Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Kriege: Warum ist der menschliche Geist so extrem begrenzt?

Bild von pol. Hans Emik-Wurst

Das Aufeinanderhetzen von Menschen, das Polarisieren durch nutzlose Streitereien und das Postulieren von Illusionen lenkt von dem ab, was Menschen wollen und brauchen. - pol. Hans Emik-Wurst am 15. Oktober 2018

Eine ganze Reihe von Wissenschaftlern, Historikern und Journalisten tragen seit Jahrzehnten dazu bei, die traditionelle Weltsicht und Geschichtsschreibung zu hinterfragen. Doch seit wenigen Jahren vervielfacht sich die Schlagzahl an Aufdeckungen, die zu leugnen, unmöglich geworden ist.

Das Internet hat nur teilweise zu diesem Bewusstseinswandel beigetragen. Das Problem sind vielmehr die seit den siebziger Jahren aufgebrachten zusätzlichen Lügen zur Energieversorgung, zum Wetter und zu politischen Ideologien, die allesamt zusammengebrochen sind.

Immer mehr denkende Menschen wurden als Angestellte aus dem Arbeitsprozess geschleudert und waren gezwungen, sich unternehmerisch oder freiberuflich zu entfalten, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Solche Wechsel erzwingen geradezu einen Bewusstseinswandel und eine veränderte Weltsicht.

Der Journalist und Buchautor Frank Schwede ist einer von denen, die den Zeitgeist aufgegriffen haben, um hinter die Kulissen zu schauen, die begonnen haben zusammenzubrechen.


Wahnsinnige verschmutzen die Umwelt durch Kriege [1]

[1] Bildquelle: StockKosh Army-83

Das Potential des menschlichen Geistes

Abgesehen von der gaußschen Kurve bei der Verteilung des Intelligenzquotienten innerhalb der Menschheit gibt es in allen Kulturen kluge Köpfe, in einigen Gegenden mehr, in anderen weniger. Weil Menschen zwanzig bis dreißig Jahre lang erzogen werden müssen, während sie lernen und aufwachsen, ist unstrittig, dass es von Elternhaus zu Elternhaus massive Unterschiede gibt.

Nur eine kleine Minderheit innerhalb der Menschheit ist wirklich in der Lage, mehr als 80 Prozent ihres Potentials auszuschöpfen. Die meisten bewegen sich im unteren Mittelfeld und am Ende der Skala der Lebenstauglichkeit.

Die Massen lassen sich leicht aufhetzen, um Kriege anzuheizen oder um schlechtbezahlte Sklaven industriell auszubeuten. Wer als Mensch in solch einem Umfeld gefangen ist, hat kaum Zeit und Kraft zum Denken, geschweige denn dazu, etwas zu ändern. Und hier kommt Frank Schwede ins Spiel. Was sind mögliche Ursachen von Entwicklungen, die über Jahrtausende gesehen solche Auswirkungen haben?

Quelle der Textauszüge von Frank Schwede

"Der Mensch ist das Produkt einer außerirdischen Rasse, die die Erde vor Millionen von Jahren besucht hat. Und ich gehe an dieser Stelle so weit und behaupte, dass die Erde von vielen, von sehr vielen Rassen anderer Planeten unseres Sonnensystems besucht wurde, da die Erde durchaus als ein Ort für Flüchtlinge gesehen werden kann, für kosmische Flüchtlinge.

Sie waren eine lange Zeit lang hier auf der Erde und zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden diejenigen von ihnen, die sich nicht mit anderen außerhalb ihrer Gruppe gekreuzt hatten, aufgegriffen und mitgenommen, und sie verschwanden wieder.

Sie alle hinterließen sichtbare Spuren, die noch heute Wissenschaftlern und Archäologen Rätsel aufgeben. Meistens handelt es sich hierbei um seltsame Artefakte, um Gegenstände, die es zu jener Zeit eigentlich noch nicht hätte geben dürfen."

