Hasskommentare und Falschmeldungen im Netz

Bild von Hans Kolpak

In der deutschen Geschichte geschieht seit 1918 nichts ohne Grund. Um das zu erfassen, bedarf es eines umfassenden Bewusstseins. Ich versuche, die Komplexität dieses manipulierten Theaters auf doppeltem deutschem Boden durch einen Rückblick auf 1989 und 1990 anzudeuten.

16. April 2017 | Gegen Facebook-Zensur: Italienische Wutrede vor EU-Parlament geht viral (+Video)

Der italienische EU-Abgeordnete Matteo Salvini vor dem EU Parlament (05.04.2017)

Am 5. April debattierte das Parlament der Europäischen Union darüber, wie am besten gegen die Verbreitung von „Hasskommentaren und Fake News“ im Internet vorgegangen werden solle. Der italienische Abgeordnete der Lega Nord, Matteo Salvini, holte dabei zu einem Rundumschlag gegen die Politik der Europäischen Union aus. Salvini ist seit Juli 2015 Stellvertretender Vorsitzender der patriotischen Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit".

Wir brauchen keinen antifaschistischen Schutzwall mehr

Die Antifaschisten sind jetzt bereits im Land, weil die Grenze zwischen der DDR und der BRD abgebaut wurde. Wie in den Jahren 1949 bis 1961 wanderten auch seit 1990 immer mehr Deutsche aus Deutschland aus, während gleichzeitig immer mehr Menschen aus anderen Ländern einwanderten.

Die Integration funktioniert oder funktioniert nicht - unabhängig davon, ob es jemandem in Deutschland gefällt oder nicht. Da Ausnahmen die Regel bestätigen, gibt es einige Einwanderer, die seltsame Sitten und Gebräuche pflegen. Natürlich sind dies nur Einzelfälle, doch die Polizisten schaffen es nicht mehr, ihre Überstunden abzubauen.

Einige, die schon länger hier leben, sind durch Gewalttaten betroffen und artikulieren ihren Unwillen, weil die Einzelfälle besonders seit dem Sommer 2015 auffällig stark zugenommen haben. Mittlerweile passieren solche Einzelfälle regelmäßig und täglich - immer und überall. Das sind sogenannte "Fake News" oder Falschmeldungen und "Hasskommentare" oder konstruktive Kritik an den Verantwortlichen vom Bürgermeister bis zur Bundeskanzlerin. Sie alle fühlen sich ihrer jeweiligen Parteidoktrin verbunden.

Der historische Schutzwall

Als zu viele Deutsche aus der DDR ausgewandert sind, wurde ab dem 13. August 1961 der antifaschistische Schutzwall errichtet und unzählige systemkritische Hauseigentümer in der Sperrzone des Grenzgebietes wurden von ihren Grundstücken ohne Vorwarnung vertrieben. Man durfte nur noch mit besonderer Genehmigung in die Sperrzone, Systemkritiker überhaupt nicht. Der Rest war Geschichte bis 1989.

Walter Ulbricht: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

Der Genosse Ulbricht konnte nicht lügen, weil er nichts wusste. Er wusste nichts von den Vorbereitungen zum Mauerbau, die von Senator James William Fulbright eingefädelt wurden. Chruschtschow und Kennedy waren einverstanden. Deshalb konnte am 13. August 2016 des 55sten Jahrestages des Mauerbaus und der Grenzziehung zwischen BRD und DDR gedacht werden. Das ist doch nicht weiter kompliziert, oder?

1989 ging es den USA schlecht. Sie wollten Geschäfte mit Russland machen, weil die viele Rohstoffe haben. So schleusten sie Gorbatschow ein, um US-freundliche Oligarchen zu platzieren. Warum kann Putin ihn nicht leiden? Doch das ist eine abendfüllende Geschichte für sich, einverstanden?