Bundeskanzlerin entläßt sich selbst

Bild von Hans Penner

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, Linkenheim-Hochstetten 17.05.2012

Frau Bundeskanzler Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

im Grunde genommen haben Sie sich selbst entlassen, weil Herr Röttgen genau dieselbe widersinnige Haushaltspolitik vertreten hat wie Sie. Sie fordern Sparen, haben aber in Ihrer Regierungszeit die Staatsverschuldung von 1,5 auf 2,1 Billionen Euro hochgeschraubt. Um die neue unkontrollierbare ESM-Bank zu finanzieren, wollen Sie mit allem Nachdruck die Staatsverschuldung nochmals um 0,2 Billionen Euro erhöhen.

In NRW hat man Sie abgewählt, weil Sie "sparen, sparen, sparen und gleichzeitig eine sündhaft teure Energiewende" fordern. Um Süddeutschland mit Strom aus dem Wattenmeer zu versorgen, wollen Sie Stromleitungen von der Länge München-Moskau bauen. Welch ein Unsinn!

Eine "Energiewende" ist nicht erforderlich, weil - wie Sie als Physikerin wissen - die Klimasensitivität des Kohlendioxids unter 1°C liegt. U. a. beziehe ich mich auf den Vortrag von Professor Lindzen vor dem Britischen Unterhaus am 22.02.2012.

Eine "Energiewende" wird Herr Altmaier ebensowenig schaffen wie sein Vorgänger, weil man Naturgesetze nicht ändern kann. Mit Stromkosten, die fünfmal so hoch sein werden wie in den Nachbarländern, kann man den Industriestandort Deutschland nicht konkurrenzfähig erhalten. Die Aluminium- und Edelstahl-Produktion sind bereits aus Deutschland ausgewandert.

Beunruhigend ist die diktatorische Modalität, mit der Röttgen fristlos entlassen wurde. Die ehemalige IM "Erika" hatte sich lediglich mit dem ehemaligen IM "Larve" abgesprochen.

Eine Verbreitung dieses Schreibens ist erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner