Ist Larken Rose ein Märchenonkel?

Bild von Hans Kolpak

Antwort auf
1. September 2017 | Gerhard Breunig: Die Angst vor dem großen Crash

Es gibt Halbwahrheiten. Gibt es aber auch Halbmärchen?

Der ZINSESzins erlaubt Staaten die Ausbeutung. Bloßer Zins ist lediglich ein Preis.

Währungsmonopole durch Zentralbanken sind Unfug. Würde ein Staat für sein Staatsgeld Akzeptanz finden? Er würde nämlich nur so viel in Umlauf bringen, um seine Behörden zu bezahlen. Es gäbe keine Steuern und Abgaben. Die Behörden hätten keine Schulden und würden keine Zinsen zahlen. Es gäbe auch keine Staatsanleihen.

Der Gegenwert dieses Staatsgeldes, das mit privaten Währungen konkurriert, wären die laufenden Kosten für Personal, Dienstleistungen und Eigentum der Behörden. Das ist so wenig, dass Staatsgläubige es nicht begreifen. Man nennt so etwas auch Nachtwächterstaat. Kriminalität lohnt sich dann nicht mehr - weder für die Beamten noch für die Untertanen. Es gäbe auch kein Schwarzgeld mehr und keine Kriege.

Die Ursachen aller Übel sind die Staaten und die Zentralbanken. Die Staatsgläubigen haben ein echtes Problem zwischen ihren Ohren. Doch es besteht Hoffnung. Ein Buch von Larken Rose wurde ins Deutsche übersetzt.

Larken Rose: „Das wichtigste meiner Bücher heißt 'Die gefährlichste aller Religionen'." (Original: The Most Dangerous Superstition)

Die gefährlichste aller Religionen
Peter Müller hat dieses Buch von Larken Rose ins Deutsche übersetzt. Kopie der Angebotsseite vom ehemaligen Juwelenverlag bei archive.org

Das Buch wird nicht mehr angeboten, weil der Juwelenverlag nicht mehr existiert und weil Susanne Kablitz tot ist.

10. Februar 2017 | Susanne Kablitz: Dieses Land ist unrettbar verloren

Das Aufkommen von Derivaten belegt das baldige Ende der Überschuldung und die Rückkehr zu einer wertgedeckten Wirtschaft weltweit.