Fahrplan für ein neues Deutschland

Bild von Rainer Karow

25. Juni 2010 | Deutschland verschläft den Kampf um Talente

In Melbourne, Seattle oder Toronto haben sie es besser

Wer jährlich 160.000 qualifizierte Einwanderer gewinnen will, darf sie nicht mit 80.000 Hartz-IV-Familien und 40 Milliarden Euro Schulden verschrecken. Jede andere hochentwickelte Nation ohne solche Lasten wird sonst vorgezogen. Solange also potentielle Einwanderungstalente sehen, dass mehr als die Hälfte ihres Einkommens weggesteuert und -sozialversichert wird, werden sie nicht in Dortmund siedeln, sondern nach Melbourne, Seattle oder Toronto streben, wo man sie ebenfalls dringend benötigt, ihnen aber nur 20 bis 25 Prozent abnimmt. Von den 100 bis 150 Milliarden Euro, die Deutschland heute für den gesamten Bereich der Vermehrungsförderung und Früherziehung ausgibt, muss für das Erreichen der Konkurrenzfähigkeit beim Anwerben ein großer Anteil als Steuerermäßigung an die aktive Generation zurückgeleitet werden. Sie gewinnt dann finanziellen Spielraum und kann selbst entscheiden, wie sie ihn auch für eigenen Nachwuchs und seine Erziehung einsetzt. Die anglo-amerikanischen Länder machen es so.

18. September 2015 | Leserkommentar auf Hartgeld.com

Ein Polizist aus Wien, der mit den Flüchtlingen direkt zu tun hat, plauderte folgendes aus:

  • Polizisten vor Einsatz mit Flüchtlingen dürfen keine Schutzmasken tragen, um die Bevölkerung nicht zu verunsichern, obwohl sich Tuberkulose verbreitet.
  • 70% der Flüchtlinge sind präpotent, unfreundlich, frech und aggressiv, 30% sind OK.
  • Viele der Flüchtlinge kommen mit relativ großen Summen Geld an.
  • Junge, hübsche, alleinreisende Frauen werden auf dem langen Weg mehrfach von den eigenen Leuten vergewaltigt.

Buschkowsky prophezeit 5-Millionen Asylanten - 4.9.2015

Heinz Buschkowsky prophezeit, dass wir uns demnächst auf drei bis fünf Millionen neue Asylanten einstellen müssen. Die bisherigen 800.000 Asylanten haben alle Handys. Die Nachricht, dass Deutschland sehr großzügig ist, wird sich in alle Welt wie ein Lauffeuer verbreiten und eine gewaltige Sogwirkung verursachen.

Michael Winkler am 7. September 2015 in seinem Tageskommentar:

Hat sich auch nur ein Einziger der ganzen Gutmenschen, die mit "Refugees welcome!" herumlaufen, Gedanken darüber gemacht, was mit diesen Menschen in Merkeldeutschland geschehen soll? Eine Million Menschen, die dieses Jahr offiziell illegal über unsere Grenzen kommen, die kein Deutsch sprechen, die keinerlei hier benötigte Qualifikationen nachweisen können?

Noch schlimmer: Über 800.000 dieser Invasoren sind junge Männer, im besten wehrfähigen und berufsfähigen Alter. Wer soll diese Leute ausbilden? Wer soll sie einstellen?

Und was, zum Teufel, sollen sie hier produzieren? Deutschland exportiert bereits jetzt Warenmengen jenseits der Schmerzgrenze vieler anderer Länder, auch in Europa. Um den "Bedarf" dieser Zudringlinge herzustellen, vom Kühlschrank bis zum Fernseher, vom Kleiderschrank bis zum Bettgestell, brauchen wir nicht einen einzigen Arbeiter mehr einzustellen, die Kapazitäten dafür sind alle vorhanden.

Vakanzen gäbe es allerhöchstens in der Bauwirtschaft, um für diese Herrschaften großzügige Wohnungen hinzustellen. Aber gehen wir weiter. Die zahlreichen jungen Männer kommen aus einer Kultur, in der Frauen Menschen minderen Rechts sind und in denen es erlaubt ist, sich bis zu vier Frauen zu halten. Woher sollen diese vielen brünftigen Männer ihre Sexpartnerinnen nehmen? Und woher ihre Ehefrauen? Als Frau würde ich mich hüten, in die Nähe einer Asylbetrüger-Unterkunft zu geraten, selbst wenn ich aussähe wie Claudia Roth, Alice Schwarzer oder Angela Merkel.

6. September 2015 | Hartgeld.com

[13:07] Leser-Zuschrift-DE zum "größten militärischen Tabubruch":
Leider ist eingetreten, was ich schon länger befürchtet hatte. Von naivem Willkommensdelirium berauscht, beginnt man nun, Refugees in Liegenschaften der Bundeswehr einzuquartieren. Nein, ich meine nicht alte, stillgelegte Kasernen. Noch an diesem Wochenende beziehen etliche Asylanten Räumlichkeiten der Offiziersschule des Heeres in Dresden. Bitte die Worte mal einzeln langsam auf der Zunge zergehen lassen: "Offizier - höherer Dienstgrad bei der Armee-Schule - Stätte des Lernens, der Ausbildung, Heer - Armee, das geheimste und geschützteste Gut einer Nation!" In meinen Augen wurde damit ein Tabu gebrochen und das gleicht einem Offenbarungseid einer Nation, passt aber im Grossen und Ganzen zu der jahrzehntelangen Ächtung und Demütigung unserer Bundeswehr in der Gesellschaft. Das Blankziehen des deutschen Staates schreitet mit immer grösser werdender Geschwindigkeit voran. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wissen will, wo das alles endet. Liebe Deutsche, macht endlich alle Eure Augen und vor allem Euren Mund auf!

Deutschland ist das erste Land, welches seine Invasoren und künftigen Besatzer selbst importiert und sie gleich im militärischen Komplex integriert. Politik der kurzen Wege - deutsche Effizienz! TB

6. September 2015 | Nach Ausreise aus Ungarn: Flüchtlinge in Dresden und Halberstadt eingetroffen

269 Menschen wurden in der Nacht zum Sonntag mit Bussen in die Dresdner Offiziersschule des Heeres gebracht.

2. September 2015 | Hartgeld.com

[8:30] Leserzuschrift-AT: Bürgerkriegs-Material:
Diese ganzen hilfsbereiten, fuersorglichen, gutmenschlichen Idioten, die den Fluechtlingen jetzt so barmherzig helfen, werden die Welt nicht mehr verstehen, wenn sie von diesen Typen dann als Dankeschoen abgeschlachtet und umgebracht werden. Weil diese systemhoerigen Sozialaffen nicht wissen, wie perfide der Sozialstaat abgebrochen wird. Fuer den Blindesten ist jetzt zu sehen, dass hauptsaechlich nur maennliche Murasseln und Gesockse eisenbahnwaggonweise wie Steinkohle zu einem riesigen Stahlwerk zu uns transportiert wird = BUERGERKRIEGSMATERIAL !!!

1. September 2015 | Flüchtlinge: wer schenkt jedem Smartphones, anonym und kostenlos?

Mit Smartphones kann man aber nicht nur seine Familie daheim anrufen, was natürlich sehr verständlich ist, sondern auch blitzschnell Flashmobs organisieren - oder andere gemeinsame Aktivitäten, die nicht den Gepflogenheiten der hiesigen Bevölkerung entsprechen, um das mal vorsichtig auszudrücken.

Wer und was steckt hinter der großzügigen Geschenkaktion? Die Smartphones sowie Sim-Karten stammen von der österreichischen Telekom A1. Haupteigener dieser Firma ist Herr Carlos Slim, ein Multimilliardär mexikanischer Staatsbürgerschaft. Mit einem Vermögen von über 80 Milliarden US-Dollar rangiert er zur Zeit auf Platz 2 der reichsten Männer der Welt - direkt hinter Bill Gates. Zeitweise war er auch die Nummer Eins.

29. Juni 2015 | Das nächste große Schlachtfeld ist Europa: Vor einem Jahr rief der IS sein Kalifat aus. Jetzt bereiten die islamistischen Terroristen eine neue Strategie vor. Systematisch schleusen sie Kämpfer über Flüchtlingsrouten in die EU.

Aber die Nachbarn tun alles, um ihre Identität geheimzuhalten. Doch eines Tages trinken sie ein Bier mit Kamal – für Muslime ist Alkohol verboten, und Islamisten trinken darum höchst selten. "Sie waren augenblicklich besoffen. Da sprudelte es aus ihnen heraus", erzählt Kamal amüsiert. Man habe ihnen befohlen, nach Deutschland zu kommen und hier politisches Asyl zu beantragen, erklären sie ihm. Hier müssten sie nun auf weitere Befehle aus Syrien warten.

