Herzinfarkt durch Mikrowellen

Bild von Hans Kolpak

netdoktor.de | Symptome: Herzinfarkt schnell erkennen

helmut-1
14.01.2017 - 20:38
Bevor da irgendwas losgetreten wird

Bin in einem Forum aktiv, wo auch nahe Bekannte der Familie Ulfkotte posten. Dadurch habe ich erfahren, dass der Herzinfarkt stimmt. Es war bereits sein dritter.

Der Mann war schon früher schwer krank, ist nur durch eine spezielle Therapie wieder auf die Beine gekommen. Hat sich nie geschont, - dieser ultimative Crash war schon seit langem absehbar.

Trotzdem - schade um ihn.

VIDEOBEWEIS! DIE ERMORDUNG DES DR. UDO ULFKOTTE!

30. Januar 2017 | Wer in diesem Lande die Wahrheit sagt, der wird früher oder später beseitigt von den pädophilen Sesselpupsern an der Macht. Kommt zu vk.com Christian Anders da könnt ihr den PERSÖNLICHEN Brief von Dr. Udo Ulfkotte lesen zu der Angelegenheit!

Plötzlicher Tod: Woran starb Udo Ulfkotte?

16. Januar 2017 | Am 13. Januar 2017 starb plötzlich und unerwartet der Enthüllungsjournalist Udo Ulfkotte im Alter von nur knapp 57 Jahren an einem Herzinfarkt. Seither rätselt das Internet, ob es dahinter noch eine andere Wahrheit gibt. Dabei lautet die Frage wahrscheinlich nicht, ob und wie Ulfkotte ermordet wurde, sondern wer ihn auf dem Gewissen hat. In diesem Nachruf von Gerhard Wisnewski wird der Frage nachgegangen ...

16. Januar 2017 | EXKLUSIV von Guido Grandt: Hintergründe zur „Hetzjagd“ auf Islamkritiker Udo Ulfkotte!

15. Januar 2017 | Abschied von Udo. - Eva Herman zum Tod von Udo Ulfkotte

14. Januar 2017 | Islam- und Medienkritiker Udo Ulfkotte unerwartet verstorben

14. Januar 2017 | Udo Ulfkotte ist tot: War es ein Mord als Warnung?

14. Januar 2017 | Hadmut Danisch: Hat man Udo Ulfkotte umgelegt?

14. Januar 2017 | CIA hat seit 1975 Herzinfarkt-Pistole

Mikrowellenwaffen

Es gibt Mikrowellenwaffen, mit denen Menschen durch Hauswände hindurch aus einiger Entfernung getötet werden. Zwar können Pathologen dies nachweisen, doch der Arzt, der im Auftrag eines Staatsanwaltes den Tod feststellt, hat keinen Grund, den Einsatz einer Mikrowellenwaffe in Betracht zu ziehen.

Nichts weist äußerlich an einem Toten auf diese Möglichkeit hin. Die Ermittler von der Spurensicherung finden keinerlei Anhaltspunkte. Obwohl in geheimdienstlichen Kreisen seit Jahrzehnten im Einsatz, blenden Kriminalbeamten und Polizeibeamte diese Mordmethode völlig aus.

Opfer, die tagelang, wochenlang oder monatelang attackiert werden, landen schnell bei einem Psychiater, weil es keine versierten Ermittler gibt oder geben soll. Der Aufenthalt in einer geschlossenen Psychiatrie, sofern der Täter nichts davon erfährt, ist in diesem Fall lebensrettend und liefert scheinbar einen Beweis für die Paranoia eines "Patienten".

