Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, wieviel heiße Luft sich in meine Texte eingeschlichen hat.

Steuervieh

Bild von Hans Kolpak

 

Links zuletzt geprüft am 23. März 2011

Wir werden ausgebeutet - mehr als jedes andere Land auf dieser Welt

16. März 2017 | Es gibt eine ganze Menge Leute die behaupten, wir verdanken unseren Wohlstand nur der Ausbeutung anderer Länder. Bereits 1945 wurde Deutschland in das Bretton-Woods-System eingegliedert. Das System sah vor, daß fleißige, exportstarke Nationen ihren Außenhandelsüberschuß in den USA in Form von Goldbarren gutgeschrieben bekamen. Bereits im Jahre 1951 erzielte Deutschland die ersten Außenhandelsüberschüsse.

Als es nach wenigen Jahrzehnten klar wurde, daß die USA aufgrund ihres Außenhandelsdefizites nicht in der Lage sein wird, der geleisteten Arbeit der Deutschen reelle Werte gegenüber zu stellen, ohne dabei den Dollar massiv abzuwerten, schloß Präsident Nixon das Goldfenster einseitig.

Peter Haisenko schrieb diesbezüglich folgendes: "Der Wert der deutschen Goldreserven – 3391 Tonnen – wird mit Stand Dezember 2012 mit 137,51 Milliarden Euro beziffert. Die seit 1971 akkumulierten Außenhandels-Überschüsse Deutschlands übertreffen mittlerweile 2.500 Milliarden Euro – man beachte die Relation zum Schuldenstand. Hätte das System von Bretton Woods nach 1971 mit der Goldbindung der Leitwährung und dem pflichtgemäßen Ausgleich der Außenhandels-Differenzen in Gold weiterhin in dem Sinn Bestand gehabt, wie es ursprünglich gedacht war, dann wären die deutschen Goldreserven jetzt auf 61.000 Tonnen angewachsen.

Hoppla! So viel Gold gibt es nicht auf der Welt! Wäre also das System von Bretton Woods nach 1971 konsequent weitergeführt worden, dann hätten die USA ihre etwa 9.000 Tonnen Goldreserven bereits in den 1970er Jahren komplett an Deutschland überschreiben müssen und wären danach nicht mehr zahlungsfähig gewesen. Das konnte die Siegernation natürlich nicht zulassen."

Kein Land der Welt hat solch hohe Goldreserven erwirtschaftet wie Deutschland. Sprich, die Deutschen arbeiten seit 40 Jahren umsonst, oder sagen wir, für Andere. Für die Arbeit die wir in Deutschland leisten, müssten wir rein theoretisch das 3-fache von dem bekommen, was wir aktuell kriegen.

Dies addiert mit dem ganzen Patentraub in der Nachkriegszeit sollte ausreichen, um aufzuzeigen, dass wir niemanden ausbeuten. Im Gegenteil, wir werden ausgebeutet und zwar mehr als jedes andere Land auf dieser Welt.

Dieser Beitrag gibt den Sachstand vom 15. März 2017 wieder. Neuere Entwicklungen sind in diesem Beitrag nicht berücksichtigt.

Steuern - spannender als jeder Krimi

2. Juni 2015 | Wie die Steuern zustande kamen ist sehr lehrreich, denn das Datum 9 November 1918 ist entscheidend hierfür. Die Steuern, die wir heute kennen, gab es davor nicht. Das zeigt, wie wenig ein Staat, das deutsche Kaiserreich, eigentlich benötigt, und es stellt sich die Frage, wieso heute soviel Steuern gezahlt werden.

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Bürokratieabbau"

Google News

 


 

18. January 2018 1:12 This RSS feed URL is deprecated, please update. New URLs can be found in the footers at https://news.google.com/news

 


 

18. January 2018 12:02


RP ONLINE

Ein harter Frost käme den Bauern recht
RP ONLINE
"Deshalb muss ich eigentlich immer schmunzeln, wenn unsere Politiker von Bürokratieabbau besprechen." Der Eindruck in der Praxis ist eher, dass in jedem Jahr noch mehr Dokumentations- und Berichtspflichten hinzu kommen. Von der wissbegierigen ...

und weitere »

 


 

17. January 2018 4:05


DIE WELT

Bauern fordern schnelles Internet auf dem Land
DIE WELT
Schnelles Internet auf dem Land und weniger Regulierungen im Agrarsektor: Im Vorfeld der Grünen Woche haben Industrie und Verbraucher Forderungen an die künftige Bundesregierung gestellt. Der Bauernverband (DBV) forderte am Mittwoch in Berlin ...

und weitere »

 


 

17. January 2018 1:47


Umsatzrekord für die Ernährungsindustrie - Verbraucher haben Lust auf Neues
finanzen.net
Berlin (ots) - "Die Ernährungsindustrie braucht eine handlungsfähige und stabile Bundesregierung sowie ein branchengerechtes Marktumfeld, das Planungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit fördert. Immer mehr Unternehmen mit innovativen ...

und weitere »

 


 

17. January 2018 1:07


Automobilwoche

Diess - "Müssen uns an die neue Offenheit erst gewöhnen"
Automobilwoche
In der Unternehmenskultur bei Volkswagen gibt es laut Diess einen grundlegenden Wandel. Man könne jetzt auch seinen Chef offen kritisieren, deswegen fliege niemand mehr raus. "Wir alle müssen uns an die neue Offenheit aber erst gewöhnen", sagte das ...

und weitere »

 


 

16. January 2018 6:49


shz.de

Günther fordert zügige Regierungsbildung in Berlin
t-online.de
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat die zügige Bildung einer handlungsfähigen Bundesregierung angemahnt. "Wir mussten schon viel zu lange warten", sagte der CDU-Politiker am Dienstag beim Neujahrsempfang der Industrie- und ...
Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer: „Die sollen ...shz.de

Alle 2 Artikel »

 


 

16. January 2018 5:42


Regionalkonferenz “Bürokratieabbau” in Bamberg
Der Neue Wiesentbote
Am Montag, 22.01.2018, findet ab 16:00 Uhr in der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Markusgelände Innenstadt (Markusstraße 8 a, 96047 Bamberg, Geb. 1, Raum MG1/00.04) die „Regionalkonferenz Oberfranken“ des Beauftragten für Bürokratieabbau der ...

 


 

11. January 2018 7:13


Gmünder Tagespost

AOK regt Bürokratieabbau an
Gmünder Tagespost
AOK regt Bürokratieabbau an. Gesundheitswesen AOK-Chef Dr. Christopher Hermann besucht Ostwürttemberg. Klare Worte schickt er in Richtung Politik. Es soll vor Ort mehr Spielraum geben. Sascha Kurz. 517bb730-8ae9-46fe-8b06-31455db4fec9.jpg. Dr ...

und weitere »

 


 

11. January 2018 12:01


domradio.de

Rheinische Kirche beschließt Bürokratieabbau
domradio.de
Die Kirchenleitung ist in der Evangelischen Kirche im Rheinland das wichtigste Gremium nach der Landessynode. Zwischen den jährlichen Synoden leitet sie die mit über 2,5 Millionen Protestanten zweitgrößte deutsche Landeskirche, beaufsichtigt die 694 ...

und weitere »

 


 

8. January 2018 5:00


t-online.de

Bürokratieabbau bei Förderung von Forschung und Entwicklung
t-online.de
Unternehmen in Sachsen-Anhalt sollen es bei der Förderung für Forschungs- und Entwicklungsprojekte künftig einfacher haben. "Wir entbürokratisieren unsere Förderverfahren", erklärte Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) am Montag in Magdeburg ...

und weitere »

 


 

19. December 2017 7:18


Westdeutsche Zeitung

Bürokratieabbau in NRW: Genehmigung von Industrieanlagen soll erleichtert ...
Westdeutsche Zeitung
Bürokratieabbau in NRW: Genehmigung von Industrieanlagen soll erleichtert werden. Von Ekkehard Rüger. Die Landesregierung will Bürokratie abbauen und hat das zweite Entfesselungspaket beschlossen. Ein Hauptgebiet ist die Landesplanung. Die ...
NRW-Regierung: Weiteres Maßnahmenpaket gegen BürokratieDIE WELT

Alle 14 Artikel »