Kopp-Verlag: Frank Schwede: Begegnung mit dem Unfassbaren - Die Wahrheit wird greifbar

Riesen gelten gegenwärtig noch immer als Fabel- und Sagenwesen, ähnlich wie Gnome und Elfen. Doch Tatsache ist, dass es in Wahrheit keine Fabelwesen gibt. Ich gehe an dieser Stelle einmal von der Annahme aus, dass man in der Vergangenheit so gut wie alles in das Reich von Sagen und Fabeln verbannt hat, was nicht in unser gegenwärtiges künstliches Weltbild passt oder besser gesagt nicht passen darf.

Mit dieser Methode aber hat sich die Wissenschaft selbst ins Knie geschossen, da sie nun nicht mehr aus der Sackgasse herausfindet und diese künstlich konstruierte Matrix mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln aufrechterhalten muss. Das bedeutet in diesem Fall, dass selbst sensationelle Funde, wie die der Riesen in der Antarktis, unter Verschluss gehalten werden müssen, weil sie eben nicht in unser Weltbild passen.

Die Anunnaki könnten also auch das Wunderwerk Mensch vor bereits Millionen von Jahren erschaffen haben, jedoch so, dass er niemals über seine intellektuelle Fähigkeit hinauswachsen konnte, sein Intelligenzpotential wurde, wenn man so will, begrenzt, da der Mensch lediglich als Art Arbeitstier, als Sklave gedacht war, um Mineralien aus den Minen abzubauen. Auf die Gegenwart übertragen könnte das heißen, dass der Mensch die Urform der künstlichen Intelligenz ist. [Fettschrift von pol. Hans Emik-Wurst]

Ich denke, die Anunnaki waren wahre Meister auf dem Gebiet der Genforschung, sie kombinierten möglicherweise ihre eigenen herausragenden Gene mit denen zahlreicher primitiver Primaten, die bereits auf der Erde lebten, um auf die Weise eine Wesenheit zu erschaffen, die sie für ihre Aufgaben benötigten. Ist das vielleicht der Grund, weshalb Menschen noch heute unter zahlreichen Gendefekten leiden?

Kopp-Verlag: Frank Schwede: Das Geheimnis der schwarzen Dreiecke
Warum die Wahrheit so schwer ist

Wir alle sollten uns der Tatsache bewusst sein, dass die Täuschungen und die Lügen, die über Tausende von Jahren aufgebaut wurden, nur einem Zweck dienen, nämlich Menschen zu verschweigen, woher sie stammen und welche Aufgabe sie auf der Erde zu erfüllen haben.

Der Mensch wird bis heute unterdrückt und es war offenbar nie vorgesehen, dass der Mensch den freien Willen des Universums leben darf. Und noch ein wichtiger Aspekt kommt hinzu: Jedes Lebewesen ist ein Schöpfer.

Schöpfer seiner eigenen aber auch der Realität des gesamten Planeten. Dem Menschen sollte diese Tatsache niemals bewusst werden. Deshalb wird noch heute viele dafür getan, dieses Wissen vor den Menschen zu verbergen.

Das ist auch einer der Hauptgründe, weshalb das Prinzip „Teile und Herrsche!“ eingeführt wurde, denn ein Massenbewusstsein könnte die Situation auf der Erde schnell ändern, da es die dunkle und niedrig schwingende Energie sofort in Licht und hochschwingende Energien umwandeln würde.

Doch durch eine gezielte politisch orientierte Spaltung und den Einsatz niederfrequenter Wellen wird das gegenwärtig noch immer zu verhindern versucht, so dass sich noch immer ein Großteil der Menschheit in einer Art lethargischem Zustand befindet.

Der Mensch ist leicht zu manipulieren, sein Gehirn reagiert auf Frequenzen und Schwingungen, sehr leicht könnte man zu der Auffassung gelangen, dass der Mensch tatsächlich eine Art künstliche Intelligenz ist. Wenn ja, wie wurde sie erschaffen?

...

Tatsache ist, dass der Mensch das einzige Wesen ist, das derartig manipulierbar ist, weil nur der Mensch von der Urquelle getrennt wurde. Zwar lassen sich auch Säugetiere dressieren, jedoch nur bis zu einem gewissen Grad.

Die Manipulation erfolgt mit unterschiedlichen Mitteln auf unterschiedliche Weise. Zu den wohl wichtigsten Mitteln zählen hierbei elektromagnetische (EM) Frequenzen, denen wir gegenwärtig in nahezu allen Bereichen unseres Alltags ausgesetzt sind.

Wurde das menschliche Gehirn also bewusst so erschaffen, dass es durch Frequenzen aller Art manipuliert und gesteuert werden kann? In diesem Zusammenhang müssen wir sogar von der Möglichkeit ausgehen, dass derartige Technologien vielleicht sogar schon vor Millionen von Jahren vorhanden waren.

...

Um sich die Komplexität besser vorstellen zu können, müssen wir uns an dieser Stelle einmal der Tatsache bewusst werden, dass der Mensch gegenwärtig noch immer da einzige Lebewesen auf der Erde ist, dass über herausragende intellektuelle Fähigkeiten verfügt, bei Tieren hingegen sind diese nur begrenzt.

...

Was auch immer die Wahrheit ist, das mag an dieser Stelle jeder für sich selbst entscheiden. Schwierige Zeiten haben schon immer zu den wildesten Spekulationen bezüglich der Wurzel allen Übels geführt.

Über eines aber sollte sich jeder im Klaren sein: Nur gemeinsam in Form eines globalen Massenbewusstseins lassen sich die Dinge auf der Erde zum Besseren wandeln. Eine gesellschaftliche Spaltung, wie wir sie gegenwärtig noch immer erleben, macht die Sache nur noch schlimmer.

Die Eliten tun aber alles, um diesen Zustand aufrecht zu erhalten.

Bleiben Sie aufmerksam!

Einfluss der Sonneneruptionen auf den Menschen

16. Dezember 2012 | Ausschnitte aus Das Ende der Zukunft

Geht es nach den Prognosen des Mayakalenders und esoterischer Apokalyptiker, wird es am 21. Dezember 2012 ziemlich ungemütlich: An diesem Tag steht nämlich der Weltuntergang bevor. Neben der Kollision mit dem Planeten Nibiru, sagt man einen Polsprung, eine Erdmantelverschiebung und den Ausbruch des Supervulkans unter dem Yellowstone-Park voraus. Nie ist einer der unzähligen, im Lauf der Zeit prophezeiten Untergänge tatsächlich eingetreten. Dennoch wollen Menschen immer wieder an die Katastrophe glauben und lauschen gebannt auf alle Arten der Unheilsverkündung.

Anlass zu diesem Artikel

2. September 2018 | Alex Miller: Die Welt der Parasiten und Fremdenergien

Dieser Artikel hat für mich gestern erstmals zusammengeführt, was ich unabhängig voneinander betrachtet habe: Kriege & Parasiten.

Die Vermutung, die Erde sei ein Durchgangslager für Seelen, mag etliche Menschen zufriedenstellen. Dann frage ich mich aber, warum Menschen ursprünglich zeitlich unbegrenzt lebten, dann auf weniger als tausend Jahre begrenzt wurden und schließlich auf 120 Jahre. Immerhin gibt es Wesen, die viele tausend Jahre lang leben.

Immer wieder bin ich mit der Begrenztheit meiner Sichtweisen konfrontiert. Interessant wird sein, wie ich mich auf meinem Totenbett fühle, ganz gleich, wann das sein mag. Ich bin ja erst 65. Bis dahin kann ich mir noch den einen oder anderen Gedanken machen und darüber schreiben.

Was kann der Einzelne tun?

Es besteht keine Notwendigkeit, sich von Kriegen und Streitigkeiten vereinnahmen zu lassen. Ein hohes Maß an Fremdbestimmung entsteht durch Parasiten wie Bakterien und Pilze, Würmer und Egel, die sich im Menschen ansiedeln und ihm viel Nährstoffe und Kraft rauben.

