Der Agenturschwindel zu Hartz IV ist ein Armutszeugnis!

Bild von Hans Kolpak

Volker Pispers - Zusammenfassung der Wirtschaft im Herbst 2011

Wie geistlos sind Redakteure und Journalisten eigentlich, die eine aufgebauschte Agenturmeldung kopieren? Dabei ist doch nichts leichter, als den Bericht der Bundesagentur für Arbeit zu lesen, statt ihn zu interpretieren. Leider ist er noch offline.

Wenn ein Hartz-IV-Empfänger von tausend sich mit den Formblättern nicht zurechtfindet, dann ist er noch lange kein Mensch, der sich Leistungen erschleicht, sondern er ist normal. Es gibt eine Quelle im Netz, bei einem Unternehmen des Bundes, die fein säuberlich die Stimmungsmache des Medienchores chronologisch sortiert vorhält: t-online. Dort kann jeder nachlesen, was er glauben soll. Und wer nur die Bilder anschaut und die Überschriften liest, erfährt niemals, daß eine Prozentzahl von 1,8 auf 1,9 gestiegen ist. Die Zahl ist ohne praktische Bedeutung, weil sie nicht geeignet ist, die Situation zu erfassen.

„Die Bundesagentur selbst warnte davor, die von ihr präsentierten Zahlen »überzubewerten«. In der Bilanz heißt es, der »Leistungsmißbrauch« sei »in Relation zu der Anzahl der Hilfsbedürftigen und den Gesamtausgaben relativ gering verbreitet«.“ jungewelt.de

Viel spannender ist in dem Zusammenhang ein von ZensUrsula angekündigter Neusprech. Sie ist jetzt als KonjunktUrsula im Einsatz bzw. als Bundesarbeitsministerin. Ursula von der Leyen (CDU) heißt sie: "Das Wort Hartz IV ist sehr negativ besetzt. ... Ich finde, man darf so ein Wort oder einen Namen nicht von oben verordnen, sondern das muss sich entwickeln" Es müsse "ein fließenderer Übergang"eingeführt werden, "dass man, wenn man mehr arbeitet, mehr davon behält", sagte die Ministerin. In der zweiten Jahreshälfte werde es eine Neuregelung geben, kündigte die Ministerin an. [4] Nebenbei: Das Eigenschaftswort „fließend“ ist nicht steigerungsfähig. Entweder das Geld fließt oder der Geldfluß stockt.

Wie wäre es mit einer Kolumne „Neues von der Leyerkaste“? Ein bei Schwarzarbeit erwischter Leyerkastenmann kann zu Leyenhaft verurteilt werden. Der Phantasie für neue Begriffe sind keine Grenzen gesetzt. Gefordert sind die Leyenhäftlinge, denn die Redakteure und Journalisten haben einfach zu wenig Zeit. Sie kopieren leyenhaft Agenturmeldungen.

Die Fachkräfte in Wirtschaft und Verwaltung stehen dann den Leyenkräften (Hartz IV Empfänger) und die festangestellten Mitarbeiter den Leykräften (Zeitpersonal) gegenüber. Wer raus aus dem Spiel ist, erhält das Leyen-Gehalt (Hartz IV) als Pendant zum Facharbeiter-Gehalt. Einem Neusprech für die sozialen Lager des deutschen Volkes steht nichts im Wege.

Was passiert, wenn eine Agenturmeldung umformuliert wird? Schlimmes, wie die Meldung von BILD beispielhaft zeigt. Wen wundert es, daß viele Chefredakteure Angst vor Fehlern haben?

 

KonjunktUrsula: Das leyenhafte Getöse um das hausgemachte Hartz-IV-Debakel

Es scheint, als folgten seit Monaten die Meldungen rund um das Arbeitslosengeld II einem Marketingplan politisch Verantwortlicher. Psychologen, Soziologen und Ärzte sollten um die intensive bedeutungsvolle Bindung zwischen Müttern und ihren Kindern wissen. Mütter sehen sich oft gezwungen, Geld zu verdienen und die Aufsicht über ihre Kinder anderen Menschen zu überlassen. Viele Kinder werden daher nie geboren, weil Niedriglöhne und Niedriggehälter für Väter und Mütter so gering ausfallen. Bei einer Staatsquote von 50 Prozent wundert das niemanden mehr. Das deutsche Volk wird immer kleiner und schwächer. Die meisten politischen Ideologien fördern diese Entwicklung mit aller Kraft.

Das Kurieren von Symptomen verspricht mehr Wählerstimmen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai 2010. Doch nur die Arbeit an den Ursachen kann den Schuldenberg der Öffentlichen Hand schmelzen und die komplizierten bürokratischen Prozeduren vereinfachen. Allerdings wird mit der Arbeit an den Ursachen Wahlkampf überflüssig. Regierungen und Oppositionsfraktionen hätten alle Hände voll zu tun, die Herausforderungen zu meistern. Für leere Versprechungen hätten sie keine Zeit mehr. Doch so weit ist es noch nicht.

Noch ist das Bundesverfassungsgericht (Grundgesetzgericht) damit befaßt, die Arbeit der Bundesregierung im Rahmen des Grundgesetzes (keine Verfassung) am 9. Februar 2010 zu kritisieren: Regelleistungen nach SGB II ("Hartz-IV-Gesetz") nicht verfassungsgemäß. Da es keine Verfassung gibt, schweben einige grundsätzliche Fragen frei im öffentlichen Raum.

