Über DZiG.de

Bild von Hans Kolpak

3. Mai 2012 | Warum das Zerschlagen von Schaufenstern nichts mit Anarchismus zu tun hat

Bei sich selbst anfangen: Abwehrmechanismen

Deutsche ZivilGesellschaft

Wie in einer Zivilisation üblich, beanspruchen alle möglichen Leute die Bedeutungshoheit über den Begriff "ZivilGesellschaft", um ihren Aktivitäten Bedeutung zu verleihen. So etwas ist mißbräuchlich und irreführend. Es ist sowieso nur ein funktioneller Begriff, die Betrachtung eines Kontextes.

Behörden bilden den Rahmen für die Einwohner in einem Staatsgebiet. Alle Einwohner sind Teil der ZivilGesellschaft. Alles außerhalb von Behörden ist ZivilGesellschaft. Ein Beamter betätigt sich durch seinen Dienstauftrag hoheitlich und er kann außerhalb seiner Dienstzeit sich für irgendetwas in der ZivilGesellschaft engagieren. Es ist ein Mensch in zwei Funktionen, abhängig von Situation und Zeit.

Die Deutsche ZivilGesellschaft braucht keine Rechtspersönlichkeit. Sie existiert bereits als Gesamtheit aller Einwohner Deutschlands. Sie braucht auch keine Sprecher, keine Vertreter und keine Beauftragten. Niemand kann etwas im Namen der ZivilGesellschaft beanspruchen, sondern nur für sich allein oder im Rahmen von Gruppen, die Teil der ZivilGesellschaft sind.

WTSHTF

15. Februar 2011 | Are we there yet? :-)

When the shit hits the fan...
Don't want to be in the front row that day,
Such a shame, it had to turn out this way,
So little time, to make a good plan,
And be prepared, for when the shit hits the fan ...

Ziel dieses kulturellen Internetauftritts

Wer hier aufmerksam liest, findet Quellen aus dem gesamten gesellschaftlichen Spektrum. Es sind Gedanken, die mich berühren oder die mir einfach nur auffallen, weil sie abseits des Hauptmeinungsstroms existieren. Warum ich nicht mit den Wölfen heulen kann, weiß ich nicht. Ich finde nur Frieden und Befriedigung außerhalb von Hierarchien und außerhalb von Ideologien. Mit den Freiheiten eines Künstlers gehe ich verantwortungsbewußt um. Die Autorität von Blockwarten und von Radfahrern macht keinen besseren Untertanen aus mir. Im Gegenteil: Deren Dummheit und deren Mobbing reizen mich zum Zorn und schwächen meine Kreativität. Als freier Autor wirke ich seit 1999 im Internet, um gesellschaftlichen Themen im deutschen Sprachraum mehr Öffentlichkeit zu verschaffen.

Um die deutschen Völker aus den vielfältigen Umklammerungen von mächtigen Interessengruppen zu lösen, stelle ich mir ein Trojanisches Pferd vor. In der Erscheinungsform eines Kulturvereins kann eine Deutsche ZivilGesellschaft ins Leben gerufen werden, die sich außerhalb sämtlicher Lobbyisten und Parteien, Fremdmächten und sonstigen politischen Eliten befindet.

Warum? Wer würde einen internationalen Kulturverein verbieten? Er müßte alle Menschen hinrichten, die sich dem deutschen Volk zugehörig fühlen. Genau das geschieht bereits deutlich seit den 1870iger Jahren. Der Erfolg ist sichtbar. Wir werden immer weniger. Irgendwann leben wir wie drogenabhängige besoffene Indianer in Reservaten, die wie geschlossene Psychiatrien organisiert sind. Irgendwann. Oder doch nicht? Warum nicht?

Ganz einfach

Joe Ofenböck anlässlich der Konferenz Zivilgesellschaft am 6.Juni 2009: "Jeder kehre bitte vor seiner eigenen Türe ..."

