Jenny Solaria Postatny: Befreie Dich von der Matrix

Bild von Hans Kolpak

26. Oktober 2016 | Botschaften ans Unterbewusstsein und prädiktive Programmierung

18. September 2016 | Ein junger Mann beleidigt einen Rentner, doch dessen Antwort macht ihn mundtot.

27. April 2016 | Kreieren oder co-kreieren wir unsere Realität selbst?

Beschreibungstext zum Video von Quer-Denken.tv

6. April 2016 | Jenny Solaria Postatny im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

"Niemand ist so gefangen wie diejenigen, die glauben, sie seien frei!" (Johann Wolfgang von Goethe). Tatsächlich könnte dieses 200 Jahre alte Zitat aktueller nicht sein. Wir Menschen leben mittlerweile in einer Gesellschaft, welche uns ein Bild aufdrückt, wie man zu sein hat. Habe ich überhaupt noch eigene Ideen, Wünsche oder Impulse welche aus meinem Inneren kommen und nicht von einem gesellschaftlichen Idealbild getrieben sind, welchem ich mich anpassen muss?

Ehrlicherweise müssten die meisten Menschen dies verneinen. Doch es gibt Auswege und Möglichkeiten aus diesem System, dieser Matrix zu entfliehen. Hierzu müssen wir aber erst einmal die Gitterstäbe unseres Gefängnisses erkennen und uns darüber bewusst werden, dass diese Matrix ein Gefängnis in der Dualität ist. Wir müssen außerdem die Offenheit besitzen, neue Wege beschreiten zu können. Wir müssen weiterhin akzeptieren, dass ein "Ich" in einer Welt außerhalb der Matrix nicht existieren kann. "Ich" kann auch als "Ego" übersetzt werden und kann als einzige Form in der Matrix gehalten werden. Wenn ich erkenne, dass es ein "Ich" nicht gibt, sondern nur ein Teilwesen von uns ist, dann kann ich die Matrix verlassen.

Doch was befindet sich außerhalb dieser Matrix? Den inneren Teil der Matrix erfahren wir Menschen über unsere Sinnesorgane, mit allem, was man im klassisch wissenschaftlichen Sinn "wiegen, messen und reproduzieren" kann. Doch egal, wie viele wissenschaftliche Errungenschaften die Menschheit erreicht, ihr Anteil an der Gesamtheit wird nur wenige Prozente betragen. Dies ist ein Teil von uns. Um den anderen Teil außerhalb der Matrix zu erkennen, müssen wir andere Wege beschreiten. Hierbei stellt sich für uns oftmals das Problem, dass Dinge, mit denen ich keine Erfahrung habe, vom Bewusstsein als nicht existent betrachtet werden. Wie kann ich dieses Problem lösen?

Ein kontinuierliche Ausstieg aus dem manipulativen System der Gesellschaft ist möglich. Man lernt, sein Leben mit anderen Augen zu sehen und es tiefgreifend zu verändern ganz nach dem Motto "Lebe endlich Deine Seele, befreie Dich aus dieser Illusion, vertraue Dir und ermächtige Dich selbst!"

Jenny Solaria Postatny: New-Age-Szene = New-Cage-Szene? Fallen für spirituelle & erwachende Seelen.

Beschreibungstext zum Video von Quer-Denken.tv

5. April 2016 | Jenny Solaria Postatny im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

New-Age-Szene = New-Cage-Szene? Fallen & Fallstricke für spirituelle & erwachende Seelen.

In einer Zeit des Aufstiegs, des Wechsels in eine neue Bewusstseinsebene geht es immer wieder um den Begriff „New Age“ und alles, was damit zusammen hängt. Diese Szene hat global eine weite Verbreitung gefunden, doch es lohnt ein genauerer Blick auf die Versprechungen und Erwartungen dieser Subkultur. Können wir Versprechungen oder Vorhersehungen wirklich erreichen oder geht es um etwas ganz anderes?

Jenny Solaria Postatny berichtet von den großen Veränderungen, die auch von den sich veränderten Schwingungen ausgehen, die im morphogenetischen Feld über Deutschland ihren Niederschlag finden. Dort haben sich in jüngster Zeit die Entwicklungen drastisch geändert. Die Schwingungen sind längst nicht mehr so harmonisch, wie es noch bis kurzen von den meisten Menschen erdacht wurde.