Den meisten Steuerzahlern ist nicht bewußt, daß es Ursachen und Wirkungen gibt. Sie glauben immer noch an Märchen von schicksalshaften Verwicklungen und gottgewollten Verstrickungen. Mehr Öffentlichkeit für volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche und juristische Zusammenhänge zu wecken, ist die Motivation für ein wachsendes Team von Fachautoren auf DZiG.de . Das Bestreben ist, öffentlichen Freiraum für die herrschenden Eliten zu schaffen, die Kritik Unwissender zurückzudrängen und das Wohl des deutschen Volkes zu mehren.

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Hartz-IV"

Google News

 


 

28. March 2017 4:20


Sozialsystem: Bofinger fordert mehr Geld für Arbeitslose: „Wir sollten Hartz ...
FOCUS Online
Das Problm bei Hartz-IV ist nicht die Höhe der regelsätze, es ist primär die ungerechte Verteilung. Es ist nicht einzusehen, dass ein achtzehnjähriger Arbeitsscheuer den gleichen Anspruch hat, wie einer, der 0 Jahre malocht hat und beispielsweise aus ...

 


 

27. March 2017 12:54


freiewelt.net

Weise will Arbeit für Hartz-IV-Empfänger subventionieren - Freie Welt
freiewelt.net
Der zum Monatsende ausscheidende Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise fordert, einen staatlich subventionierten Arbeitsmarkt für Hartz-IV-Empfänger zu ...
BA-Chef Frank-Jürgen Weise fordert: Jobs statt Hartz IV bezahlen ...Hamburger Morgenpost
Weises Idee: Öffentlich geförderte Arbeitsplätze für unqualifizierte ...Telepolis

Alle 6 Artikel »

 


 

26. March 2017 10:07


FOCUS Online

Hartz IV oder Vollzeit-Job?: Schlecht ausgebildet, viele Kinder? Dann leben ...
FOCUS Online
Auch nach zehn Jahren nach der Einführung sind noch immer viele Deutsche auf Hartz IV angewiesen. Das erstaunt, denn viele Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern. Der Grund ist: Hartz IV lohnt sich oft mehr als ein Job. FOCUS Online ...

 


 

25. March 2017 10:57


ZEIT ONLINE

Geförderte Jobs statt Hartz IV
ZEIT ONLINE
Frank-Jürgen Weise, der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), will einen öffentlich geförderten Arbeitsmarkt für bestimmte Hartz-IV-Empfänger. "Wir sollten Langzeitarbeitslose ohne Qualifikation, die auf dem normalen Jobmarkt keine ...
Weise: Lieber Arbeit als Hartz IV bezahlenSüddeutsche.de
BA-Chef Weise: Arbeit statt Hartz IV bezahlenn-tv.de NACHRICHTEN
Weise: "Lieber Arbeit als Hartz IV bezahlen"t-online.de
DIE WELT
Alle 10 Artikel »

 


 

24. March 2017 6:52


Ehrenamt statt Hartz IV
Süddeutsche.de
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat recht, wenn er die Reformen der Agenda 2010 korrigieren will. Aber er sollte auch neue Ideen zulassen. Jemandem, der mit Mitte 50 arbeitslos wird, hilft eine Qualifizierung wenig. Es muss bessere Lösungen geben.

 


 

24. March 2017 3:23


ZEIT ONLINE

Bei Fliesen bitte Hausschuhe tragen
ZEIT ONLINE
Meist wehren sich Empfänger von Hartz IV gegen Sanktionen des Jobcenters, weil sie etwa Termine beim Arbeitsamt nicht wahrgenommen haben. Dass solche Regeln zu streng seien, wird schon lange kritisiert. Aber nun sind die Agendareformen plötzlich ...

 


 

23. March 2017 6:31


taz Hamburg

Kommentar SPD, FDP und Hartz IV: Kubicki überholt Schulz - taz.de
taz Hamburg
Zu Hartz IV sagt Martin Schulz, der neue Hoffnungsträger der SPD, bislang nichts. Der FDP-Vize Wolfgang Kubicki hingegen schon.
Schulz will weiterhin Sanktionen bei Hartz-IV - Gegen Hartz IVgegen-hartz.de

Alle 3 Artikel »

 


 

22. March 2017 3:19


n-tv.de NACHRICHTEN

Darf man zu viel gezahltes Hartz IV behalten?
n-tv.de NACHRICHTEN
Um die Höhe und die Gewährung von Hartz-IV-Leistungen gibt es immer wieder Streit. Mal beklagt das Jobcenter mangelnde Mitarbeit und kürzt die Leistungen, mal fehlt der Antrag und ein anderes Mal ist das Haus des Bedürftigen zu groß. Aber manchmal ...
Hartz IV: Zahlt das Amt zu viel, darf es der Empfänger behalten |Wunderweib
Mann darf zu viel gezahltes Hartz IV behalten | Geld & Recht - LZ.deLippische Landes-Zeitung

Alle 6 Artikel »

 


 

22. March 2017 4:39


Trierischer Volksfreund

Mann darf zu viel gezahltes Hartz IV behalten
Trierischer Volksfreund
... Ermessensentscheidung der Behörde erfolgen. Im vorliegenden Fall habe der Mann davon ausgehen können, dass die Weitergewährung von Hartz IV aufgrund seines Antrags erfolge. Er habe darüber hinaus vor der Auszahlung an seinen Antrag erinnert.

und weitere »

 


 

21. March 2017 10:01


Südwest Presse

Hartz IV: Die Widersprüche mehren sich | Südwest Presse Online
Südwest Presse
Die Empfänger von Leistungen heißen Kunden, sind aber nicht immer zufrieden. Die Aussage, dass die Behörde keinen guten Job macht, ist daraus aber nicht ...

und weitere »