Vorwort

Wir verstehen uns und unser Leben auf diesem Planeten besser, wenn wir wissen, wie Menschen einander beeinflussen. Das E-Book von Elias Erdmann "Methoden der Manipulation" regt Sie zum Denken an und erweitert ihr Bewußtsein. Wir erhöhen unsere Lebensqualität, indem wir bei uns selbst beginnen. Wir fordern nicht, sondern wir kehren den Dreck vor der eigenen Tür. Dabei entwickelt sich jeder Mensch auf seine Weise weiter. Nicht immer ist es nötig, andere zu beeinflussen und ihnen die Welt zu erklären. Sie sterben auch dann in Frieden, wenn wir einfach mal die Klappe halten, weil wir zu wenig oder gar nichts verstehen.

Aufgedeckte Lügen in Medien, Politik und Wissenschaft - Prof. Dr. Michael Vogt

Steven Black: "Wichtig also: Optimismus, Liebe zu sich selbst, Hoffnung, Freude, etc. – aber dennoch am BODEN bleiben! JEDER EINZELNE von uns, sein Denken, seine Handlungen und Taten, haben Einfluss auf das Denken anderer. Wir sind NICHT niemand, oder irgendwer, wir beeinflussen über unsere Psyche globale Prozesse, lasst euch also NICHT mit negativen Meldungen kaputt machen. Wenn ihr merkt, ihr werdet schwächer – geht raus, in die Natur und sofort sieht die Welt wieder anders, weil freundlich aus!" Siehe World in Money Change?

Ach, und noch was: Von den politisch korrekt denkenden Leuten, die "Public Viewing" immer noch für eine öffentliche Video-Präsentation (ist auch kein Deutsch) halten, stammt das Heft 4/2010 "Massenmedien". Auch wenn ein Widerspruch in sich, so ist das Heft doch ein herrliches Kontrastmittel zum Buch von Elias Erdmann. Es handelt sich um die laufende Nummer 309 der "Informationen zur politischen Bildung", herausgegeben von der "Bundeszentrale für politische Bildung", einer dem Innenministerium nachgeordneten Behörde. Ich lese seit vielen Jahren diese Schriften, um zu erfahren, was ich glauben soll, aber ich bleibe dabei: "Public Viewing" ist ein "Tag der offenen Tür" oder die "öffentliche Aufbahrung eines Toten". Oder ist "Fernsehübertragung" ein ganz und gar unverständliches deutsches Wort? Immerhin gibt es kein Informationsministerium. Das ist ein kleiner Fortschritt. "Im September 2010 wurde die Bundeszentrale für Politische Bildung durch das Bundesverfassungsgericht zu Ausgewogenheit und rechtsstaatlicher Distanz ermahnt."

Meinung und Freiheit gleich Meinungsfreiheit?

Die meisten Menschen wollen geführt sein. Gute Führer machen ihre Gruppe bis hin zu einem ganzen Volk glücklich und jeder Einzelne bringt gute Früchte hervor. Leider sind wir mit den schlechten Früchten einer manipulativen Sprache voller mißbräuchlicher Bedeutungsänderungen konfrontiert. Doch "hartherzig" mitgeteilte Meinungen sind reiner Selbstschutz. Sie entsprechen dem Rückzug gefangener wilder Schönheiten, die von Hospitalismus gequält und von Schmerzen gepeinigt in ihren Gedankenkäfigen unruhig hin- und herlaufen.

Vielleicht gibt es passendere Bilder und treffendere Einschätzungen. Die Tragik der letzten hundert Jahre in Europa ist weder durch Diskurse noch durch Konsens lösbar. Mit massenpsychologischen Mitteln wird seit einigen Jahren aufgebaut, was die Völker wieder zu einer lebenswerten und finanzierten Ordnung aus guten Werten zurückführt. Deutschland hat wieder eine Perspektive.

Geheimbericht: "1,5 Millionen bis Jahresende denkbar"

Noch strömen Menschen nach Europa ohne Qualifikation für unsere Wirtschaft und ohne Fähigkeiten für unsere Gesellschaft. Sie sahnen ab wie Heuschrecken und sie ziehen weiter, wenn nichts mehr da ist. Einen Teil der empfangenen Gelder überweisen sie an ihre Schleuser und Verwandten.

