Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Steuervieh

Bild von Hans Kolpak

 

Links zuletzt geprüft am 23. März 2011

"Der Staat ist eine Institution des Diebstahls" (Godfrey Bloom)

1. Mai 2014 | Rede von Godfrey Bloom (MEP), bei der Debatte "Aktionsprogramm für Steuern in der Europäischen Union" für den Zeitraum 2014-2020″ am 21.11.2013 in Straßburg, Europaparlament.

Übersetzung: „Herr Präsident, ich möchte den großen amerikanischen Philosophen Murray Rothbard zitieren. Er sagte, dass der Staat eine Institution des Diebstahls ist, wobei Politiker und Bürokraten über Steuern das Geld ihrer Bürger stehlen um es dann auf schändlichste Weise zu verschleudern. Dieser Ort hier bildet keine Ausnahme.

Ich finde es faszinierend und kann es kaum glauben, wie ihr keine Miene dabei verzieht, wenn ihr über Steuerflucht redet. Die gesamte Kommission und die damit verbundene Bürokratie zahlt keine Steuern. Ihr bezahlt keine Steuern wie gewöhnliche Bürger. Ihr habt alle möglichen Sonderregelungen; zusammengesetzte Steuersätze; hohe Steuerschwellen; beitragsfreie Pensionen. Ihr seid die größten Steuerhinterzieher in Europas und trotzdem seid ihr hier am Predigen.

Diese Botschaft kommt an bei den Bürgern der EU. Ihr werdet sehen, dass die Euro-Skeptiker im Juni in noch größerer Zahl wiederkommen werden. Aber ich kann euch sagen: Es wird noch viel schlimmer kommen! Wenn die Leute eure Nummer herausfinden, wird es nicht mehr lange dauern, bis sie diesen Saal stürmen und euch aufhängen werden.

Und sie werden im Recht sein“

Wir werden ausgebeutet - mehr als jedes andere Land auf dieser Welt

16. März 2017 | Es gibt eine ganze Menge Leute die behaupten, wir verdanken unseren Wohlstand nur der Ausbeutung anderer Länder. Bereits 1945 wurde Deutschland in das Bretton-Woods-System eingegliedert. Das System sah vor, daß fleißige, exportstarke Nationen ihren Außenhandelsüberschuß in den USA in Form von Goldbarren gutgeschrieben bekamen. Bereits im Jahre 1951 erzielte Deutschland die ersten Außenhandelsüberschüsse.

Als es nach wenigen Jahrzehnten klar wurde, daß die USA aufgrund ihres Außenhandelsdefizites nicht in der Lage sein wird, der geleisteten Arbeit der Deutschen reelle Werte gegenüber zu stellen, ohne dabei den Dollar massiv abzuwerten, schloß Präsident Nixon das Goldfenster einseitig.

Peter Haisenko schrieb diesbezüglich folgendes: "Der Wert der deutschen Goldreserven – 3391 Tonnen – wird mit Stand Dezember 2012 mit 137,51 Milliarden Euro beziffert. Die seit 1971 akkumulierten Außenhandels-Überschüsse Deutschlands übertreffen mittlerweile 2.500 Milliarden Euro – man beachte die Relation zum Schuldenstand. Hätte das System von Bretton Woods nach 1971 mit der Goldbindung der Leitwährung und dem pflichtgemäßen Ausgleich der Außenhandels-Differenzen in Gold weiterhin in dem Sinn Bestand gehabt, wie es ursprünglich gedacht war, dann wären die deutschen Goldreserven jetzt auf 61.000 Tonnen angewachsen.

Hoppla! So viel Gold gibt es nicht auf der Welt! Wäre also das System von Bretton Woods nach 1971 konsequent weitergeführt worden, dann hätten die USA ihre etwa 9.000 Tonnen Goldreserven bereits in den 1970er Jahren komplett an Deutschland überschreiben müssen und wären danach nicht mehr zahlungsfähig gewesen. Das konnte die Siegernation natürlich nicht zulassen."

Kein Land der Welt hat solch hohe Goldreserven erwirtschaftet wie Deutschland. Sprich, die Deutschen arbeiten seit 40 Jahren umsonst, oder sagen wir, für Andere. Für die Arbeit die wir in Deutschland leisten, müssten wir rein theoretisch das 3-fache von dem bekommen, was wir aktuell kriegen.

Dies addiert mit dem ganzen Patentraub in der Nachkriegszeit sollte ausreichen, um aufzuzeigen, dass wir niemanden ausbeuten. Im Gegenteil, wir werden ausgebeutet und zwar mehr als jedes andere Land auf dieser Welt.

Dieser Beitrag gibt den Sachstand vom 15. März 2017 wieder. Neuere Entwicklungen sind in diesem Beitrag nicht berücksichtigt.

Steuern - spannender als jeder Krimi

2. Juni 2015 | Wie die Steuern zustande kamen ist sehr lehrreich, denn das Datum 9 November 1918 ist entscheidend hierfür. Die Steuern, die wir heute kennen, gab es davor nicht. Das zeigt, wie wenig ein Staat, das deutsche Kaiserreich, eigentlich benötigt, und es stellt sich die Frage, wieso heute soviel Steuern gezahlt werden.

1919 Karl Helfferich: Fort mit Erzberger! | Direkt-Link zur 90-seitigen pdf-Datei [2,7 MegaBytes]

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

Google News: "Bürokratieabbau"

Google News

 


 

26. September 2018 3:51 This RSS feed URL is deprecated, please update. New URLs can be found in the footers at https://news.google.com/news

 


 

25. September 2018 9:01


saarbruecker-zeitung.de

Der Aufschwung ist kein ewiges Naturgesetz
saarbruecker-zeitung.de
Der zuständige Ressortchef Peter Altmaier umwarb die Wirtschaftskapitäne gar mit einem „Wachstumspakt für Innovation, Entlastung und Bürokratieabbau“. Ob die große Koalition allerdings wirklich die Kraft dazu hat, solche wohlklingenden Worte in ...
Aufschwung und StillstandLausitzer Rundschau

Alle 6 Artikel »

 


 

25. September 2018 6:53


Handelsblatt

Altmaier verspricht Wirtschaft massive finanzielle Entlastung
Handelsblatt
„Ich möchte Ihnen einen neuen Wachstumspakt für Innovation, Entlastung und Bürokratieabbau vorschlagen“, sagt er. Die Belastung der Unternehmen etwa durch Stromkosten solle in einem ersten Schritt nicht mehr steigen, und in einem zweiten Schritt in ...

und weitere »

 


 

25. September 2018 4:56


ZDFheute

Altmaier schlägt Wachstumspakt vor
ZDFheute
Innovation, Entlastung und Bürokratieabbau - damit will Wirtschaftsminister Altmaier den Wirtschaftsstandort Deutschland fördern. Peter Altmaier (CDU) beim Tag der Deutschen Industrie. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ...
Altmaier schlägt Wachstumspakt vor - Wirtschaft soll entlastet werdenfinanzen.net

Alle 83 Artikel »

 


 

25. September 2018 2:29


tagesschau.de

Merkel verspricht Industrie bessere Arbeit
tagesschau.de
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schlug einen Wachstumspakt für die Wirtschaft vor, der auf drei Säulen ruht: Innovation, Entlastung und Bürokratieabbau. Mit einem Betrag in mindestens zweistelliger Milliardenhöhe solle in den kommenden Jahren ...
Industrie wirft der Koalition Stillstand vorAachener Zeitung

Alle 318 Artikel »

 


 

14. September 2018 10:45


BundesPressePortal

Jörg Bode: Große Koalition verschläft den Bürokratieabbau – Freie Demokraten ...
BundesPressePortal
Notwendig sei dieser Bürokratieabbau besonders deshalb, weil die aktuellen Hürden für kleine und mittlere Unternehmen deutlich zu hoch seien. In der Folge gäben diese Firmen erst gar keine Angebote ab, was bedeute, dass die Vergabestellen oft nur ...

 


 

13. September 2018 1:47


inFranken.de

Forchheimer Kreis-FDP fordert Bürokratieabbau in der Landwirtschaft
Der Neue Wiesentbote
Gemeinsam mit der Landwirtschaftsexpertin Nicole Bauer MdB besuchte der FDP- Kreisrat Sebastian Körber den landwirtschaftlichen Familienbetrieb „Singer's Bauernladen“ in Hausen. Die beiden FDP- Politiker konnten sich vor Ort davon überzeugen, wie ...
FDP für Bürokratieabbau in LandwirtschaftinFranken.de

Alle 2 Artikel »

 


 

12. September 2018 12:10


BundesPressePortal

Vergabegesetz: Bürokratieabbau und Mindeststandards
BundesPressePortal
(BPP) Zum heute ins Kabinett eingebrachten Entwurf für eines neues Thüringer Vergabegesetz erklärt Dieter Hausold, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Mit dem vorgelegten Vergabegesetz gelingt es der Koalition, ...

 


 

11. September 2018 6:41


Deutsches Ärzteblatt

KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
Deutsches Ärzteblatt
Johannes Ludewig, Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates, appellierte dagegen an die Mitglieder der Selbstverwaltung, mehr politischen Willen zum Bürokratieabbau zu zeigen. „Wenn man ein Ziel klar festhält, dann ist es einfacher, den Druck im ...
Bürokratie in der Praxis nimmt nicht abÄrzte Zeitung

Alle 2 Artikel »

 


 

11. September 2018 12:32


Ärzte Zeitung

Mehr Zeit für Patienten statt Bürokratie – ist das möglich?
Ärzte Zeitung
Bei einem Symposium "Bürokratieabbau im Gesundheitswesen" diskutieren daher Vertreter aus Gesundheitspolitik und Wirtschaft am Dienstag in Berlin unter anderem, ob die Selbstverwaltung ein verbindliches Bürokratie-Abbauziel braucht. Im Rahmen des ...

 


 

29. August 2018 3:29


Oberpfalz TV

MdL Walter Nussel zum Fachgespräch über Bürokratieabbau
Oberpfalz TV
Die Attraktivität des bayerischen Wirtschaftsstandortes stärken – das ist das Ziel des Bürokratieabbaus. Wie dies gelingen kann, wollte jetzt Walter Nussel, Beauftragter für Bürokratieabbau der Bayerischen Staatsregierung, in Schwandorf aufzeigen. Für ...
Otter, Biber, KiesabbauOnetz.de

Alle 2 Artikel »

.