Merkel schafft es!

Bild von Hans Penner

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten, 02.01.2016

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist überzeugt, daß Sie es schaffen, zumal Sie Ihre Partei voll im Griff haben:

1. Sie schaffen es, Deutschland als demokratischen Nationalstaat abzuschaffen. Die EU als neomarxistische Diktatur ist schon weit fortgeschritten.

2. Sie schaffen es, Deutschland dem Islam auszuliefern. Sie haben den verfassungswidrigen Islam legitimiert und zum Bestandteil Deutschlands erklärt. Der Einwanderung von nicht integrierbaren Anhängern des Islam setzen Sie keine Grenze.

3. Sie schaffen es, die Selbstbewaffnung der deutschen Bevölkerung zu erreichen, weil die Polizei sie nicht mehr ausreichend schützen kann.

4. Sie schaffen es, eine staatlich lizenzierte Einheitsmeinung durchzusetzen.

5. Sie schaffen es, die Familienstruktur unseres Volkes zu zerstören und hinreichend ungeborene Kinder töten zu lassen, damit das Aussterben unseres Volkes gewährleistet ist.

5. Sie schaffen es, die Soziale Marktwirtschaft, ohne die es Wohlstand für alle nicht gibt, in eine sozialistische Planwirtschaft umzugestalten.

6. Sie schaffen es, daß Hunderttausende ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können und daß arme Leute die Solardächer wohlhabender Hausbesitzer finanzieren.

7. Sie schaffen es, unsere hochentwickelte Kerntechnik, die weltweit ausgebaut wird, zu vernichten.

8. Sie schaffen es, unsere sichere und preisgünstige Stromversorgung zu ruinieren, allerdings mit einem Kostenaufwand von einigen Billionen Euro, welche die Bürger aufbringen müssen.

9. Sie schaffen es, Verträge wie den Maastricht-Vertrag zu brechen.

10. Sie schaffen es, daß die Bevölkerung korrupte Banken finanzieren muß.

Ihre Vorzimmerdamen werden dieses Schreiben wahrscheinlich unterschlagen. Ich hoffe jedoch auf eine Verbreitung in der Bevölkerung. Vielleicht gelingt es, die Wahlchancen der CDU etwas zu reduzieren.

Mit besorgten Grüßen

Hans Penner


3. April 2016 | Berlin rüstet sich für Propagandakrieg der Russen
Kommentar, der auf welt.de natürlich nicht freigeschaltet wurde:
Der 1. April war vorgestern. Es ist reine Desinformation, dass es in Libyen 2011 einen Bündnisfall gab. Der verstorbene Guido Westerwelle handelte damals als Außenminister im Fieberwahn.
Internationaler Militäreinsatz in Libyen 2011

Wenn Merkel und Putin informell miteinander reden, dann ist dies kein Grund zur Beunruhigung, sondern eine super Sache.

Danke für diesen Artikel! Ich habe ihn auf meiner Internetseite verlinkt.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten


Am 3. April 2016 schreibt Michael Winkler in seinem Tageskommentar:

Da Malbücher für Erwachsene der neue Trend sein sollen, möchte ich Ihnen ein Bild zum Ausmalen improvisieren. Die benötigen dazu nur ein Blatt kariertes Papier, mit 5 mm Häuschengröße, ein Lineal, einen Bleistift und ein paar Buntstifte.

Zeichnen Sie mit Bleistift ein Kästchen, 5 cm hoch und 4 cm breit. Jetzt haben Sie 80 Häuschen eingeschlossen, für 80 Millionen Deutsche. Nun malen Sie freihändig links an diesem Kästchen zwei weitere Häuschen hinzu, für die zwei Millionen "Flüchtlinge" des Jahres 2015. Das sieht winzig aus und Sie verstehen, wieso so viele Gutmenschen mit "Refugees Welcome" zu den Bahnhöfen geeilt sind.

Suchen Sie sich eine schöne Farbe aus und malen sie diese Häuschen aus. Jetzt zeichnen Sie oben in das Kästchen einen 1 cm breiten Streifen ein und malen diesen aus. Mit diesen 16 Häuschen haben Sie die Ausländer markiert, die schon in diesem Land leben.

Nun zeichnen Sie darunter einen 1,5 cm breiten Streifen ein, den Sie mit einer neuen Farbe ausmalen. Das sind die Rentner und sonstigen Erwerbslosen im Land. Darunter folgt ein weiterer Streifen, der nur 0,5 cm breit ist. Das sind die Kinder.

Danach haben Sie noch 32 nicht ausgemalte Häuschen übrig. Das sind die Deutschen, die für den ganzen Rest aufkommen müssen.

Etwas abgesetzt davon zeichnen Sie ein neues Kästchen, 20 cm mal 20 cm. Dieses Kästchen schließt 1.600 Häuschen ein. Es sollte noch etwas größer sein, aber so viel Platz ist auf einem DIN A4 Blatt nicht.

Dieses Kästchen zeigt 1,6 Milliarden der 3 Milliarden "Flüchtlinge" weltweit an, die alle ein besseres Leben haben wollen. Diese würden gerne nach Deutschland kommen.
Malen Sie diesen Block mit jener Farbe aus, die Sie den zwei Millionen Zudringlingen gegeben haben. Um Ihr Kunstwerk zu vollenden, schreiben Sie jetzt noch ganz dick unter das Deutschland-Kästchen:

Wir schaffen das!

