Absurde Menschenbilder intellektuell kunstvoll aufbereitet

Bild von Hans Kolpak
3. Juli 2017 | Deep Roots Haltung zum Christentum

Was mich nervt, ist der Ausschließlichkeitsanspruch, der mir von Christen, Juden und Muslimen entgegenwabert. Mein spontanes Gefühl hierzu ist stets: "Wie gut, daß die Erde groß genug für alle ist. So können wir uns wenigstens aus dem Weg gehen!"

Gregor Brand greift eine dilettantische christliche Sichtweise auf und treibt seine jüdische auf die Spitze, indem er solche Überlegungen ablehnt. Wir haben Hunderte, ja Tausende von Kulturen auf diesem Planeten, aber die meisten davon sind nicht annähernd so verrückt wie die drei, die von Abraham abstammen.

Wie sieht so eine Fehlinterpretation in der Praxis aus? Nun, selbst ein Pilot kann in Panik geraten, weil er nicht versteht, daß eine Jugendliche im Passagierflugzeug mit ihren Tefilin hantiert und nicht mit einer Bombe. Dem Himmel so nah - da läßt sich besser beten. Wenigstens braucht sie dazu kein Mobiltelefon, deren Betrieb im Flugzeug untersagt werden kann.

Doch es besteht Hoffnung! Am Horizont ist bereits ein neues Menschenbild aufgetaucht, verkündet vom Rattenfänger Al Gore, geheiligt vom IPCC und abgesegnet von lügenden Gefälligkeitsgutachtern, die nicht einmal Meteorologen sein müssen. Der Soziologe Norbert Bolz tut das einzig Richtige. Er spießt die Klimajünger dort auf, wo sie eindeutig religiöse und schwärmerische Züge aufweisen: "Die christliche Religion ist uns zu anstrengend geworden. Wir wollen an etwas glauben, und bevor wir an gar nichts glauben, glauben wir an den Weltuntergang. Das Ende ist nah, so die Experten, und wie es unserer christlichen Tradition entspricht, nehmen wir auch hier alle Sünden der Welt auf uns.
...
... die Klima-Religion hat das zeitgemäße Super-sexy-Angebot: Angst, das heißt: medial inszenierbare Angst. Im Eröffnungsfilm der Kopenhagen-Konferenz träumt ein Kind vom Weltuntergang.

Unser Gott ist nicht mehr Gottvater, sondern Mutter Erde, und wir sind ihr Untertan. So steht es in der Bibel der Klimareligion, dem Kyoto-Protokoll. Ihr erstes Gebot lautet: Es soll nicht zwei Grad wärmer werden. Seitdem sind alle biblischen Plagen Umweltplagen. Der Mensch hat die Erde geschunden, nun übt sie schreckliche Rache: ökologische. So sagt es die Gemeinschaft der Gläubigen, so sagen es die Jünger der Umweltkonferenzen. Von allen Klimagipfeln der Welt rufen sie uns zu: Kehrt um und bereuet, denn Eure Sünde ist der CO2-Ausstoß. Und Sünde sind auch Industrie und Technik, Teufelszeug. Und Ihr, die Ihr in solchen Ländern lebt, seid alle Sünder, Euer Leben ist nur Faulheit und Genuss. Doch es gibt einen Ausweg: den Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten, also fliegt in Euer Verderben wenigstens klimaneutral."

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Menschenbild"

Google News

 


 

18. November 2017 4:44 This RSS feed URL is deprecated, please update. New URLs can be found in the footers at https://news.google.com/news

 


 

18. November 2017 1:09


Trierischer Volksfreund

Wie Kinder lernen, mitzufühlen
Trierischer Volksfreund
Der Literaturkritiker Denis Scheck plädierte etwa dafür. Kritiker monierten dagegen, dass Begriffe wie "Negerlein" in Otfried Preußlers kleiner Hexe das Menschenbild und den Sprachgebrauch von Kindern prägen. Der Journalist Mekonnen Mesghena hatte ...

 


 

18. November 2017 1:09


Trierischer Volksfreund

Wie Kinder lernen, mitzufühlen - volksfreund.de
Trierischer Volksfreund
Beim bundesweiten Vorlesetag setzt eine Konzer Initiative ihren eigenen Schwerpunkt: Neun Vorleser und 140 Kinder gehen der Frage nach, wie es ist, anders ...

und weitere »

 


 

17. November 2017 9:30


Wählen verboten - Spitzeln erlaubt (neues-deutschland.de)
neues deutschland
Jugendliche dürfen im Nordosten noch nicht wählen, aber für die Polizei spitzeln. Die Landtagsmehrheit hat den Antrag der LINKEN abgelehnt, den Einsatz von ...

und weitere »

 


 

17. November 2017 10:55


Radio Vatikan

Ratzingerpreis: Theologie für die Zukunftsfragen der Menschen
Radio Vatikan
... dass die Frage nach dem Sinn nicht erlösche, so der emeritierte Professor. Daraus ergäben sich dann wiederum „enorme Konsequenzen für das Menschenbild, für den Umgang mit Gentechnologie oder Sterbehilfe, für die Zukunftsfragen der Menschen.“.

 


 

17. November 2017 3:19


Südwest Presse

Studieren jenseits der Vierzig
Südwest Presse
Bildungshunger und Wissensdurst werden auch an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg gestillt. Derzeit werden dort 1200 Menschen praxisorientiert ausgebildet. „Es entspricht unserem Menschenbild, dass wir Chancen ermöglichen – unabhängig ...

 


 

15. November 2017 12:32


Augsburger Allgemeine

Darf die Technik uns entmündigen?
Augsburger Allgemeine
Als ehemaliger Verfassungsrichter sagt Udo Di Fabio: „Es ist ein Umbruch in unserer Gesellschaft spürbar, der uns dazu zwingt, das Menschenbild der Verfassung deutlicher zu machen.“ Beim Jahresempfang des Bischofs von Augsburg beschrieb der ...

 


 

7. November 2017 7:00


Was macht das mit...
Süddeutsche.de
Und was für ein bescheuert mechanistisches Menschenbild steckt eigentlich hinter dieser sperrhölzernen Frage? Ursache, Seele, zack, macht was damit. Machbarkeitswahn meets Innerlichkeitsdiskurs. Sollte Sie also das nächste Mal jemand fragen, was ...

 


 

6. November 2017 10:48


Ursula Strauss: "Unser Menschenbild begünstigt Lügen" - Prisma
Prisma
Ursula Strauss ist in dem Film "Meine fremde Freundin" als neue Kollegin im Gesundheitsamt zu sehen, die von einem Büro-Macho vergewaltigt wird.

und weitere »

 


 

1. November 2017 8:33


saarbruecker-zeitung.de

Von Menschenbildern, Nächstenliebe und Asylrecht
saarbruecker-zeitung.de
Im Ton ruhig, in der Sache hartnäckig: Beim zweiten Wallfahrts-Podiumsgespräch wurde vor 100 Zuhörern in der Wendelinus-Basilika über das christliche Menschenbild diskutiert. Ausgehend von der Bergpredigt Jesu wollte Moderator Anton Stier von den ...

 


 

31. October 2017 12:01


nnn.de

Wir müssen Luthers These erfassen
nnn.de
Die Reformatoren vermitteln ein Menschenbild, das nicht nur dem mittelalterlichen Menschen die Angst vor der „Hölle“ nahm, sondern auch den modernen Menschen von dem Zwang befreit, seinen Wert ständig erleisten und rechtfertigen zu müssen, um ...

und weitere »