Viele belogene, getäuschte Menschen zeigen sich sehr undankbar. Sie haben auf ihren Wegen nach Europa verächtlich randaliert und maßlos zerstört, eine Spur von Müll, Schmutz und Verwüstung hinterlassend. Schwer abzuschätzen ist, wieviele Krimininelle und wieviele Söldner sich unter den derzeitigen wehrfähigen jungen Männern befinden. Eigentlich ist es egal, ob es Einhunderttausend oder eine Million Gewalttäter sind. Doch das ist nur ein letztes Zucken der US-Interessen. Deshalb habe ich ein Szenario entworfen:

Unsere Zukunft

Die Gegendemonstrationen der Antifas sind nur der Vorgeschmack zu den Friedensmärschen der wehrfähigen Asylbewerber zu den Moscheen, um die von Blackwaters bereits ausgelieferten Gewehre abzuholen. Dann wird nach ukrainischem Muster ein Bürgerkrieg entfacht.

Nach ein paar Monaten Bürgerkrieg fragen sich überlebende ahnungslose Gutmenschen, warum so viele Mitmenschen nach einem Kaiser schreien. Der wird uns schließlich präsentiert und die US-Soldaten und die Terroristen dürfen wieder nach Hause gehen. Dann offenbart sich, dass es nie NeoNazis gab, weil die Partei seit 1945 verboten ist und dass die Antifas ein bezahltes Phantom aus Tagedieben sind.

Bemerkenswert ist, dass es die Söldner des Bürgerkrieges zu allererst in die Ballungsräume der alten Bundesländer zieht, weil die unter US-Einfluss stehen.

Dies ist der bereits veröffentlichte Schlachtplan, der offen auf der Schlachtplatte ausliegt. Man braucht allerdings einen geübten Blick, um die dreidimensionalen Figuren in dem scheinbar sinnlosen Durcheinander zu erkennen.
Dann folgt ein Goldenes Zeitalter, in dem alle Werte, die unsere Kultur auszeichnen, wieder den Platz einnehmen, der ihnen gebührt.

Weder Verantwortliche noch die Bevölkerung ahnen, dass hinter dieser Situation ein Plan steckt, um in Europa wieder Monarchien ohne Parlamente zu etablieren. Leider wird dies eine schmerzliche Geburt sein. Doch für alle bringt es eine große Erleichterung, wenn es vollbracht ist.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten

Warum ich Akif Pirinçci zitiere

Dieser deutsche Schriftsteller nimmt die erfolgreiche Umerziehung des deutschen Volkes aufs Korn, weil er als Sohn türkischer Eltern einen freien Blick auf die absurden Klimmzüge deutscher Ideologen hat. Es ist krank und armselig, was in der deutschen Denklandschaft verbrochen wird. Und hier auf DZiG.de thematisiere ich ebenfalls vieles von dem, was mir auffällt. Zitat aus einem Artikel, der die Stimmung in einer Veranstaltung mit Akif Pirinçci beschreibt:

Auf der beeindruckenden Bühne des Bonner Brückenforums las der Bestsellerautor Akif Pirinçci am 10. Mai 2014 aus seinem Buch "Deutschland von Sinnen. Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer". Er legte Wert darauf, seine Vorlesung als Wutrede verstanden zu wissen.
...
Der Autor lässt keinen Zweifel aufkommen, der moderne Intellektuelle Deutsche produziert "geistigen Dünnschiß, ist von Natur aus dumm und würde sich nicht daran stören, wenn der Intendant des Gorki-Theaters ein schwuler Zwergpinguin mit Tourette-Syndrom im Rollstuhl wäre". Akif Pirinçci hat bei diesem Satz die Lacher auf seiner Seite. Doch dann legt er nach: "Der deutsche Intellektuelle ist ein Vaterlandsverräter, er hat sich instrumentalisieren lassen und ist zum Wiederkäuer völlig irrer Botschaften von linken und gutmenschlichen Arschlöchern staatskneteschmarotzender Natur geworden." Die Zustimmung im Gelächter des Publikums war eindeutig.

Ich selbst pflege mich gewählter auszudrücken. Doch merke ich, wie meine Worte an den meisten umerzogenen Menschen vorbeirauschen und lediglich Unverständnis hervorrufen. Nutzen Sie die Suchfunktion auf dieser Internetpräsenz und werden Sie fündig!