Ob Dr. Udo Ulfkotte ebenfalls ein Mordopfer wurde, werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

14. Januar 2017 | In memoriam: Dr. Udo Ulfkotte (1960-2017)

Jochen Kopp

Für die große Zahl seiner Leser im In- und Ausland, für seine Freunde und Kollegen ist es nahezu unvorstellbar: Udo Ulfkottes Stimme ist für immer verstummt. Wenige Tage vor seinem 57. Geburtstag erlag der engagierte Journalist und Autor am 13. Januar 2017 einem Herzversagen. Die Menschen, die ihn kannten und schätzten, traf diese Nachricht wie ein Schock. Mit seinem plötzlichen Tod verlieren alle, die eine Alternative zum politischen und publizistischen Mainstream suchten, einen unerschrockenen, mutigen Protagonisten. Der Kopp Verlag verliert einen seiner erfolgreichsten Bestsellerautoren und ich persönlich einen guten Freund.

22. September 2010 | Nach ARD-Auftritt: Morddrohungen gegen Udo Ulfkotte

Kurze Zeit nach Ausstrahlung der ARD-Sendung kursierten bereits an zahlreichen Stellen im Internet Aufrufe, Ulfkotte zu ermorden. Unter Angabe seiner Emailadresse heißt es über den Islam-Experten dort unter anderem: »Wer mir seinen Kopf bringt, kriegtn beat umsonst«. Doch die Gewaltaufrufe im Netz sind nicht die einzige Bedrohung. So fordert Taliban-Sprecher Zaibullah Mujahed seit dem Erscheinen des neuen Ulfkotte-Buches Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold. ganz offiziell die Ermordung Ulfkottes.

„Wochenblick“ Interview Udo Ulfkotte November 2016

4. November 2016 | Udo Ulfkotte im exklusiven „Wochenblick“-Interview. Der Bestsellerautor und ehemalige FAZ-Journalist spricht über seine Erfahrungen als Mainstream-Journalist, die gekaufte Berichterstattung und den Einfluss der Konzerne auf die gegenwärtige Medienlandschaft.

Enthüllungsjournalist Udo Ulfkotte ist tot

Kurz vor Weihnachten telefonierten wir, Ulfkotte schien elektrisiert. Er berichtete mir, aufgrund seiner Berichterstattung über Vergewaltigungen durch Asylanten sei er zunehmend staatlichen Repressalien ausgesetzt. Auf Facebook berichtete Ulfkotte mehrfach täglich über die fatalen Folgen der Merkelschen Asyl-Politik, listete akribisch Polizeimeldungen und Medienberichte auf.

Interview - Udo Ulfkotte: MEDIENMANIPULATION-/VERBRECHEN in der aktuellen Weltlage | 9.1.16 | kla.tv

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen www.mikrowellenterror.de

Dr. Munzert: Warnhinweise für Opfer !!!

Bürgerwelle e.V. MIKROWELLEN-VERBRECHEN

7. März 2011 | Magda Havas: Mikrowellen-Strahlung beeinflusst das Herz

Mikrowellen als Auslösefaktor für Herzschäden / Herzinfarkt
Auszug aus einem Fachgespräch zwischen dem Herzspezialisten Dr. med. Berthold Kern und dem Baubiologen Manfred Fritsch (Veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 6/1999)

Seite 4
Fritsch: ... Und durch diese, von außen einwirkenden Mikrowellen werden in Gewebe und Organen neuartige, nicht zu kontrollierende biologische Wirkungsketten eingeleitet. Am gefährlichsten für den Menschen wird es, wenn durch bestimmte Funksignale im biologischen Organismus Resonanzen entstehen, die sich aufschaukeln können zur Resonanzkatastrophe, z.B. als Herzinfarkt.

Seite 5
Fritsch: Also sind Infarkte nach Mikrowellen-Vorschäden auch nicht anders charakterisiert als Infarkte nach Vorschäden anderer Ursachen.
Kern: Nein - nach bisherigem Wissen nicht erkennbar anders. Diese Schlusskatastrophe ist stets gleicher Art und es lässt nicht erkennen, welcher Faktor den Vorschaden verursacht hatte. In diesem Endergebnis unterscheiden sich die heute fünfhundertfach häufigeren Infarkte des Elektrosmog-Zeitalters nicht von den seltenen Infarkten vor 1910. Zum Glück aber sind sie wenigstens auch ebenso gut verhütbar durch Strophanthin.