Aus diesem Grunde möchte sich Jenny Solaria Postatny in diesem Interview deutlich von der New-Age-Szene und deren Fallen und Fallstricke für spirituelle und erwachende Seelen, wodurch aus der New-Age-Szene der Käfig der New-Cage-Szene wird, distanzieren.

Die Selbstermächtigung steht bei ihr an oberster Stelle. Sie beobachtet, dass immer Menschen genug davon haben, einfach nur ein Befehlsempfänger zu sein und das tun zu müssen, was sie von anderen gesagt bekommen. Sie sehnen sich nach Ruhe und Selbstbesinnung. Doch sie rät zur Vorsicht, denn viele New-Age-Lehren treiben die Suchenden nur auf einen vermeintlichen Weg des Glücks. Auch Jenny Solaria Postatny ging lange Zeit diesen Weg. Mit dem Ergebnis, dass sie immer mehr ihre Empathie gegenüber ihren Mitmenschen verlor. Es reifte in ihr die Erkenntnis, dass das pure Predigen von Harmonie in Wahrheit einer Leugnung der Realität gleichkommt.

Aus diesem tranceähnlichen Zustand ist sie nun erwacht und reflektiert die Mechanismen, die zu dieser realitätsfernen Weltsicht beitrugen. Auch kritisiert sie die falschen Versprechungen der New-Age-Szene. In teuren Ausbildungen könne man vermeintlich alle möglichen geistigen Fähigkeiten erlangen. Wirklich weitergebracht hat sie diese Erfahrung nur dahingehend, dass sie inzwischen anderen Menschen davon abrät, diesen Weg zu gehen. Statt dessen sei es wesentlich wichtiger, sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Jenny Solaria Postatny versteht sich weder als Meister noch als Guru. Aus ihrer Erfahrung kann die richtige Entscheidung ein jeder nur für sich selbst finden. Es kostet viel Mut, das eigene Selbst zu aktivieren und auf wirklich eigenen Beinen zu stehen und nicht länger ein Befehlsempfänger zu sein – auf jeder Ebene des Alltags.

AdSuG.9 - Traugott Ickeroth über die Hierarchie der Geheimgesellschaften

17. Oktober 2015 | "Der Illuminatenorden war eine kurzlebige Geheimgesellschaft mit dem Ziel, durch Aufklärung und sittliche Verbesserung die Herrschaft von Menschen über Menschen überflüssig zu machen", liest man in der "freien" Enzyklopädie Wikipedia.

Aber war die Ausrichtung dieser Geheimgesellschaft wirklich so edel - und gibt es gar heute noch sogenannte selbsternannte "Illuminaten", die fern von jeglicher offizieller Aufklärung eine Knechtschaft aller Menschen nicht bloß ermöglichen, sondern gnadenlos anstreben und durchsetzen wollen?

Privatforscher, Autor und Referent Traugott Ickeroth stand für ein spannendes und erhellendes Interview dem ExtremNews-Team für eine neue Sendung der beliebten Serie "Auf der Spur unserer Geschichte" Rede und Antwort.

Ulrich Mohr: Personen kopieren - Menschen kapieren. Anleitung zum natürlich klaren Denken

16. Mai 2016

Dr. med. Ulrich Mohr im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

Seit jeher können wir die Erfahrung machen, daß die Regierenden mit den Untergebenen salopp gesagt Schlitten fahren und machen, was sie wollen. Ironischerweise werden die Aktivitäten von oben nach unten mit dem Deckmantel der Mündigkeit des einzelnen Bürgers kommuniziert. Ein Widerspruch, den nur wenige Menschen bemerken. Über die Hintergründe dieser Machenschaften spricht Dr. med. Ulrich Mohr.

Die Gesellschaft, die sich derzeit im freien Fall befindet, analysiert Ulrich Mohr nicht aus geschichtlicher Perspektive, sondern aus psychologischer Sicht. Die Menschheitsgeschichte ist für ihn nichts weiter als ein Theater, bei dem ab und zu das Bühnenbild gewechselt wird. Diese vorgegebene Szenerie hält die Schauspieler (uns Menschen) darin gefangen und treibt sie in immer wiederkehrenden Konflikten und vermeintlichen Problemen voran. Deutlich wird dies vor allem an religiösen Auseinandersetzungen.

So wurde im Mittelalter durch die Christianisierung der vorgegebene Glaube mit dem Schwert durchgesetzt. Überwunden haben wir diese Mechanismen kollektiv noch lange noch, denn die nächste religiöse Überstülpung bahnt sich bereits seinen Weg durch die Islamisierung Europas.