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Kommentare

Leserzuschrift-AT: Der Retter aus dem Osten?

Hartgeld.com Kriege & Revolutionen

Beispiel: 1683 - die zweite Türkenbelagerung. Unter Aufbietung der letzten Kräfte kann Wien gegen die Osmanen verteidigt werden; ist jedoch kurz vor dem Fall. Aus dem Osten kommt der polnische König Jan Sobiesky den Wienern und somit dem Abendland zu Hilfe und rettet dies vor der Eroberung.

Gilt Ähnliches für die derzeitig stattfindende dritte Türkenbelagerung?
Nach jahrelangem Verrat durch die eigene Politik ist Westeuropa geschwächt bis auf die Knochen. Wer wird wohl der Retter aus den Osten? Romanows mit Frontmann Wladimir Putin und seinem geostrategischen Frontmann Alexander Dougin vielleicht?

Fazit: Dass unsere derzeitigen westeuropäischen Hochverratspolitiker und die Muselmanen Sündenböcke werden, ist Dank ihrer Arbeit auf Hartgeld.com mittlerweile für uns Leser offensichtlich.

Dass es ein bewährtes Muster der Eliten ist, GRÜNDLICHST!! dafür zu sorgen, was dem ersten Schuss vorrausgeht, ist ebenso Tatsache, wie deren Wiederholung von erfolgreich angewandter Muster.

Selbst im Ablauf eines so derart großen Spektakels wie dem WKI und WKII, oder auch dem kommenden Weltspektakel (Finanz) wird wohl gar NICHTS dem Zufall überlassen und strategisch vorgegangen werden.

Der österreichische Autor Richard Melisch "Der letzte Akt der Globalisierer" [1] beschreibt, wie künftig unnötig ein Think-Tank-Mitglied namens Thomas Barnett den Islam empfindet und diesen nur als Mittel zum Zweck betrachtet.

Ein Retter aus dem Osten könnte jedoch wieder einmal sehr notwendig werden. [2]

Kommentar der Redaktion
Ja, es wird alles gründlichst vorbereitet, das dauert schon 40 Jahre. Nachdem wieder defätistische Mails gekommen sind: Wir werden siegen, weil es so geplant ist und genügend Sicherheitsmassnahmen eingebaut sind. Es soll nur so aussehen, als würde uns der Islam endgültig erobern. Die Islam-Idioten glauben das.

Ja, Russland und Osteuropa werden uns militärisch helfen müssen.WE.

[1]

Von Rezensent aus Koenigswinter am 8. Januar 2008

....
Diese sowie zahlreiche andere Aussagen werden eindeutig belegt, oft durch Verweis auf die Buecher von Thomas Barnett, einem der wichtigsten Berater von US-Praesident Bush. Zusammen mit seinen Hintermaennern fuehlt er sich seiner Sache offenbar so sicher dass er in einem seiner Buecher ganz offen bekennt: "Ich vermute, dass ein Ausloeser wie der 11. September erfolgen muss um das Endspiel in Gang zu setzen" ["...My guess is that a 9/11-like trigger will have to occur to set the endgame in motion"].

Gibt es eine Chance, die Ausfuehrung dieser wahrhaft teuflischen Plaene zu verhindern? Im letzten Kapitel 15 schlaegt der Autor eine Achse Paris-Berlin-Moskau vor, die aber nach der heutigen politischen Konstellation kaum realistisch ist. Vielleicht bestaende ein einfaches und wirksames Mittel darin, von jedem Politiker eine eidesstattliche Erklaerung ueber seine Mitgliedschaften bei Geheimbuenden wie z.B. den Freimaurern zu fordern. Zumindest wuessten die Waehler dann, welchen Interessen diese Leute wirklich dienen.

[2]

Die NATO dient nur der militärischen Kontrolle Europas

Für die Verantwortlichen in Washington ist die NATO eben auch eine Überlebensstrategie. Denn man weiß dort, dass die globale militärische Überdehnung für die USA langsam aber sicher zu einem großen Problem wird. Hier sollten die Europäer vor allem als "HiWis" im Nahen Osten und in Afrika missbraucht werden, was sich jedoch als nicht so einfach erweist. Die meisten Europäer selbst sind nämlich nicht gerade erpicht darauf, in irgendeinen Krieg zu ziehen. Schon gar nicht für irgendwelche US-Interessen.

Insofern wirkt auch der durch die Amerikaner aufgebauschte Ost-West-Konflikt der Transatlantiker mit Russland völlig aufgesetzt. Moskau mag gewisse Interessen in der Ukraine haben, doch eine Bedrohung für andere osteuropäische Länder stellen die Russen ganz gewiss nicht dar. Wohl kaum jemand im russischen Führungskader würde es riskieren wollen, wegen der mangelhaften Rechte für die russische Minderheit in einigen baltischen Staaten gleich einen Krieg mit der NATO vom Zaun zu brechen (davor würde man ihnen wohl eher die Repatriierung anbieten).