Das Aufeinanderhetzen von Menschen, das Polarisieren durch nutzlose Streitereien und das Postulieren von Illusionen lenkt von dem ab, was Menschen wollen und brauchen.

Blogs

Bild von Hans Kolpak

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Goldig! Erst bewahrt Dr. Gregor Gysi das SED-Parteivermögen und dann macht er seinen Haufen mit Oskar Lafontaine in Deutschland salonfähig.

2. September 2018 | Frank Polke - Neue linke Bewegung: Salon-Sozialisten

Jetzt, wo die FDJ-Sekretärin aus der Uckermark abgehalftert ist, wird den Wählern DIE LINKE als Regierungspartei schmackhaft gemacht, um der AfD das Wasser abzugraben.

"Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!", hat Gorbatschow zwar nie gesagt, doch dieser Spruch geht leicht von der Zunge. Siehe hierzu die Fußnote! Sahra Wagenknecht kommt zu spät! Ihre Initiative hat das Potential, zu einem Treppenwitz der Geschichte zu verkommen!

Ein Treppenwitz ist – im ursprünglichen Sinne von Witz – ein geistreicher Gedanke, der jemandem einen Moment zu spät („beim Hinausgehen auf der Treppe“) einfällt und der in der aktuellen Runde oder Diskussion nicht mehr vorgebracht werden kann. Friedrich Nietzsche vergleicht die Situation mit dem von ihm geprägten Treppen-Glück: „Wie der Witz mancher Menschen nicht mit der Gelegenheit gleichen Schritt hält, so daß die Gelegenheit schon durch die Türe hindurch ist, während der Witz noch auf der Treppe steht.“

Bild von Hans Kolpak

Buchserie "Das Deutschland-Protokoll"

HolgerFröhner.de

Das Interview zum Deutschland Protokoll

von Ralf U. Hill

Buchbeschreibung

Das Deutschland Protokoll" von Ralf U. Hill hat aufgrund seines brisanten Inhaltes seit seinem Erscheinen für viel Furore gesorgt und weitere Fragen aufgeworfen.

Diese wurden nun in "Das Interview" übernommen, die der Autor abschließend in diesem Werk beantwortet. Er öffnet sein Dossier und gibt tiefere Einblicke zum Thema, die in "Das Deutschland-Protokoll" nicht zur Sprache kamen. "Das Interview" ergänzt nicht den Erstling des Autors, sondern ersetzt ihn!

Bild von Hans Kolpak

Die japanische Regierung bestätigt die Wiederbelebung der Nuklearenergie

Buchbeschreibung: Siehe unten.

Original von Lionel Taccoen: Directeur de la lettre Géopolitique de l‘Électricité

Übersetzt von Günter Unseld am 5. Juli 2018

Die Entscheidung der japanischen Regierung, die Kernenergie sieben Jahre nach Fukushima wieder zu beleben, erscheint erstaunlich. Die Opposition und die großen Medien waren dagegen. Von außen betrachtet waren wir ( FR ) von der Bestimmtheit dieser Position überzeugt, und wir haben diese unsere Überzeugung auch in unserem letzten Lettre Géopolitique (Juni 2018) so beschrieben.

Tatsächlich ist diese Entscheidung nur eine Bestätigung der japanischen Energiepolitik aus dem Jahr 2014. Keine Zielvorgaben wurden dabei modifiziert. Japan will in allen Bereichen eine gewisse nationale Unabhängigkeit bewahren, auch wenn das schwierig zu erreichen ist.

Bild von Hans Kolpak

Chemnitz ist kein Einzelfall: Marcus Hempel aus Wittenberg

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

3. September 2018 | Ankündigung von ein Prozent

Die Geschehnisse in Chemnitz bewegen uns immer noch: Selten wird die von Medien und etablierter Politik gespielte Farce so offensichtlich wie bei den Bürgerprotesten in der sächsischen Stadt.

Schlimmer als das: Der 35-jährige Daniel H. musste mit seinem Leben bezahlen und anstelle eines würdigen Gedenkens gibt es ein linkes „Konzert gegen Rechts“ mit Bands, die Deutschland, seine Polizei und seine Gesetze offen verachten!

Dass dieses staatliche Verhalten nicht Einzelfall ist, sondern System hat, zeigt sich auch im Fall Marcus Hempel: Der 30-Jährige wurde am 29. September 2017 von einem „Flüchtling“ ins Krankenhaus geprügelt, wenig später verstarb er. Bis heute kämpft sein Vater Karsten für Gerechtigkeit, da die Behörden nur widerwillig ermitteln, gar von „Notwehr“ des Täters sprechen.

Bild von Hans Kolpak

Das falsche Leben: Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft von Hans-Joachim Maaz

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

Hans-Joachim Maaz - Stiftung Beziehungskultur

Das Buch ist mit seiner Aussage im Rückblick auf die letzten 2000 Jahre für mich eingebettet in ein System aus Staatsgläubigkeit und Autoritätshörigkeit, Manipulation und Ausbeutung. Ich verweise hierzu auf die Bücher von Larken Rose und Georg Kausch.

Buchbeschreibung

Ein Normopath ist stets normal und angepasst, sein Verhalten überkorrekt und überkonform. Die Zwanghaftigkeit, mit der er den Erwartungen entspricht, verrät indes, dass er ein falsches, ein unechtes Leben führt. Krank ist nicht nur er, sondern vor allem die Gesellschaft, in der er lebt und deren Anpassungsdruck er sich unterwirft - bis er die Gelegenheit gekommen sieht, seine aufgestaute Wut an noch Schwächeren oder am "System" abzureagieren.

Der Hallener Psychoanalytiker und Psychiater Hans-Joachim Maaz ist bekannt für seine brillanten, zukunftsweisenden Analysen kollektiver Befindlichkeiten und gesellschaftlicher Zustände - vom Gefühlsstau, einem Psychogramm der DDR, bis zur narzisstischen Gesellschaft, einer Psycho-Analyse unserer Promi- und Leistungsgesellschaft.

In seinem neuen Buch nimmt er Phänomene wie Pegida und AfD, den zunehmenden Hass auf Ausländer, aber auch die Selbstgerechtigkeit der politischen Elite zum Anlass, ein konturenscharfes Bild unseres falschen Lebens zu zeichnen, in dem wir uns lange eingerichtet haben und aus dem uns nun die zunehmende Polarisierung und Barbarisierung unserer sozialen und politischen Verhältnisse herausreißt. Das falsche Leben ist das Buch zur Stunde - Augen öffnend und alles andere als Mainstream.

Bild von Hans Kolpak

Chemnitz: Politiker blamieren sich, so gut sie können!

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

26. September 2018 | Walter K. Eichelburg: Das Ende der Ära Merkel - Wie man sie in der Öffentlichkeit demontiert

19. September 2018 | Walter K. Eichelburg: Die Chemnitz-Blamage - Politik und Medien wurden richtig vorgeführt

Ein „Mörder“ von Chemnitz ist wieder in Freiheit

Die Sache stinkt ganz stark nach False-Flag. Was sich in der Original-Version dieses Artikels bereits ankündigte, ist jetzt Tatsache geworden. Einer der Verhafteten wurde aus der Untersuchungshaft entlassen – PI: „Mindestens sechs Vorstrafen - Zeitpunkt der „Haftprüfung“ rein zufällig? Chemnitz: Mittäter Yousif Abdullah wieder auf freiem Fuß!“. Eigentlich sollte dieser Multikriminelle bereits abgeschoben sein, oder wegen seiner vielen Vorstrafen in Haft sitzen. In der Bevölkerung versteht niemand, warum dieser kriminelle Araber bereits nach drei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Üblicherweise verbleiben Mordverdächtige dort bis zum Prozess. Ja, die Volkswut soll weiter wachsen.

Ganz einfach: Außerhalb einer Justizvollzugsanstalt ist die Wahrscheinlichkeit höher, vorzeitig zu sterben.

Vera Lengsfeld: Man könnte das Gefühl gewinnen, Politik und Medien wollten den Ausnahmezustand herbeireden- und schreiben, damit ein Exempel für die Bürger statuiert werden kann, die gegen die gefährlich gescheiterte Flüchtlingspolitik der Kanzlerin protestieren und Änderungen verlangen.

Curio zu Chemnitz: "Ein politischer Kurswechsel ist unabdingbar!"

31. August 2018 | Medien und die Regierung handeln im Fall Chemnitz grob fahrlässig. "Für dieses Chaos ist die Merkel-Regierung verantwortlich, die sich weigert, die Bevölkerung zu schützen", sagt unser innenpolitischer Sprecher, Gottfried Curio.

Bild von Hans Kolpak

Chemnitz: Menschenjagd auf Freunde des Mordopfers

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

Version auf Prmaximus

Chemnitz: Menschenjagd auf Freunde des Mordopfers
Irreführungen: Politiker und Leitmedien hetzen Ausländer und Antifaschisten durch Falschmeldungen gegen gewaltfrei Trauernde auf.

Das auf "Augenzeugenberichte aus Chemnitz" [1] entstehende Mosaik ergibt allmählich ein grausiges Bild. Leitmedien und viele Politiker erwecken den Eindruck, als gäbe es Zusammenrottungen durch Deutsche, um Menschen zu jagen, die in Deutschland vermeintlich Schutz gefunden haben. Diese Aussagen sind alle falsch.


Ulrich Oehme, MdB [4]

Ein Augenzeugenbericht

Der Bundestagsabgeordnete Ulrich Oehme veröffentlichte am 28. August 2018 um 8:35 Uhr folgenden Bericht: [2]

Update des Berichtes über den Angriff von Linksradikalen auf eine Gruppe junger Leute, die friedlich von der Demo am 27.8. nach Hause gehen wollte.

Der Sohn meines Freundes, hat dem Vater heute nun alles ohne Adrenalin und mit etwas weniger Schmerzen berichtet.

Vorausgestellt: Der Sohn war mit dem Mordopfer Daniel seit etwa 20 Jahren befreundet.

Bild von Hans Kolpak

Diogenes Lampe: Der Geist von Leipzig entweicht in Chemnitz aus der Flasche

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

Quelle

Sie haben nur noch Angst

Das Folgende ist wie immer nur meine Meinungsäußerung. Die von mir genannten Fakten sollte also jeder Leser selbst noch mal prüfen.

Man könnte meinen, der Mord von Chemnitz an dem jungen tapferen Deutschen mit kubanischen Wurzeln durch Merkels Goldstücke ist nur ein weiterer im alltäglichen Horrorwahnsinn. Die Aufregung darüber wird sich schon wieder legen. Doch selbst die bisher ziemlich instinktlose kommunale Politkanaille in den Städten und Gemeinden, fest eingebunden in ihre Parteien, Lions-, Rotary- und sonstigen Freimaurerclubs und deren Humanistenneusprech, ahnt, das es langsam ernst für sie wird und verbalkosmopolitische Gutmenschenattitüden nicht mehr reichen, um ihre Machtlegitimation allein mit Hilfe ihrer Massenmedien weiter zu behaupten.

Bild von Hans Kolpak

Augenzeugenberichte aus Chemnitz

Weitere DZiG-Artikel zu Chemnitz

Steuerfinanzierte Lügner stellen alles auf den Kopf, was einen ehrlichen und anständigen Mensch bewegt.

16. Oktober 2018 | „Ausschreitungen“: Bundesregierung räumt Lüge zu Chemnitz und AfD ein

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Lazar, Dr. Irene Mihalic, Dr. Konstantin von Notz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
– Drucksache 19/4401 –

Seite 4
9. Hat die Bundesregierung Erkenntnisse, ob und in welcher Weise Mitglieder der AfD an der Mobilisierung und Vernetzung für die zu den Ausschreitungen führenden Demonstrationen am 26. und 27. August 2018 beteiligt waren?

Die AfD war nicht Anmelder dieser beiden Demonstrationen. Der Bundesregierung liegen darüber hinaus keine weiteren Erkenntnisse vor.

Seite 8

Bild von Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel

Wozu teure zusätzliche Nord-Süd-Stromtrassen?

Mit großem Medienrummel begab sich der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier auf eine Informationsreise zur Beschleunigung des Baus der geplanten Nord-Süd Stromtrassen, die angeblich für die Energiewende notwendig seien.

Doch bei genauerem Hinsehen ist der Zubau von Ökostromerzeugern nur ein enorm teurer Zusatz zu einer intakten und preiswerten Stromversorgung durch die Dampfkraftwerke. Wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint, versorgen sie das Land sicher mit Strom ohne zusätzliche Stromtrassen.

  StockKosh Industry Images / Industry (60)
Überflüssige Neubauten von Stromtrassen für überflüssigen Ökostrom [1]

Inhalt abgleichen