Ziel der Konflikte sei aber nicht die Durchsetzung der Religion als Ideologie, sondern die Zwangsbevormundung der Menschen und die Trennung von Mensch und Natur. Dadurch wurde der Mensch zur Person und Weisungsempfänger degradiert. Gegenwärtiger Höhepunkt dieser Ideologie ist die Demokratie, die nur ein Scheinbild der Wirklichkeit liefert und wieder ein gewechseltes Bühnebild für die Massen der Personen darstellt.

Deutlich wird dies an Aussagen der deutschen Bundeskanzlerin, wenn sie eine marktkonforme Demokratie fordert, anstatt eines demokratiekonformen Marktes. Die Unerschütterlichkeit der Demokratie darf aufgrund solcher Aussagen stark angezweifelt werden und entlarvt unser gesellschaftspolitisches Modell als ein totalitäres Kontrollsystem, aus dem sich nur befreien kann, wer sein eigenes Bewußtsein fördert und unabhängig und in Harmonie mit der Natur, seine Umwelt wahrzunehmen und damit zu interagieren beginnt – und statt Person dann Mensch wird.

Ulrich Mohr zeigt Auswege aus der persönlichen Gefangenschaft und zeigt Wege auf, sich aus dieser religiös-ideologisch geprägten Matrix zu befreien.

Kommentare

Thorsten Durbahn

epochtimes.de

Guckt euch mal das alchemistische Symbol für Quecksilber an (Mercury)

Ähnlichkeiten sind bestimmt rein zufälllig ...

Sie nehmen, wenn möglich, immer Quecksilber, denn Quecksilber verblödet den Menschen am schnellsten.

Ein Teil ihrer Agenda: Wir werden ihre Lebensdauer kurz halten
und ihren Geist charakterschwach, während wir das Gegenteilige vortäuschen.

Wir werden unsere Kenntnis der Naturwissenschaften und der Verfahrenstechnik in raffinierter Weise nutzen, so dass sie niemals herausfinden können, was vorgeht.

Wir werden Weichmetalle, Alterungsbeschleuniger und Beruhigungsmittel in Essen, Wasser und sogar in der Luft gebrauchen.

Sie werden mit Giften bedeckt sein, wohin sie sich auch wenden.

Durch die Weichmetalle werden sie ihren Verstand verlieren.

Wir werden ihnen zusagen, Heilmethoden zu finden und ihnen jetzt noch mehr Gift verabreichen.

Die Gifte werden von ihrer Haut und ihrem Rachen aufgenommen werden, was ihre Psyche und ihr Fortpflanzungsystem zerstört.

Durch all das werden ihre Kinder entseelt geboren und diese Information werden wir verbergen.

Die Gifte werden in Allem versteckt, was sie umgibt, in was sie essen, trinken, atmen und anziehen.

Wir müssen geistreich in der Verabreichung der Gifte sein, so dass sie so genau nicht hinschauen können.

Wir werden ihnen beibringen, dass die Gifte etwas Gutes sind, durch Anwendung lebensfroher Abbildungen und musikalischen Klangbildern.

Diejenigen, die aufsehen, um helfen zu wollen, werden wir anwerben, unsere Gifte durchzubringen.

Sie werden unsere Produkte im Film angewendet sehen und an diese gewohnt sein, aber niemals ihren wahren Effekt ersehen können.

Wenn sie entbinden, werden wir ihnen Gift in das Blut ihrer Kinder injizieren und sie davon überzeugen, es sei hilfreich.

Wir werden frühzeitig damit beginnen, wenn ihre Gemüter noch jung sind, wir werden auf ihre Kinder abzielen, mit dem, was ihre Kinder am meisten mögen, Süßigkeiten.

Wenn ihre Zähne verfaulen, werden wir sie mit Metall ausstopfen, das wird ihren Geist vernichten und ihre Zukunft rauben.

Wenn ihre Lernfähigkeit betroffen ist, werden wir Arzneimittel kreieren, die sie noch kränker machen und andere Leiden
hervorrufen und für die wir wiederum noch mehr Medizin erzeugen werden.

Wir werden sie vor uns gefügig und schwach machen, mit Hilfe unserer Macht.

Sie werden sich depressiv, zurückgeblieben und fettleibig entwickeln und wenn sie zu uns kommen, werden wir ihnen noch mehr Toxin verabreichen.

Wir werden ihre Aufmerksamkeit auf Geld und materielle Güter konzentrieren, so dass viele sich nie mit ihrem höheren Selbst verbinden können.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten