BRD auflösen: Herman van Rompuy setzt Menschenrechte für Deutsche durch

Bild von Hans Kolpak

Verfassungsfeind Nr.1: Die Regierung | EXTRA 3 | NDR

Die BRD mit ihrem provisorischen Grundgesetz wird aufgelöst. Sieben deutsche EU-Mitgliedstaaten mit Verfassung werden gebildet. Alle sieben deutschen Länder haben keine EU-Außengrenze. Die internationale DZiG Deutsche Zivilgesellschaft braucht weder Bundeswehr noch Grenzpolizisten, um weltweit deutsche Sprache, deutsches Brauchtum und deutsche Kultur zu pflegen.

Dies ist ein mögliches Szenario durch die EU-Diktatur in Brüssel, um die finanziellen Probleme der ausweglos bankrotten BRD zu lösen. Herman van Rompuy als Erfüllungsgehilfe der Bilderberger kann auf diesem Weg einer seit Sommer 2009 vorbereiteten Währungsreform zurück zur Deutschen Mark zuvorkommen. So wie der Euro das finanzielle Desaster der Öffentlichen Hand um zehn Jahre verschleppte, ist auch eine Währungsreform wie 1948 nur ein Herumpfuschen an Symptomen, aber keine solide Lösung wirtschaftspolitischer Probleme. Die Menschenrechte sind der entscheidende Hebel, um die BRD aus den Angeln zu heben und aufzulösen.

Auf diesem Hintergrund sind Anmerkungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der FAZ vom 4. März 2010 auf Seite 11 verständlich. "Bei wichtigen Themen muss sich die Politik auch gegen die Mehrheitsmeinung der Bevölkerung durchsetzen. Beispiele: Einführung des Euro und des Nato-Doppelbeschlusses. " Merkel warnte Politiker davor, mit Hilfe von Demoskopen Entscheidungen zu rechtfertigen. Meinungsforscher sollten keine Politik machen.

Tatsächlich haben elf der sechzehn deutschen Bundesländer weniger als 5 Millionen Einwohner. Sie sind wirtschaftlich nicht stark genug, um als Mitglieder der Europäischen Union eine nennenswerte Rolle zu spielen. Legt man jedoch die sechzehn Bundesländer zusammen, wie bereits am 5. Februar 2010 vorgeschlagen, dann entstehen sieben starke Länder mit 8 bis 18 Millionen Einwohnern. Zwölf EU-Mitglieder haben weniger als 8 Millionen Einwohner. Von den 27 Mitgliedsstaaten der EU haben von Deutschland abgesehen nur sechs mehr als 18 Millionen Einwohner.

Unser sinnvoller Grund, national zu denken und zu handeln, sind unsere wirtschaftlichen Interessen in Regierung und Verwaltung, in Unternehmen und in Haushalten. Wir brauchen als Mitglieder der Europäischen Union keine Bundeswehr und können uns hundertprozentig darauf konzentrieren, wieder schuldenfrei zu wirtschaften. Eine Staatsqote von zehn Prozent wie im Deutschen Kaiserreich ist greifbar nahe.

Deutsch ist die Muttersprache von etwa 105 Millionen Menschen weltweit. Um deutsche Sprache, deutsches Brauchtum und deutsche Kultur zu pflegen, brauchen wir keine Bundesrepublik. Das ist ein viel zu teures Auslaufmodell aus 1949. Wir können uns die BRD nicht leisten! Mindestens 80 Millionen Menschen sprechen Deutsch als Fremdsprache. Das sind insgesamt 185 Millionen Menschen, die einer nichtstaatlichen internationalen Deutschen ZivilGesellschaft beitreten können. Das wäre etwas, was es noch nie zuvor gab – ohne Soldaten und ohne Waffen! Die meisten Gesetze werden sowieso von der EU vorgegeben. Und der Lissabon-Vertrag hebelt gerade das Grundgesetz aus. Der Traum von einer deutschen Verfassung ist endgültig ausgeträumt. Darauf warten wir seit 1990. ‚Warten auf Godot‘ heißt vergeblich warten.

Die Dinosaurier sind ausgestorben, warum nicht auch die Bundesrepublik Deutschland? Schließlich wurde der Föderalismus eingeführt, um eine starke Zentralregierung in Berlin zu verhindern. Schon das Deutsche Kaiserreich war unseren europäischen Nachbarn ein Dorn im Auge. Diese Ängste sind lebendiger als je zuvor. Die USA und Großbritannien, Frankreich und Rußland wären sofort bereit, eine solche Neuordnung zu unterstützen und zu begleiten. Deutsche Bürger sollten besonders ihre amerikanischen Freunde mit ihren eigenen Waffen schlagen – ohne Bürgerkrieg.

Als Pressetext veröffentlicht am 24. März 2010

Quellen zu einer möglichen Währungsreform

Robert Klima: Gibt es bald eine Währungsreform? pdf-Datei in neuem Browserfenster

Michael Winkler am 22. Juli 2009 - Währungsreform

Wer ist Herman van Rompuy?

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Rompuy"

Google News

 


 

17. August 2017 12:00


Radio Vatikan

D/Belgien: Kritik an van Rompuy
Radio Vatikan
Er kritisiert den ehemaligen Ministerpräsident und ehemaligen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy, der in einem Tweet indirekt den Papst und seine Entscheidung, dem Orden Euthanasie zu verbieten, kritisiert hatte: ‚Die Tage von Roma locuta et ...
Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy!Kath.Net
Belgischer Ex-Premier weist Papst in die Schrankenhpd.de
Sterbehilfe: Früherer EU-Ratspräsident kritisiert Papstkatholisch.de
ORF.at
Alle 9 Artikel »

 


 

17. August 2017 6:25


lalibre.be

Des catholiques opposés à Van Rompuy qui ose le débat sur la fin de vie
lalibre.be
Même les décideurs politiques réputés les plus sensés succombent à la tentation des réseaux qualifiés de sociaux… Herman Van Rompuy, pas spécialement un geek ou un adepte du click impulsif, l'apprend à ses dépens, depuis quelques jours. Proche des ...

 


 

16. August 2017 4:40


Top European leader blasts Pope for telling Catholic hospitals not to euthanize ...
Lifesite
Van Rompuy, the former Prime Minister of Belgium, was the European Council's first head from 2009 to 2014. The Council defines the European Union's overall political direction and priorities. After the Board of Trustees' decision, a statement posted in ...

 


 

16. August 2017 12:00


Il Sussidiario.net

PAPA FRANCESCO & EUTANASIA/ Caso Fratelli della Carità: Van Rompuy ...
Il Sussidiario.net
L'ex presidente del Consiglio Europeo (il primo della storia) Herman Van Rompuy (nonché ex premier belga) interviene a “gamba tesa” sul provvedimento di ultimatum lanciato da Papa Francesco e dal Vaticano sul delicato caso dei Fratelli della Carità.

 


 

16. August 2017 8:55


Catholic Herald Online

Former EU president criticises Pope Francis over euthanasia ban
Catholic Herald Online
A former president of the European Council has hit out at Pope Francis, strongly implying he should have no say over whether a Belgian religious order permits euthanasia in their hospitals. Herman van Rompuy said on Twitter “The time of 'Roma locuta ...

 


 

15. August 2017 8:16


Deon.pl

Van Rompuy: czasy "Roma locuta, causa finita" są dawną ... - Deon
Deon.pl
"Czasy «Roma locuta, causa finita» [Rzym przemówił, sprawa zakończona] są dawną przeszłością" - napisał na Twitterze były premier Belgii i były ...

und weitere »

 


 

15. August 2017 5:33


NRC

Elementaire poëzie
NRC
Herman Van Rompuy, oud-voorzitter van de Europese Raad, die probeerde de 'ingetogenheid' en het 'gebrek aan ijdelheid' van de haikudichter als politicus over te nemen. De Belg schreef meerdere haikubundels, maar werd vooral bekend door zijn ...

 


 

15. August 2017 10:36


Kath.Net

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei
Kath.Net
Vatikan (kath.net) Herman van Rompuy stellt auf Twitter die Behauptung auf, dass seines Erachtens Papst Franziskus einem katholischen Orden in Belgien die Euthanasie nicht verbieten kann. Der Orden Broeders van Liefde übt bereits seit längerem in ...

und weitere »

 


 

14. August 2017 5:28


De Morgen

Van Rompuy scherp voor Rome: "De tijd dat de paus alles dicteerde ...
De Morgen
Herman Van Rompuy heeft zich op Twitter kritisch uitgelaten over het Vaticaan. In een tweet over het gecontesteerde euthanasiebeleid van de Belgische ...

und weitere »

 


 

14. August 2017 12:38


Crux: Covering all things Catholic

Former Belgian PM challenges Pope Francis on euthanasia ban for ...
Crux: Covering all things Catholic
Herman Van Rompuy, who has formerly served as the President of the European Council and Prime Minister of Belgium, has tweeted a message implying Pope ...
Belgian Charity Board Member Appears to Defy Pope's Anti ...National Catholic Register (blog)
Belgian PM Rejects Pope's Euthanasia Ban | The Daily CallerThe Daily Caller

Alle 5 Artikel »