Gewalt? Wozu?

Bild von Hans Kolpak
1. August 2015 | Mehrfrontenkrieg - nicht zu gewinnen: Politik in der Falle

Kann alle Gewalt vom Volk ausgehen? Warum sollte sie? Das Volk besteht aus Führungskräften und Eliten, es besteht aus Bequemen und Gehorsamen. Es liegt demnach in der Verantwortung der Führungskräfte und Eliten, die Geschicke des Volkes zu leiten.

Ein Narr und Schauspieler: Adolf Hitler

Dieser Mensch war nicht damit zufrieden, die Herzen von Zuhörern zu gewinnen. Er begnügte sich nicht damit, ohne Waffengewalt geographische Räume an das Deutsche Reich anzugliedern. Er war ein kompletter Narr, ein Idiot! Er führte einen Krieg. Wer sein Buch "Mein Kampf" gelesen hatte, wußte Adolf Hitler einzuschätzen.

Ein weiser Mensch
erringt einen Sieg
und beläßt es dabei.
Er geht nicht zu Gewalttaten über.
Laotse

All die armen Irren, die heute noch dem Prinzip "Adolf Hitler" nachtrauern, übersehen diese Ursache des Scheiterns. Sie sind einfach zu dumm, aus den Fehlern anderer Menschen zu lernen. Und wie steht es um politische Gewalttäter im Jahr 2010? Das Mandat und die Immunität kaschieren viel Schwäche. Sie sind bereits gescheitert, auch wenn die Legislaturperiode noch andauert.

Auch US-Präsident Barack Obama ist nach einem Jahr Amtszeit mit seinen Grenzen konfrontiert. Selbst US-Gouverneur Arnold Schwarzenegger sind Grenzen gesetzt. Das politisch durchsetzbare in einer Demokratie lauert an jeder Ecke - auch ohne Blockwarte.

Nicht umsonst hat sich für Demokratien das Modell der Gewaltenteilung durchgesetzt: Gesetzgebende Gewalt, ausführende Gewalt und richterliche Gewalt. Die gesellschaftlichen Kräfte, die an einem Staatsgebilde zerren, sind nicht vorhersehbar. Die Staatsanwaltschaft der Bundesrepublik Deutschland kann nur die Interessen der jeweilig amtierenden Regierung abbilden. Es mangelt ihr an Neutralität, weil die politischen Parteien die Entscheidungen der Regierungen direkt beeinflussen, obwohl sie nur einen winzigen Bruchteil der Bevölkerung vertreten.

Der russische Literatur-Nobelpreisträger Alexander Issajewitsch Solschenizyn ist einer der bekanntesten Kritiker des Parteien-Parlamentarismus. In einem Spiegel-Interview (DER SPIEGEL Nr. 30/2007, S. 100) sagte er:

„Ich bin ein überzeugter und konsequenter Kritiker des Parteien-Parlamentarismus und Anhänger eines Systems, bei dem wahre Volksvertreter unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit gewählt werden. Die nämlich wissen dann um ihre persönliche Verantwortung in den Regionen und Kreisen, und sie können auch abberufen werden, wenn sie schlecht gearbeitet haben. Ich sehe und respektiere Wirtschaftsverbände, Vereinigungen von Kooperativen, territoriale Bündnisse, Bildungs- und Berufsorganisationen, doch ich verstehe nicht die Natur von politischen Parteien. Eine Bindung, die auf politischen Überzeugungen beruht, muss nicht notwendigerweise stabil sein, und häufig ist sie auch nicht ohne Eigennutz.“

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Hitler"

Google News

 


 

24. October 2017 12:33


Süddeutsche.de

Der Sozialdemokrat, den Hitler glühend hasste
Süddeutsche.de
Adolf Hitler, bereits Reichskanzler, ließ die verängstigten Parteien über das "Ermächtigungsgesetz" abstimmen, das ihm diktatorische Vollmachten gab. Draußen johlten seine Anhänger im Chor: "Wir wollen das Ermächtigungsgesetz! Sonst gibt es Feuer!".

 


 

24. October 2017 11:49


Mitteldeutsche Zeitung

Autor Pilgrim über Adolf Hitler Ließ der Führer morden, um sich damit zu ...
Mitteldeutsche Zeitung
Fast schon folgerichtig ist der 75-Jährige von dort aus nun direkt bei Hitler gelandet, dem er von einer Seite aus nachspürt, von der in all den Jahren noch niemand versucht hat, ihm beizukommen: Volker Elis Pilgrim, Sohn einer Familie, die mit Hermann ...

und weitere »

 


 

24. October 2017 10:02


„Herr Hitler, wer hat Sie gewählt?“
Kath.Net
Die Leute in der Stadt sagten: »Hitler ist auf der Flucht«. Sie waren nicht auf der Flucht, denn niemand hat Sie verfolgt. Sie konnten am Morgen ruhig in München Ihren müden Aufruf erlassen. Und doch sind Sie immer auf der Flucht: auf der Flucht vor ...

 


 

23. October 2017 10:18


Deutschlandfunk

Der "Muselmann", Hitler und der Mufti
Deutschlandfunk
Es ist ein kaum beachtetes und heikles Kapitel der NS-Forschung: In den Konzentrationslagern waren auch Muslime. Wer an ihr Schicksal erinnert, gerät schnell in den Verdacht, die Schoah relativieren zu wollen. Neue Erkenntnisse dazu sind jedoch wichtig ...

 


 

20. October 2017 9:51


FOCUS Online

Braune Vergangenheit der Trauminsel: Wie sich Hitlers Nazis auf Mallorca ...
FOCUS Online
Beide Seiten erhielten internationale Unterstützung – die Rechten von Hitler-Deutschland und Mussolinis Italien, die Linken von zahlreichen Sozialisten und Kommunisten aus verschiedenen Ländern ebenso wie von der sowjetischen Regierung. Was kaum ...

 


 

18. October 2017 4:52


TAG24

Politiker wegen "Baby-Hitler" gesperrt - TAG24
TAG24
Sonneborn teilte den TITANIC-Beitrag "Baby-Hitler" und wurde bestraft - 30 Tage ohne Facebook sollte er ausharren!
Der "Baby-Hitler" schlägt zurück! | Telepolis - HeiseTelepolis
Wieder Ärger um “Baby-Hitler”-Witz: Nach teilen des Titanic ...Meedia

Alle 4 Artikel »

 


 

16. October 2017 4:46


Merkur.de

„Baby-Hitler“ Kurz: Satire-Magazin „Titanic“ handelt sich richtig Ärger ein
Merkur.de
In einem Tweet am Montag ist ein Bild mit Kurz zu sehen und der Text: „Endlich möglich: Baby-Hitler töten!“ Österreichische Zeitungen schrieben über einen Aufruf zum Mord. Auf Twitter reagierte die Wiener Polizei bereits und antwortete einem User auf ...
Titanic zeigt Kurz im Fadenkreuz - Ermittlungenhessenschau.de
„Baby-Hitler töten“ – In Österreich wird angeblich wegen geschmacklosem ...Meedia
Geht die "Titanic" mit diesem Bild von Sebastian Kurz zu weit?The European
n-tv.de NACHRICHTEN -STERN -Frankfurter Rundschau -Krone.at
Alle 73 Artikel »

 


 

12. October 2017 3:18


Tagesspiegel

Braune Hemden, die Demokratie verabscheuen
Tagesspiegel
Zum ersten Mal nach der Aufhebung seines Redeverbots in Preußen ist Adolf Hitler am gestrigen Tage in Berlin aufgetreten. Dieses politische Ereignis hatte seine Schatten bereits vorausgeworfen. Gauführer Joseph Goebbels von den Nationalsozialisten ...

 


 

7. October 2017 8:43


ZEIT ONLINE

"Was Hitler sagt, das glaube ich"
ZEIT ONLINE
Eine Einsicht, die Adolf Hitler und Joseph Goebbels wohlbekannt war. Die Nagelbrettlüge ist eine sprachpolitische Strategie, die kennzeichnend für totalitäre Absichten ist – und zwar in der Eroberung von Deutungshoheit. Daher ist die Funktion von Lügen ...

 


 

25. September 2017 4:11


Tagesspiegel

Kündigung wegen Hitler-Lektüre rechtens
Tagesspiegel
25.09.2017 18:58 Uhr. Prozess am Landesarbeitsgericht : Kündigung wegen Hitler-Lektüre rechtens. Der Ordnungsamtsmitarbeiter las im Pausenraum in Hitlers "Mein Kampf". Das Bezirksamt kündigte ihm. von Sigrid Kneist. Adolf Hitlers "Mein Kampf", ...
Ordnungsamt-Mitarbeiter klagte gegen Land Berlin | „Mein Kampf“-Lektüre in der ...BILD
Hakenkreuz in Arbeitszeit: Kündigung wegen Hitler-Lektüre rechtensCHECK24

Alle 43 Artikel »