Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Was für ein Hohn: Photovoltaik-Anlagen als Brandverursacher

Bild von pol. Hans Emik-Wurst

Kann es sein, dass diese Menschen irgendetwas nicht verstanden haben? Oder haben sie nur große Angst vor Feuer?

In questa città sono tutti contrari ai pannelli solari!

20. Februar 2018 | In dieser Stadt sind sie alle gegen Sonnenkollektoren!

Sind Solaranlagen brandgefährlich? #DieEchteWahrheit über Solarstrom

27. Oktober 2017 | Das Thema „Solaranlagen im Brandfall“ beherrscht schon seit vielen Jahren die Medien und leider ist es auch heute noch so, dass sich in diesem Zusammenhang eine Reihe von Falschwahrheiten in den Köpfen der Bevölkerung verankert hat.

Wir wollten wissen: Sind PV-Anlagen häufiger Auslöser von Hausbränden und können solche Brände überhaupt gelöscht werden? Wir haben uns dazu mit Jürgen Weiß, Fachreferent des Landesfeuerwehrverbandes Bayern unterhalten. Er hat uns ganz klar gesagt, dass der Anteil der Brände, die tatsächlich von einer Solaranlage ausgelöst wurden, verschwindend gering ist.

Das Fraunhofer ISE hat dies ebenfalls in einer Studie bestätigt: Aktuell sind in Deutschland etwa 1,4 Millionen PV-Anlagen installiert. In ganz Deutschland gab es in den letzten 20 Jahren nur 350 Brände, an denen eine Solaranlage beteiligt war; bei 120 war sie Auslöser des Brandes. In 75 Fällen war der Schaden größer.

Das heißt, dass nur 0,006% der bestehenden PV-Anlagen einen Brand mit größerem Schaden ausgelöst haben. Zum Vergleich, allein von den Bayerischen Feuerwehren wurden im Jahr 2016 16.500 Brände gelöscht.

Probleme und Gefahren für die Feuerwehr mit Photovoltaikanlagen

Die Feuerwehr Reppenstedt hat zusammen mit der ARD einen informativen Beitrag zum Thema "Photovoltaikanlagen" gedreht. Ausgestrahlt wurde dieser im ARD-Ratgeber "Bauen und Wohnen" am 10.10.2010. Weitere Information gibt es auf www.Feuerwehr-Reppenstedt.de

http://www.gutachten.streib.de

Feuerwehr unter Strom - Reportage mit Lena Ganschow - Odysso - SWR

24. Januar 2011 | Muskelverbrennungen in Wade, Oberschenkel und Herz, Kreislaufprobleme, ein gelähmter Arm, ein verdrehter Fuß.

So unglaublich es klingen mag: Der Feuerwehrmann, der sich all diese Verletzungen bei einem Löscheinsatz im nordrhein-westfälischen Rösrath zuzog, hatte Glück. Er kam mit einer Photovoltaikanlage in Kontakt. Dabei gingen 400 Volt durch seinen Körper. Er hätte sterben können.

Ist dies ein tragischer Einzelfall oder sind Photovoltaikanlagen tatsächlich eine nicht beherrschbare Gefahr für die Feuerwehr? Unsere Reporterin Lena Ganschow ist der Frage nachgegangen und hat dabei die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt bei einer Übung begleitet."

Brandgefahr bei Photovoltaik Solaranlagen BR Geld Leben

23. November 2011 |

Schäden an PV Anlagen - Bilder eines Sachverständigen

21. Juni 2011 | Bilder aus meiner Tätigkeit als Sachverständiger im Bereich PV Anlagen
http://www.gutachten.streib.de

Photovoltaikanlagen

Ein simpler automatischer Notschalter für 200 bis 300 Euro schaltet das 1.000-Volt-Kabel zwischen Dachstuhl und Wechselrichter im Keller stromlos. Der TÜV wies bereits 1997 auf diese Gefahr hin. Was wurde unternommen? So gut wie nichts! Feuerwehrleute riskieren immer noch ihr Leben. Um sich selbst zu schützen, bleibt nur, diese Scheiß-Häuser kontrolliert abbrennen zu lassen. So werden die Solar-Schafe geschoren!

Die meisten Brände dieser Art stehen noch mit unbekannter Ursache in den Akten. Doch einzelne Brände wurden beobachtet und dokumentiert, wo Feuer zwischen Photovoltaik-Anlage und Dach ausgebrochen ist. Die Feuerwehren klären bereits bundesweit auf, doch die Betreiber der Anlagen, soweit sie überhaupt ein Bewußtsein für die Brandgefahr haben, setzen ihre staatlich subventioniert Rendite aufs Spiel oder machen sogar Verluste, wenn sie ihre Anlagen regelmäßig gutachterlich untersuchen und warten lassen.

Absurdistan: Bunte Republik Täuschland

Da wird ein Mordstheater um Kernkraft, Kohlekraft und Gaskraft gemacht, doch Schäden und Unfälle, Verletzte und Tote durch Biogaswerke, Windkraftwerke und Photovoltaik-Anlagen sind politisch inkorrekt und müssen heruntergespielt werden. Da ist gelinde gesagt, bei den Defätisten unserer Bananenrepublik aus der Frankfurter Schule eine ganze Schraubenfabrik locker. Politisch korrekt ist nur, die Toten aus der Regierungszeit von Adolf Hitler zu zählen und dabei ruhig ein wenig aufzurunden. Das macht doch nichts, das merkelt doch keiner! Doch die Toten in diesem unseren Lande zählen nicht. Sie sind Kollateralschäden auf dem Weg zur Neuen Weltordnung.