19. Juni 2015 | Flüchtlinge und die Ursachen …
11. August 2015 | Flüchtlingsdrama: Wie die Nato bewusst sozialen Sprengstoff schafft

12. August 2015 | Australien stoppt Boote - "koste es, was es wolle"

Die Regierung macht aber eine andere Rechnung auf. Sie zählt nicht die vorübergehende Aufnahme von Asylsuchenden, sondern die Zahl der Menschen, die als anerkannte Flüchtlinge ein permanentes neues Zuhause bekommen. Und da ist Australien nach UNO- Statistiken tatsächlich - gemessen an der Bevölkerung - das großzügigste Land der Welt. 2014 landeten elf Prozent der Flüchtlinge, die weltweit in einem anderen Land ein neues Leben starten durften, in Australien - insgesamt 11.750 Menschen.

Helfer: "Leute sind Opfer von Terror und keine Terrorgefahr"
Wer aber Krieg und Terror entronnen ist und auf eigene Faust und mit Schleppern versucht, nach Australien zu gelangen, ist den Behörden suspekt.


ISBN 3-927491-20-9
Eine „Remake“ zu den Schriften von Prof. Dr. Theodor Schweisfurth, Textsammlung 1988/89

Internet-Magazin les Art
Redaktionsbeitrag „les Art“, Berlin, 21.02.2010

II. Grenz-Gedanken

„Fünfzig Jahre nach dem Krieg müssen sich der Deutsche, der Russe und der Pole die Hand geben, nicht nur als Geste gegenüber der Vergangenheit, sondern zur Zusammenarbeit für die Zukunft Europas“

(aus dem Grußwort des polnischen Premierministers Mazowieki an die Generalversammlung der Friedenstädte in Warschau im Oktober 1989)

Dieses Grußwort ist heute so aktuell wie einst, als es ausgesprochen wurde. Denn die Eindrücke, die gewonnen werden, sind in Richtung vergessen und Entfernung zu diesen Worten und den Umständen, unter denen Sie gesagt wurden. An die Stelle der Ereignisse der Auflösung der Blöcke aus Ost-West, der unerwarteten erwarteten Vereinigung des restlichen Deutschlands des Restes des Deutschen Reiches als Ergebnis einer europäischen Zivilisationsverwerfung, zu einem „wiedervereinigten deutschen Wirtschaftsgebiet“, das die Nationalstaatlichkeit bis heute nicht erreicht hat, erscheint zunehmend die Beobachtung zu treten, daß alte Wunden und Gepflogenheiten, die mit zum Waffengang des Deutschen Reiches unter der Führung der NSDAP und seiner Rassenideologie geführt hat, das in dem heutigen Begriff der fälschlich so betitelten Geschichte des Überfalles Deutschlands auf Polen, dargestellt wird, erneut aufzubrechen erscheint.

Die Beschreibungen von Herrn Prof. Dr. Theodor Schweisfurth, der aus dem Recht, hier speziell dem internationalen Recht seine Überlegungen begründet, sind in den Vertragsgedanken, die seine tiefe Einsicht und Erfahrenheit eben auch in der politischen Beraterzeit jener Tage findet, zwischenzeitlich überholt. Jedoch sind Teile davon bei genauem Hinsehen so aktuell wie in den Tagen der Wiedervereinigung, als sie gemacht und diskutiert wurden, wenn sie auch kaum Eingang in die wirkliche Politik, fanden.

Das ist umso bedauerlicher, als es heute zu erneuten Verwerfungen in Deutschland kommen kann, da die deutsche Frage aus tagespolitischem Macht- und Parteienkalkül, nach wie vor unbeantwortet ist und somit eine große Chance der Zeit der Regelung, vertan wurde.

Denn Herr Prof. Dr. Theodor Schweisfurth zeigt auch ganz offen und ohne jegliche Schnörkel auf, daß die Deutsche Frage so lange offen ist, wie es keine Friedensregelung gibt. Denn diese ist Grundvoraussetzung, gepaart mit einem durch den Souverän gebilligten Friedens- und Staatsvertrag nach Innen und Außen und einer neuen Verfassung zu diesem wiedervereinigten Gebilde, will es überhaupt neuzeitlichen Anspruch ausüben und nicht im alten Reich und seiner Verfassung, hier z.B. die von 1871 als jemals einzig gültige Verfassung für Deutschland, verhaftet bleiben.

Auch weist er eben auch im Eingangszitat des polnischen Premierministers Mazowieki nachdrücklich darauf hin, daß eben die Frage eines Friedensvertrages mit Deutschland als unabdingbare Voraussetzung einer europäischen Friedens- und Sicherheitsregelung mit, für und um Deutschland, eben dieser Aufarbeitung bedarf. Denn die vermeintliche Bezahlung der so genannten deutschen Untaten mit dem Verlust Preußens und der deutschen Ostgebiete zu begründen, was im Westen so eben nicht geschah, entsprach weder dem Anspruch Polens auf Wiedergutmachung noch der Russlands. Es war und ist Ergebnis der Expansionspolitik der zweiten Hydra einer Doppelkopfhydra jener Zeit, Namens Josef Stalin als ebenso schlimmer Diktator, wie es ein Adolf Hitler war.

Und beide „Gesellen“ haben die politische Lage und Grenzfragen, bis heute bestimmt. Wobei Stalin es bis heute als sein Vermächtnis nach Prof. Dr. Theodor Schweisfurth verstanden hat, hier einen Stachel ins Fleisch der Völker, hier speziell zwischen Deutschland und Polen zu treiben, der auf ewig Unfrieden stiften sollte.

Das dieser Stachel jedoch Russland selbst treffen würde, war ihm wohl aufgrund seiner auf Ewigkeit ausgerichteten Machtart der Partei, nicht vorstellbar. Dennoch ist gekommen, was in der Geschichte der Menschheit immer wieder vorkommt, speziell große, mächtige und auf Gewalt gegründete Staatsgebilde, sind häufig so schnell vergangen, wie sie entstanden sind.

Nun weist Herr Prof. Dr. Theodor Schweinfurth auch darauf hin, daß russische Historiker heute dazu neigen, und die russische Politik scheint bereit, diesem zu folgen, die Hitler-Stalin-Verträge für nichtig zu erklären und als internationalen Bruch zu begreifen. Infolge wären alle Verträge nichtig und die Besetzung Polens durch Russland ein vergleichbarer Kriegsgrund wie der von Hitler für Großbritannien, Frankreich und den USA gewesen. Wenn auch hier mit zweierlei Maß gemessen wurde und die Interessenlage, speziell Großbritanniens dann unter Winston Churchill und Theodor Roosevelt für die USA, andere waren, als sich zusätzlich mit Russland rum zu schlagen. Insoweit wurde die Aggression der UDSSR, die sich erst Polen mit Hitler teilte, dann Polen im Warschauer Aufstand ausbluten ließ inkl. der Judenfrage, die dort für sie selbst nur eigene Probleme mit sich brachte und man der Judenablehnung der Nazis gar nicht so abgeneigt gegenüber stand wie es sich später dann anhörte, so auch nur die polnische Exilregierung in London befördert hätte, kalt gestellt.

Und dann verkauften sich die Russen als Befreier und teilten sich die europäische Beute und den Herrschaftsbereich in Absprache mit den USA unter sich auf.

Das ist nach den Analysen von Prof. Dr. Theodor Schweisfurth nun alles Geschichte, wenn auch die USA als letzter anerkannter Wortführer der alliierten Siegermächte und im Auftrag der Übertragung als „Verweser“ und Aufsichtsführer nach wie vor über Deutschland und somit über Europa, herrschen.

Die Überlegungen zur Zeiten der Wiedervereinigung beider deutscher Verwaltungsstaatsgebilde unter Besatzungsrecht und –Aufsicht, gingen erst in eine Art von Konföderation ein, dann in eine Sonderform deutscher Doppelstaatlichkeit im europäischem Haus und schließlich, in Überstürzung der Ereignisse in das, wie Willy Brand es formulierte : „nun wächst zusammen, was zusammen gehört“ Also in die staatliche „Wiedervereinigung des deutschen Wirtschaftsgebietes“ resp. was davon verblieb.

Und hier hat sich Helmut Kohl über alle Vorschläge und gedachten Modell hinweggesetzt und der Wiedervereinigung Deutschlands, großen Schaden zugefügt. Denn er beließ den 10-Punkte-Plan um den Teil des Friedensvertrages für Deutschland, weil eben alle diese Vorschläge mit einer neuen Verfassung, der Staatsrechtsfrage, wie eben auch der Machtfrage, einhergingen. Und genau das hat er verhindert.

Sprachen einst Otto Schily davon, das mit der Wiedervereinigung ja das Deutsche Reich wieder entstünde, was nach dem Gusto von Prof. Dr. Theodor Schweisfurth als Fachmann für internationales Recht eben zwangsläufig so ist und er eben auch deshalb diese Fragen in seinen Entwürfen nicht ausgeklammert hat, sondern diese ganz bewusst zu regeln sich bemühte, hat dennoch Helmut Kohl sich über alle Staatsrechtsfragen hinweggesetzt und nach tagespolitischem Kalkül entschieden und einen „kalten Staatsstreich“ im Zusammenhang der Wiedervereinigung veranstaltet mit Zuhilfenahme eines Lügengebäudes, das über die Medien im bekannten „Goebbels-Stil“, verkauft wurde.

Herr Prof. Dr. Theodor Schweisfurth arbeitet aber auch klar heraus, das Niemand Revisionist ist, der daran erinnert, daß eben nur ein souveräner Staat Deutschland auf der Grundlage des internationalen Rechtes als Folge des internationalen Rechtes als Ergebnis der militärischen Niederlage über die Grenzen Deutschlands, Polens und Russlands, zu entscheiden vermag. Daraus resultiert folgerichtig die auch in www.internet-les-art.eu mehrfach vertretende These, die eben keine These ist, sondern Tatsache, das das Deutsche Reich existiert, niemals aufgelöst ist und nach Wiedervereinigung der besetzen Teile, egal wie lange diese Besetzung gedauert hat, der natürliche Rechtsnachfolger der Beendigung der Besatzungszeit ist. Eine Staatlichkeit zweier deutscher Staaten oder eines neuen Staates von „eigenen Gnaden“ als BRD, hat es niemals gegeben und kann es niemals geben.

Nur das Deutsche Reich resp. das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung einer freien und direkten Mandatserteilung durch eine Direktabstimmung im Rechtsrahmen des Reiches oder einer durch das Volk neuen Verfassungslage, kann über diese Fragen entscheiden.

Und hier macht Herr Prof. Dr. Theodor Schweisfurth sehr kluge Ausführungen zum Thema, die mit geringen Anpassungen und auch im Hinblick aufgrund der Neubestimmung der russischen Geschichte durch Russland selbst, es hier zu einem neuen europäischem Haus kommen kann und sollte, das eben diese Faktoren berücksichtigt und neue Wege des Ausgleiches beschreiten läßt, ohne gleich wieder in neues Leid überholter Nationalstaatlichkeit, zurück zu verfallen.

Siehe seine Ausführungen 3. Proklamation mit seinen ausführlichen, durchdachten und gestaffelten Vorschlägen, dann in 4. Deklaration der Regierung der BRD zur Durchführung des Volksentscheids über die Grundsätze des äußeren sicherheitspolitischen Status und des inneren Status Deutschlands, 6. Friedensvertrag mit Deutschland und 7. Dreiseitiger Vertrag über Grenzen, gute Nachbarschaft und Zusammenarbeit. Gedacht für Deutschland, Polen und Russland. Und zu guter letzt Nr. 8. Erklärung Deutschlands zum Friedensvertrag mit Deutschland.

Diese Punkte und Aufzählungen, haben heute den gleich hohen Stellenwert wie zur Zeiten der Wiedervereinigung. Wir von „les Art“ meinen sogar, mehr denn je, denn durch das Verhindern der großen Chance durch Helmut Kohl zur damaligen Zeit, Deutschland neu zu positionieren und mit einem Friedensvertrag zu beschenken, ist viel Porzellan zerschlagen und wertvolle Zeit vertan.

Denn die Wirklichkeit sieht leider so aus: Deutschland steht faktisch im Bürgerkrieg mit sich selbst, mit dem Euro, der Nato, ist durch ein Verwaltungskonstrukt ohne „staatliche Legitimation“ durch Deutsche besetzt und der demokratische Anspruch der einst so viel besungenen „freiheitlichsten Staatsform“ die Deutschland je hatte, ist notleidend. Der soziale Frieden ist zerstört, die soziale Marktwirtschaft abgeschafft, die bürgerliche Mitte als Garant für gesellschaftliche Ausgeglichenheit und Stütze des Gemeinwesens gibt es kaum noch, die BRD ist nicht mehr reformierbar, die Banken und Großkonzerne machen die Bevölkerung zur Kosten-Nutzen-Stelle eines Neo-Feudalismusses und Sklavenhaltung, die Bevölkerung verblödet und die Gutmenschen und linksfaschistoiden Deutschleugner, die lieber heute als morgen die Deutschen in den Schoß der Geschichte trampeln möchten und einen neuen „europäischen Interplanetarer“ ausrufen mögen, der alle Menschen, speziell Zuwanderer anderer Kulturen und Religionen mehr pflegt als sich selbst, schreiben das Denken und Handeln vor.

