Leopold Kohr - Small is Beautiful

Bild von Hans Kolpak

14. Februar 2017 | Vielfalt + Nähe = Krieg; hier die Beweisliste

Vielfalt bringt uns Gewalt, Konflikte, weniger Wohlstand, weniger Vertrauen, weniger Zusammenhalt. Merkel wusste genau, was sie tat. Das ist auch bei anderen Eliten der Fall. Sie sind verantwortlich dafür. All die negaiven Seiten von Einwanderern und Flüchtlingen sind vorhersehbar und sind wissenschaftlich fundiert. Daher ist jede Gewalttat unmittelbar auf das Handeln der Eliten zurückzuführen.

Merkel vergewaltigte diese Frauen.

Der herrschenden westlichen Elite klebt das Blut weißer Einheimischer an den Händen und sie sind schuld an den Vergewaltigungen einheimischer Frauen. Die Frage ist, was in der Geschichte mit herrschenden Eliten gemacht wurde, die einen so offenen, verräterischen Hass für ihr Volk auslebten? Ich werde die Antwort zu dieser Frage den Lesern überlassen. [..]

Heute entdeckte ich Leopold Kohr. Meine Idee mit den sieben EU-Mitgliedern geht in die Vierziger Jahre zurück. Ohne von Leopold Kohr zu wissen, veröffentliche ich seit Anfang Februar 2010 die Fiktion, die BRD abzuwickeln bzw. aufzulösen, weil sie bankrott ist und aus den 16 Bundesländern sieben EU-Mitglieder zu bilden.

Bereits Anfang der Siebziger Jahre hat mich Wolf Schneider mit seinem Buch über die Verstädterung fasziniert: Überall ist Babylon.

"Herman van Rompuy, wir haben ein Problem!"

Die Zwangslage ist da. Wir haben den Teuro und eine Staatsquote von 50 Prozent. Die Gerüchte um die Deutsche Mark RC 3 verdichten sich. Immerhin ist diese Währung ein gesetzliches Zahlungsmittel, während der Release Candidate 2 aus Ostberlin nur noch Spielgeld ist.

Wenn es Interessengruppen für die von mir favorisierte Lösung gibt, dann werden sie diese aufgreifen und mit oder ohne Volksentscheide in allen 16 Bundesländern durchsetzen. Auch die Besserwisser und die Bedenkenträger werden nicht gefragt. Sieben deutsche EU-Mitgliedsstaaten und sieben Verfassungen sind besser als eine bankrotte BRD mit einem Grundgesetz. Für die Patrioten gibt es einen internationalen deutschen Kulturverein ohne Bundeswehr.

Leopold Kohr

"1992 schrieb der Bierbrauer Freddy Heineken, angeregt durch die Philosophie Leopold Kohrs, einen Artikel über die Zukunft Europas mit dem Titel Eurotopia - Ein Europa der 75 Regionen, nicht der Staaten. Danach gab er bei Prof. Wesseling den Entwurf einer entsprechenden Landkarte in Auftrag, die Leopold Kohrs Idee der Aufteilung der Nationen entwurfartig widerspiegelte."

Manfred W. K. Fischer: "Bereits im September 1941 erschien im New Yorker Magazin "The Commonweal" ein Artikel Kohrs mit dem Titel "Disunion Now". Darin sprach er sich erstmals gegen den nationalen Größenwahn und für ein Europa der Kantone aus. Die nationalstaatlichen Einigungsprozesse der Vergangenheit hätten nur imperiale Großmächte hervorgebracht, die sich gegenseitig in den Haaren lägen, so Kohr damals. Anfang der 1950er Jahre vollendete Kohr dann sein Hauptwerk "The Breakdown of Nations" (Das Ende der Großen). Erst 1957 wurde das Buch in London veröffentlicht. Ein Indiz dafür, dass Kohr mit seinen Ideen seiner Zeit weit voraus gewesen ist.

Nach Kohrs Ansicht lag/liegt das Wohl des Menschen nicht im permanenten wirtschaftlichen Wachstum, sondern in der Rückkehr zum "menschlichen Maß". Er behauptete, dass hinter allen Formen des sozialen Elends eine einzige Ursache stünde: etwas (Staat, Wirtschaftseinheit, Betrieb, Institution) sei zu groß geworden. Um dies zu untermauern wies er auf die Analogie der Saurier hin, die ebenfalls an ihrer Größe zugrunde gegangen seien. Jede Vereinigung zu einer größtmöglichen Einheit sei die Vorstufe zum Verfall, so Kohr weiter. Als Beispiel führte er bereits damals einen Vielvölkerstaat wie die UdSSR an – heute längst in kleinere Einheiten zerfallen. Ein Staat sollte eine Bevölkerungsgröße von 12 bis 15 Millionen Menschen nicht übersteigen, denn dann würde er seine reibungslose Funktionsfähigkeit verlieren. Der Kontakt der Staatsspitze zur Bevölkerung wäre nicht mehr optimal gewährleistet."

Leopold-Kohr-Akademie

Kulturpublizist Dr. Anton Thuswaldner: "Für Leopold Kohr hatten jedes Land und jede Region ein unabdingbares Recht auf Selbständigkeit und Unabhängigkeit. Er wollte die kleinen Einheiten und deren Bewohner befreit wissen vom Zugriff großer Mächte und Konzerne. Das, wofür er politisch kämpfte, galt in der Literatur lange schon als Selbstverständlichkeit."

Leopold Kohr Das Ende der Großen Zurück zum menschlichen Maß Salzburg/Wien 2002 (Otto Müller Verlag); 343 Seiten; ISBN 3-7013-1055-6 Neuausgabe der deutschen Fassung von „The Breakdown of Nations“ (London 1957)

Bereits vor fünfzig Jahren sagte Leopold Kohr das Ende der großen Machtblöcke voraus und empfahl die Rückkehr zum menschlichen Maß. Dieses Plädoyer für die „richtige Größe“ entstand in einer Zeit, in der Wachstum und internationale Zusammenschlüsse dominierten, und ist heute – im Zeitalter der Globalisierung – aktueller denn je. Der Slogan „small is beautiful“, den Kohrs Schüler und Freund Fritz Schumacher in den 70er Jahren berühmt machte, hatte Kohr schon früher ausführlich begründet: Kleine Staaten und und soziale Einheiten seien effizienter und friedlicher als große. In brillanter Analyse zerlegt Kohr die Ideologien des Größenwahns in der Politik und in der Wirtschaft. Er zeigt anhand zahlreicher Beispiele aus Geschichte und Gegenwart, warum große Einheiten zwangsweise scheitern müssen und nur die Einhaltung des richtigen Maßes die Menschheit vor dem Sturz in den Abgrund retten kann. Die Leopold-Kohr-Akademie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die bedeutenden Werke Kohrs in einer neuen Reihe herauszugeben, derer erster und wohl wichtigster Band hiermit vorliegt.

2006 21 Mit offenen Karten Europas Kleinstaaten Juni 2006

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Leopold Kohr"

Google News

 


 

18. March 2017 11:18


Avvenire.it

L'importanza del limite. Olivier Rey: ora diamoci una misura
Avvenire.it
«La frase in questione è di Leopold Kohr. Kohr esagera, ovviamente. Vuol dire che spesso il bene e il male non sono questione di principi, ma di dosaggio. L'acqua in quantità ragionevoli è una benedizione, però quando si presenta come inondazioni e ...

 


 

6. March 2017 7:46


Regierung will Ämter aufs Land verlegen
ORF.at
Das könne die Chance zur Veränderung sein und auch helfen, den Zentralstaat im Sinn des Philosophen und Ökonomen Leopold Kohr abzubauen, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). Das Naturschutzreferat nach Wagrain (Pongau), die ...

 


 

3. January 2017 12:03


Salzburger Nachrichten

Warum alles Große schrumpfen muss
Salzburger Nachrichten
Leopold Kohr hat bereits in den 1960ern die Grenzen des Wachstums eingemahnt. Sind der Brexit und die anhaltende Eurokrise Vorboten einer Philosophie, die "das Ende der Großen" vorausgeahnt hat? Von Niko Paech / 03.01.2017 - 00:01. Bild: SN/fotolia.

 


 

5. November 2016 10:53


DIE WELT

Medien-Gastbeitrag: Frank-Walter Steinmeier sieht „tödliche Gefahr ...
DIE WELT
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sorgt sich um die Demokratie. Debatten würden nicht mehr auf Fakten basieren, schreibt er in einem Gastbeitrag ...

und weitere »

 


 

25. July 2016 2:27


Ein Leben für die Kultur und für Salzburg
Salzburger Landeskorrespondenz
Winter gilt als Wiederentdecker des Philosophen des Philosophen und Alternativ-Nobelpreisträgers Leopold Kohr (1909 bis 1994) mit seiner These "Small is beautiful" und war von 1999 bis 2004 ÖVP-Gemeinderat in der Stadt Salzburg. 160725_60 (sm/jus).

und weitere »

 


 

23. June 2016 10:45


TheTyee.ca

The European Union and the Misery of Bigness
TheTyee.ca
Brexit voters should recognize Leopold Kohr's belief that large institutions concentrate power and ignore local needs. By Andrew Nikiforuk 23 Jun 2016 | TheTyee.ca. Andrew Nikiforuk is an award-winning journalist who has been writing about the energy ...

und weitere »

 


 

27. January 2016 7:52


ORF.at

Tauriska feiert 30 Jahre Regionalkultur - salzburg.ORF.at
ORF.at
Der Kulturverein Tauriska, der mit der Leopold-Kohr-Akademie auf Regionalentwicklung spezialisiert ist, feiert heuer sein 30-Jahr-Bestandsjubiläum. Das Team ...

und weitere »

 


 

5. December 2014 5:00


ORF.at

„Stille Nacht“ als politisches Lied
ORF.at
Im Zweiten Weltkrieg spielte das Lied „Stille Nacht“ im Kampf der USA gegen Nazideutschland eine politisch wichtige Rolle. Der nach Amerika geflüchtete Salzburger Leopold Kohr warb mit der Entstehungsgeschichte für die Befreiung Österreichs.

 


 

2. March 2014 10:00


ORF.at

Neues Buch zum 20. Todestag von Leopold Kohr
ORF.at
Dem Philosophen und Austroamerikaner Leopold Kohr aus Oberndorf (Flachgau) wird das weltweit bekannte Prinzip „Small is beautiful“ zugeschrieben. Ein neues Buch zum 20. Todestag zeigt unbekannte Seiten und aktuelle Bezüge von Kohrs Thesen zu ...

 


 

19. November 2013 11:45


Dolomitenstadt.at

Osttirol auf den Spuren von Leopold Kohr
Dolomitenstadt.at
Der Durst-Firmenchef in seinem Metier: Richard Piock gibt die große Richtung vor. Fotos: Brunner Images. Richard Piock bereitet seine Referate sorgfältig vor. Der Mentor und Initiator des Osttiroler Vordenkerprozesses war auch bei der Kickoff ...