"Unser Kreuz hat keine Haken"

Bild von Hans Kolpak

23. April 2017 | Guido Grandt - VIDEOS: „Die LÜGE vom friedlichen Protest gegen die AfD“ – Ausschreitungen, verletzte Polizisten, brennende Autos, Delegierte unter massivem Polizeischutz!

Niemand ist so blind, wie diejenigen, die ihre Augen verschließen. Wie Jesus über solche religiösen Heuchler sprach, ist in Matthäus 15 und in Matthäus 23 nachzulesen.

19. April 2017 | "Unser Kreuz hat keine Haken" - Motto der Kirchen in Köln gegen Rechtspopulismus vorgestellt

Grundsatzerklärung: Unser Kreuz hat keine Haken

Wovor verschließen Christen, die diese Aktion unterstützen, ihre Augen?

  • Sie sind blind für die Opfer von Verbrechen, die von Menschen begangen wurden, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten oder deren Asylanträge abgelehnt wurden und die sich einer Abschiebung entziehen, falls sie überhaupt ernsthaft in Betracht gezogen wird.
  • Sie sind blind für die Leiden verfolgter Christen in den Aufnahmeeinrichtungen für Einwanderer durch Mohammedaner.
  • Sie sind blind für die Kriege, die durch Einwanderer jetzt auf deutschem Boden ausgetragen werden.
  • Sie sind blind für die materiellen Schäden, die durch Einwanderer in Aufnahmeeinrichtungen angerichtet werden.

Bischof Ulrich: "Unser Kreuz hat keine Haken"

29. August 2013 | in seinem neuen Videoblog für die EVANGELISCHE KIRCHE IM NDR bittet Gerhard Ulrich, der neu eingeführte Landesbischof der Nordkirche, die Bürger zur Bundestagswahl zu gehen und ihre Stimme keiner rechten Partei zu geben. „Unser Kreuz hat keine Haken, sagt meine Evangelische Kirche und engagiert sich seit Jahren gegen rechts", so Ulrich.

++ Unterstützer/innen Aufruf KSSQ für den 22. April (Stand 21.4.)
++ Kundgebung 12 h Demonstration 14 Uhr Heumarkt. ++ Neue Uhrzeit!

Unterstützer/innen Aufruf KSSQ für den 22.04.2017

  • 1. „Aufstehen gegen Rassismus“
  • 2. Aidshilfe Köln e.V.
  • 3. Aktion Neue Nachbarn – Flüchtlingshilfe im Stadtdekanat Köln
  • 4. AMNESTY INTERNATIONAL Bezirk Köln
  • 5. Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Mittelrhein e.V.
  • 6. Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der Köln SPD (AfA Köln)
  • 7. Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Köln (ASF Köln)
  • 8. Arsch Huh e.V.
  • 9. AWO Kreisverband Köln e.V.
  • 10. Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V.
  • 11. Bündnis "Schäl Sick gegen Rassismus"
  • 12. Bündnis 90/Die GRÜNEN Köln
  • 13. Bürgerzentrum Alte Feuerwache e.V.
  • 14. Bürgerzentrum Ehrenfeld e.V.
  • 15. Caritasverband Köln
  • 16. CDU Köln
  • 17. Centrum Schwule Geschichte e.V.
  • 18. CollgneAlliance - Gesellschaft zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Köln e.V.
  • 19. Delbrücker gegen Rechts
  • 20. Der andere Buchladen GmbH
  • 21. Der Paritätische NRW Kreisgruppe Köln
  • 22. Deutscher Beamtenbund, Kreisverband Köln
  • 23. Deutscher Gewerkschaftsbund, Stadtverband Köln
  • 24. Deutsch-Israelische Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Köln
  • 25. DFG-VK Köln
  • 26. DGB Jugend Köln
  • 27. DIDF Bundesvorstand
  • 28. Die Linke, Kreisverband Köln
  • 29. Ev. Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • 30. Evangelischer Kirchenverband Köln und Region
  • 31. FDP Köln
  • 32. Förderkreis Hochbunker k101 e.V.
  • 33. Friedensbildungswerk Köln
  • 34. Gewerkschaft NGG
  • 35. Hochschule für Musik und Tanz
  • 36. IG BCE Bezirk Köln-Bonn
  • 37. IG Keupstraße
  • 38. IG Metall Köln-Leverkusen
  • 39. Initiative Willkommen in der Moselstraße
  • 40. Integrationsrat der Stadt Köln
  • 41. Jusos Köln
  • 42. KAB - Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Stadtverband Köln
  • 43. Katholikenausschuss Köln
  • 44. Katholische Jugendagentur Köln gGmbH
  • 45. Klubkomm-Verband Kölner Clubs und Veranstalter e.V.
  • 46. KLuST e.V.
  • 47. Köln SPD
  • 48. Kölner Appell gegen Rassismus e.V.
  • 49. Kölner CSD-Demonstration
  • 50. Kölner Flüchtlingsrat
  • 51. Kölner Initiative freies Theater
  • 52. Kölner Jugendring
  • 53. Kölner Künstler Theater
  • 54. Kölner Runder Tisch für Integration
  • 55. Kölner Theaterkonferenz
  • 56. Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.
  • 57. Landesintegrationsrat
  • 58. Loss mer singe e.V.
  • 59. LSVD NRW e.V. Lesben- und Schwulenverband NRW
  • 60. Melanchthon Akademie Köln
  • 61. Piratenpartei Köln
  • 62. Pro Familia
  • 63. Radioclub Böcklerplatz
  • 64. Rat der Religionen
  • 65. Rom e.V.
  • 66. Rubicon. e.V.
  • 67. Ruderverein Rodenkirchen
  • 68. Schauspiel Köln
  • 69. SKM – Sozialdienst Katholischer Männer e.V. Köln
  • 70. Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Köln
  • 71. SPDqueer Köln
  • 72. SWAF – Start with a friend
  • 73. ver.di Arbeitskreis Antifaschismus – Antidiskriminierung
  • 74. Ver.di Bezirk Köln
  • 75. ver.di Vertrauensleute der Uniklinik Köln
  • 76. Verein EL-DE-Haus e.V. – Förderverein des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln
  • 77. Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Corinto/El Realejo
  • 78. Verein zur Förderung des politischen Kabaretts e.V.
  • 79. VVN-BdA Köln
  • 80. ZAKO – Zentraler Arbeitskreis Offensiv gegen Rassismus und Rechtsextremismus (Ver.di Bundesverwaltung)
  • 81. ZAMUS – Kölner Gesellschaft für Alte Musik e.V.
  • 82. Zentrum für islamische Frauenforschung und Frauenförderung

Erlebnisbericht vor Ort

"Interessant aber auch der Polizeibericht zur Demolage VOR dem Maritim: statt der von den Linksmedien seit Tagen hysterisch angekündigten 50.000 Gegendemonstranten waren es heute nach Polizeibericht nur 6500 (!).

Und es ist eine recht sichere Wette, dass unter diesen Leuten über 70% bezahlt wurden. Zumindest, wenn man "bezahlt" etwas weiter fasst in "incentiviert".

Ein Blick auf die Liste der aufrufenden Organisationen zeigt, dass es praktisch keine unter diesen gibt, die ohne national-etatistische oder supranationale Gelder auch nur existieren würde! Es gäbe keine freie Marktnachfrage, die derart mächtige Lobbyorganisationen und diese unproduktiven oder gar contraproduktiven Pöstchen tragen würde!

Einfach mal diese Liste ansehen. Und dann soweit möglich deren supranazistischen Sponsoren."