Das wird und kann nicht gut gehen und wird vergehen, wie die schnell gewachsenen Gewaltmächte gewachsen und schnell vergangen sind. So wird auch dieser Exzess geistiger Entwurzelung nicht von Dauer sein und nur größere Verwerfungen hervorrufen, als es die Ursache für diese Selbstverleugnung der eigenen Wurzeln, zu tun vermochte.

Deshalb sollten all Diejenigen, die heute noch ein wenig Grips im Hirn haben, sich zusammenfinden, auf z.B. Herrn Prof. Dr. Theodor Schweisfurth, Prof. Jost Bauch, die europäischen Denker, die Deutschland nach wie vor in einer „besonderen Situation“ sehen und um die Dinge wissen, scharen, auf sie hören und handeln. Handeln solange noch gehandelt werden kann und nicht das Handeln das Handeln übernimmt.

Kommentare

Kommentar auf Hartgeld.com

21. Juni 2015

[17:02] heute: Wr. Neustadt: 250 Flüchtlinge in der Arena Nova

Kommentar der Redaktion:
Relativ modisch gekleidet und schicke Rucksäcke, die armen traumatisierten Flüchtlinge! Die Fotoredaktion von heute blamiert die Propaganda des Blattes. Wie lächerlich ist der Journalismus in Österreich schon geworden? TB

[09:26] Leser-Zuschrift-De zur Exportpolitik der Maghreb-Staaten:

Ein Bekannter, welcher auf Geschäftsreise in Tunesien war, hatte dort Geschäftstermine mit einflussreichen Geschäftsleuten, dem Umweltminister und Mitarbeitern der AHK (Außenhandelskammer) wahrgenommen.

Was er da zu hören bekam ist unglaublich, was aber eine von verschiedenen Personen vor Ort bestätigte Realität ist. Die ganzen Maghreb Staaten, wohl auch Ägypten, entledigen sich mit den Flüchtlingswellen nach Europa ihrer Gefangenen und psychisch Kranken!
Es werden dort reihenweise die Verbrecher dieser Länder von den jeweiligen Staaten auf ein Boot gesetzt und Richtung Europa geschickt! Offenbar humaner, denn dann muss nicht jeden Freitag geköpft werden. Jeglicher Abschaum dieser Länder wird Richtung Europa geschickt. Gezielt und bewusst durchgeführt von den dortigen Ländern. Für die Länder dort ist das eine absolute Gewinnsituation. Keine Kosten mehr durch Gefängnisse und Kliniken und die Gefahr durch diese Leute wird exportiert. Der deutsche Botschafter hat das auch mitbekommen und ist bei den tunesischen Behörden vorstellig geworden, wurde aber direkt aus Berlin zurück gepfiffen. Ihm wurde angedroht, sollte er sich da weiterhin einmischen, wird er zurück ins auswärtige Amt versetzt – d.h. alles ist den Politikern in Berlin bekannt, dass größtenteils nur kriminelle Volk und menschlicher Abschaum nach Europa und Deutschland einreist. Und man tut nichts dagegen, sondern fördert es heuchelnd, anbiederungsmäßig und finanziert es auch noch mit Geldern des Souveräns.

PASST DOCH ALLES INS BILD, ODER?
Selbstverständlich kann dies nicht amtlich belegt werden, es ist jedoch durchaus möglich, dass klevere Staaten so handeln und einen Teil ihres Abschaumes loswerden wollen.

Kommentar der Redaktion:
[10:15] Was die deutsche Politik und besonders Steinmeier hier zulassen, ist absoluter Hochverrat am eigenen Volk: die Flutung des eigenen Landes mit Kriminellen. Die Handler dürften besonders stark auf diesen Politikern knien, anders ist das nicht zu erklären.

PS: wenn man erfährt was da bereits die Taxifahrer in Berlin erzählen, kann man sich an baldige Mega-Aufdeckungen gefasst machen. Diese bewusst zugelassene Flutung mit Kriminellen gehört sicher auch dazu.WE.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten