Aktuelles zu antisemitisch

Bild von Hans Kolpak
Antisemitisch ist ein sinnfreier Kampfbegriff. Die Semiten schlagen sich seit Ismael und Israel, den Söhnen Abrahams, gegenseitig die Köpfe ein. Was habe ich damit zu tun? Nichts!

Wikipedia: Semiten

Die Bibel führt die Abstammung Abrahams auf Sem, den Sohn Noachs, zurück. In Anlehnung daran bezeichnete man in biblischer Zeit alle Völker des Nahen Ostens, die sich als Nachkommen Abrahams betrachteten, als „Söhne des Sem“.

Demnach gehören zu den Semiten die Amharen, Tigrinya, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Amoriter, Ammoniter, Akkader/Babylonier/Assyrer/Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.

Die Semiten im sprachwissenschaftlichen Sinne sind mit den Nachkommen Sems der Bibel nicht völlig identisch. So sprachen die Kanaaniter zwar eine semitische Sprache, der biblische Stammvater Kanaan wird jedoch als Sohn des Noach-Sohnes Ham beschrieben.

Heutige semitisch-sprachige Völker sind z. B. Araber, Hebräer, Aramäer und Malteser. Der Sammelbegriff „Semiten“ wird aber eher in Bezug auf die historischen Völker verwendet.

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "antisemitisch"

Google News

 


 

23. October 2017 6:23


Stuttgarter Nachrichten

AfD im Bundestag: Provokationen ignorieren - Politik - Stuttgarter ...
Stuttgarter Nachrichten
Die AfD ist jetzt im Bundestag. Na und? Das ist eine Zäsur, aber kein historisches Ereignis. Zeit für eine kraftvolle Auseinandersetzung in der Sache, ...

und weitere »

 


 

23. October 2017 4:44


Neue Zürcher Zeitung

Die Tierschützer melden sich zurück | NZZ
Neue Zürcher Zeitung
Sie sind gegen das neue Süsswasser-Aquarium in Lausanne, gegen Massentierhaltung und gegen Tierversuche.

und weitere »

 


 

21. October 2017 9:52


haGalil onLine

Ab wann sind Einwände gegen die israelische Politik antisemitisch?
haGalil onLine
1. Angesichts eines öffentlichen anti-antisemitischen Konsenses artikuliert sich Judenfeindschaft häufig über eine „Umwegkommunikation“ als Israelfeindlichkeit. Gleichwohl ist nicht jede Israelfeindlichkeit bzw. Israelkritik antisemitisch motiviert. 2.

 


 

13. October 2017 11:26


FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die größte Gefahr geht immer noch von Rechten aus - Literaturblog
FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Wissenschaftler Heike Radvan und Meron Mendel debattierten auf der Frankfurter Buchmesse über das Thema „Fragiler Konsens. Judenfeindschaft heute“.

und weitere »

 


 

9. October 2017 1:23


Kurier

Armin Wolf rüffelt Peter Pilz wegen Forderung nach einer - Kurier
Kurier
Der ORF-Anchorman Armin Wolf hält dem Chef der Liste Pilz vor, unbedachte Anspielungen gemacht zu haben, die man als antisemitisch interpretieren könnte.
Pilz will "Österreich Silberstein- und Sobotka-frei machen ...DiePresse.com

Alle 8 Artikel »

 


 

1. October 2017 8:39


Schwäbische

Kanzler Kern strauchelt nach Skandal um Schmutzkampagne
Schwäbische
Wien sz Im bislang eher langweiligen Wahlkampf in Österreich ist eine schmutzige Bombe geplatzt: Die Sozialdemokraten erleben mit gefälschten, antisemitisch gefärbten Facebook-Seiten gegen den konservativen Favoriten Sebastian Kurz zwei Wochen vor ...
Kanzler Kern ist praktisch aus dem RennenLuzerner Zeitung
Schlammschlacht in ÖsterreichRP ONLINE
Affäre Silberstein: Kurz verlangt Entschuldigung von Kernnachrichten.at
oe24.at -NEWS.at -ORF.at
Alle 567 Artikel »

 


 

29. September 2017 12:32


Schweizer Radio und Fernsehen

Abraham Melzer: Israel-Kritik ist nicht antisemitisch
Schweizer Radio und Fernsehen
«Wer die Politik Israels kritisiert, wird schnell als Antisemit gebrandmarkt», sagt der deutsch-jüdische Publizist Abraham Melzer. Die Meinungsfreiheit werde von Politik und Israel-Lobby unterdrückt, kritisiert er in seinem neuen Buch – und im ...

 


 

28. September 2017 12:16


Jüdische Allgemeine

Absage der BDS-Rapperin
Jüdische Allgemeine
Das Ziel war offenbar, die Künstlerin zu einer Erklärung in Sachen BDS zu bewegen – und zu einer Stellungnahme zu den Vorwürfen, ihr Engagement sei antisemitisch. Doch dazu war Tempest anscheinend nicht bereit. Am Freitag erklärte sie auf Facebook: ...

 


 

27. September 2017 3:49


Frankfurter Rundschau

BDS will städtischen Boykott durchbrechen
Frankfurter Rundschau
Bürgermeister Becker ordnet die Bewegung dagegen als „antisemitisch“ ein. Sie übe Druck aus auf Künstler, die in Israel auftreten wollten. Sie stelle den Staat Israel infrage. Ja, sie bediene sich sogar antisemitischer Parolen der Nationalsozialisten ...

 


 

25. September 2017 7:34


Süddeutsche.de

"Ich kenne diese Leute"
Süddeutsche.de
"Und wer rechtsradikal ist, der ist häufig auch antisemitisch und rassistisch. Wenn so eine Partei im Bundestag sitzt, dann ist das für mich beängstigend." Seit vielen Monaten beobachtet Offman nicht nur die Pegida-Demonstrationen in München, sondern ...