Viele sind süchtig nach minderwertigem Essen und Trinken, um die Parasiten zufriedenzustellen. Der Drang ist kaum beherrschbar, obwohl gleichzeitig die Gesundheit leidet. Gleichzeitig verlieren die so belasteten Menschen immer mehr ihre Menschlichkeit, weil sich Abfallstoffe im Körper ansammeln und die Lebensfreude und Lebenslust durch Übergewicht, Krankheiten und Aggressionen verdrängt werden. Wer unter Schmerzen leidet, wird für sein soziales Umfeld unerträglich.

"Parasiten - die verborgene Ursache vieler Erkrankungen" ist ein kaum wahrgenommenes Standardwerk des Heilpraktikers Alan E. Baklayan aus 1999. In der Buchbeschreibung heißt es: "Allergien, Immunschwäche, Gicht, Migräne oder Menstruationsbeschwerden - viele chronische Gesundheitsstörungen werden von Parasiten verursacht. Solange der Zusammenhang aber nicht durchschaut wird, sind die Heilungsaussichten schlecht. In diesem bahnbrechenden Grundlagenwerk findet der Leser gut verständliche, wertvolle Informationen zu Diagnose, Behandlung und Selbsthilfe bei Belastung durch Parasitenbefall."

Kopp-Verlag: Alan E. Baklayan: Parasiten - die verborgene Ursache vieler Erkrankungen

Krankenkassen sind von der Pharmazie dominiert und nur wenige Ärzte und Heilpraktiker sind willens, ihre Patienten beim Eliminieren von Parasiten mit Hausmitteln und Medikamenten zu unterstützen. Oft sind sie sogar ahnungslos und verkennen die Tragweite von Parasiten.

So kommt es, dass bereits mehr als zehntausend Gesundheitsbewusste das Wissen von Alex Green aufgriffen haben, der durch Videos und pdf-Dateien seine eigenen Erfahrungen für 47 Euro teilt. Auch hat er Listen zusammengestellt, wo man was erhält, um systematisch zu einer gesunden Ernährung zu finden und gleichzeitig die vorhandenen Parasiten auszuscheiden.

YouTube-Kanal von Alex Green

Parasitenkur 4.0. Online-Videokurs

4. Oktober 2018 | Alex Green

Ich habe eine brandneue (heute veröffentlicht) 6-wöchige Kur entwickelt, welche folgende Vorteile gegenüber der Kur aus Buch und dem alten Videokurs (Kur 3.0.) hat:

  • übersichtlicher
  • günstigere Komponenten
  • leichtere Durchführung
  • schonendere Parasitenausleitung
  • weniger Vergiftungserscheinungen
  • neue, effektivere Ausleitungsmethoden
  • Leichter in den Alltag integrierbar
  • Weniger Produkte zur Einnahme
  • Deutliche Zeitersparnis

u.v.m.

7. November 2017 | Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft Parasiten: Ins Gras gebissen

Es gibt tatsächlich Pilze, die lebende Tiere befallen, ihr Gehirn kapern und sie schließlich zu Zombies machen. Doch was steuert sie?
von Daniel Lingenhöhl

Tote Ameise

Es klingt wie aus einem Gruselfilm – und ist doch biologische Realität: Pilzsporen infizieren Ameisen, übernehmen deren Kontrolle und steuern die befallenen Tiere fern. Wie Zombies bewegen sich die Sechsbeiner aus der Deckung, beißen sich an exponierten Stellen fest und sterben.

Bald wachsen Pilzkörper aus ihrem Leib, aus denen Sporen freigesetzt werden, die neue Opfer infizieren. Nun zeigt sich, dass die Parasiten nicht nur die innere Uhr der Ameisen manipulieren, sondern dass sie auch eine eigene innere Uhr besitzen, wie Charissa de Bekker von der University of Central Florida und ihre Kollegen in "PLoS One" beschreiben.

Diese Uhr sorgt demnach dafür, dass sie ihre Wirte gezielt manipulieren. Dadurch wandern viele befallene Ameisen zur gleichen Zeit an herausragende Orte, um dort ihr letztes Stündlein schlagen zu lassen.

Warum das für die Parasiten so wichtig ist, dass ihre Opfer möglichst zeitgleich sterben, ist noch unklar – womöglich erhöht sich dadurch die Chance der Pilzsporen, auch wirklich neue Körper zu befallen.