flickr-mueritz-5466338090

Als Journalist folge ich dem Konzept des George Orwell in seinem Roman 1984: Die gestrigen Wahrheiten passe ich fortlaufend an die heutigen Wahrheiten an, um das stimmige Gesamtbild zu erhalten. Ersichtlich wird dies durch die Rubrik "Aktualisiertes", in der alle Artikel seit 2006 enthalten sind, deren Wahrheiten angepasst wurden. Wie aufmerksame Leser bemerken, geschieht dies fast täglich, was bei mehr als 1000 Artikeln auch kaum anders sein kann.

Willkommen auf DZiG.de und DZ-G.ru ! dz-g-001

25. Juli 2019 | pol. Hans Emik-Wurst

Aus Hans Wurst und Polemik schuf ich am 11.11.18 umd 11:11 Uhr das Pseudonym pol. Hans Emik-Wurst, um Berufliches von Privatem zu trennen. Seit 1999 veröffentliche ich Texte im Netz.

Eigentlich ist ein dunkelgrüner Spitzhut das Kennzeichen für einen Hans Wurst. Ersatzweise wählte ich einen dunkelgrünen Hut von Ottmar Reich - ein absolut edles Teil!

Die slowakische Nationalpartei treibt patriotische Blüten

Die slowakische Welt ist bunt, besonders die slowakische Nationalpartei: "Die „Erziehung zur Heimatliebe“ wird gesetzlich vorgeschriebenes Bildungsprinzip. Staatsbeamte haben künftig in ihrem verpflichtenden Amtseid auch zu schwören, „die Symbole des Staates zu ehren“. Ein im ursprünglichen Gesetzesentwurf vorgesehener patriotischer Schwur aller Jugendlichen bei der Übernahme ihres ersten Personalausweises wurde wieder gestrichen. Dies war eine der Bedingungen dafür gewesen, dass auch die sozialdemokratische Regierungspartei Smer (Richtung) von Premier Fico dem Vorschlag ihres kleineren rechtspopulistischen Koalitionspartners „Slowakische Nationalpartei“ zustimmt."

Die einen haben Schaffenskraft, andere verfügen über Schöpferkraft. Besonders letztere treibt in Bürokratie und Politik allerlei Blüten bis an die Grenze des groben Unfugs auf Kosten der Steuerzahler. Nenne mir einer einen Staat, der nicht an solchen Aktivitäten krankt!

Die Trunkenheitsfahrt der besoffenen Bischöfin

Die ganze Affäre ist mir immer noch egal. Erst den dieser schön geschriebene Artikel reizte mich zum Lesen, weil er alles, aber auch wirklich alles auf den Punkt bringt, was die faulen Früchte dieser Heuchler ausmacht. Sie sind alle Opfer ihrer Ideologie. Nicht Theologen, sondern Ideologen sind die Führungskräfte von Kirchen und allen möglichen anderen Gemeinschaften.

Vom Unfug der Gleichbehandlung

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz kommt in seinen Auswirkungen auf Staat, Verwaltung und Gesellschaft einem Staatstreich gleich, der direkt in einen tyrannischen Obrigkeits- und Überwachungsstaat führt, wo das Treten der Menschenrechte mit den Füßen zum Alltag gehört. Aber das hatten wir alles schon mehrfach. Wir brauchen uns daher über nichts mehr zu wundern.

Ausreden, warum noch keine Frau Schachweltmeister war (Gesellschaft) Mus Lim, Donnerstag, 27.09.2012, 01:04
  1. Frauen erhalten 23% zu wenig Spielfiguren
  2. Die Schachuhr ist abgelaufen, bevor ich mit meiner Freundin mit Chatten fertig war
  3. Meine Spielfiguren bedecken nur 25% des Spielfeldes
  4. 8x8 Spielfelder = hexadezimal, das ist eine patriarchale Erfindung, um Frauen zu verwirren
  5. Die Dame trägt natürlich die Hauptlast des Kampfes, während der Patriarch gemütlich nur einen Schritt nach rechts oder nach links trippelt
  6. Die Springer haben keinen Damensattel
  7. Der Turm hat kein Frauenarchiv
  8. Die Farben der Spielfiguren fördern das Schwarz-Weiß-Denken, mir fehlen da die Zwischentöne

Monika Gruber - Frauen Arroganz Training - Neues aus der Anstalt 22.02.11

Die Athener schlugen sich mit dem gleichen Unfug herum. Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Siehe auch die Ausführungen von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Philipp, Mannheim bei Konrad Fischer.

Aristophanes

Quelle

Ganz anderen Kalibers ist Aristophanes. Mit fester Hand greift er ins volle Leben Athens hinein, zeigt uns Versammlungen, politische Kämpfe, wirtschaftliche Bestrebungen, plutokratische Machtgier, utopienschaffende Frauenparlamente. Die ganze Größe des fast einzigartigen jonischen Genies, aber auch das Fehlerhafte der antiken Zivilisation treten uns vor Augen, — gezeichnet allerdings von einem reaktionären Geistesaristokraten, der gar keine Sympathie hatte für die aufwühlende ökonomische und weltpolitische Tätigkeit der Plutokratie noch für die extremen, schwärmerischen Gleichheitsbestrebungen der Besitzlosen. Das Ideal des Aristophanes scheint dem des Aristoteles ähnlich gewesen zu sein. Dieser Opposition gegen seine Zeit entsprang die überlegene Ironie, der ausgelassene, zynische Spott, die bittere, zügellose Satire, die seine Komödien auszeichnen. Von sämtlichen Komödien des Aristophanes — sie behandeln satirisch die kapitalistischen Weltpolitiker, die Sophisten, die Prozeßsüchtigen, die Denunzianten, die Wolkenkuckucksheimer und die Kommunisten — kommen für uns in Betracht: die Ekklesiazusen (Frauenparlament, aufgeführt 393) und Plutos (aufgeführt 388).

Die Politik der Männer hat zum Zusammenbruch der blühenden athenischen Republik geführt: der Peloponnesische Krieg endete (404) mit der vollständigen Kapitulation Athens. Die Frauen hatten im langen Kriege viel gelitten, und die traurigen Folgen des Zusammenbruchs verschlimmerten ihr Los. Sie beschlossen deshalb, die Männer als das herrschende Geschlecht abzusetzen und selber die Regierung zu übernehmen.

Die Frauen stehlen sich des Nachts von ihren Männern weg, verkleiden sich als Männer und berufen ein Parlament ein, wo Rednerinnen auftreten und Vorschläge zur radikalen Reform des Landes machen. Die Frauen, sagen sie, sind wirtschaftlich tüchtiger und umsichtiger als die Männer und werden auch imstande sein, den Staat in richtige Bahnen zu lenken und aufrechtzuerhalten. Die Führerin dieser Revolution heißt Praxagora, ihres Mannes Name ist Blepyros.

Die fünfte Szene enthält den Kern der Pläne der Frauen. Im Gespräch mit Blepyros und einigen Nebenpersonen entwickelt Praxagora ihre kommunistischen Ideen. Sie wird vorerst vom Chor begrüßt, der ihr nahelegt, daß dem Staate ein neues Gestalten nottue und daß das Volk etwas ganz Neues wünsche, da es haßt, „alte Geschichte wiederholt zu sehen".

Chorführerin(2): Doch zaudere nicht, geh an das Werk mit der Schärfe der Einsicht; denn je rascher ein Stück fortspielt, um so eher gewinnt es des Publikums Beifall.

Praxagora: Wohl bin ich gewiß, daß heilsam ist, was ich darlegen will; indessen ob das Publikum auch für den Fortschritt ist und nicht in dem alten, gewohnten Herkommen und Brauch viel lieber verweilt, das ist's, was mich ernstlich besorgt macht.

Blepyros: Um den Fortschritt sei nicht besorgt; denn es herrscht Fortschreiten und Neuern, aber Verachten des Altertümlichen hier als wahrer und einziger Herrscher.

Praxagora: So spreche denn niemand gegen mich eher und störe unterbrechend den Vortrag, bis er ganz einsieht, wie der Plan ist und den Redner bis zu Ende gehört hat: Wie mir scheint, muß alles Gemeingut sein, teilnehmend jeder an allem, vom Gemeingut jeglicher leben und nicht der eine reich sein und der andere ein Bettler, nicht einer viel Felder besitzen, indes für ein Grab jenem der Platz fehlt... Jeglichem werde ich dasselbe Geschick, und Gemeinschaft allen bereiten ... So wandle ich denn erstens den Acker zu Gemeingut um und das sämtliche Geld und was sonst noch jeder Besitz hat. Aus diesem Gemeinschatz werden wir Frauen euch Männer ernähren und kleiden, ihn verwaltend mit Fleiß und mit Sparsamkeit, und 'Rechnung legend von allem.

Blepyros: Wie aber mit dem, der Land zwar nicht, doch Silber und Gold und daneben unregistriertes Vermögen besitzt?

Praxagora: Auch der zahlt's ein zum Gemeinschatz; wer es nicht einzahlt, schwört falsch.

Blepyros: Meineid hat's eben ja auch erworben!

Praxagora: Doch wird's gar nicht und in keinerlei Art ihm zu Nutzen gereichen. Aus Armut tut kein Mensch mehr was, denn alle haben ja alles, — Brot, Kuchen, Gemüs', Fleisch, Fische, Gewand, Wein, Kränze, Rosinen und Mandeln. Was gewinnt er dann, wenn er nicht einzahlt? Zu kaufen gibt es doch nichts, da doch alles gemeinschaftlich ist!

Blepyros: Nimm an, ein junger Mann freit ein Mädchen oder will zur Dirne gehen, so muß er doch Geschenke mitbringen.

Praxagora: Keineswegs! Alle Frauen und Männer werden gemeinschaftlich und frei sein; Ehe oder sonstigen Zwang wird es nicht geben.

Blepyros: Wie aber, wenn mehrere sich um ein schönes Mädchen bewerben, was soll dann geschehen?

Praxagora: Sicherlich werden sich um eine Schönheit mehrere Männer bewerben, manche stattlich, andere häßlich; aber ehe einer berechtigt ist, sich um eine Schönheit zu bewerben, muß er ein häßliches Mädchen beschlafen.

Blepyros: Gut. Die Mädchen brauchen also nicht mehr zu befürchten, daß sie ihr Leben lang Jungfern bleiben. Wie wird's aber den Männern ergehen? Man darf doch annehmen, daß die Mädchen nur den schönen Männern ihre Gunst erweisen werden. Was soll mit den häßlichen Männern geschehen?

Praxagora: Das Liebesleben der Mädchen wird ebenfalls staatlich reguliert werden. An die Seite der jungen, schönen und stattlichen Männer werden die kleinen, mißgestalteten und untersetzten Männer gestellt werden. Und ehe die Mädchen die Erlaubnis erhalten, sich mit ihren Geliebten zu paaren, müssen sie den von Natur stiefmütterlich behandelten Männern ihre Liebe gewähren ... Alle Prostitution wird abgeschafft, die niedrigen Dirnen überlassen wir den Sklaven, so daß für die Bürgerinnen die besten Kräfte aufbewahrt werden...

Blepyros: Und wie sollen wir dann unsere Kinder erkennen?

Praxagora: Sie werden nie erkannt werden; alle Kinder werden allen Erwachsenen gehören...

Das Zwiegespräch wird fortgesetzt und Praxagora schildert den Zukunftsstaat, in dem alles gemeinschaftlich, alles frei und gleich und unabhängig sein wird, in dem alle privaten Unternehmungen zu einem einzigen großen Besitz zusammengefaßt werden, in dem alle Klassenunterschiede, alle Schranken und Zwangsmittel für immer abgeschafft sein werden. Gerichtshöfe und Wahlräume wird es ebenfalls nicht geben. Diese werden in Speisehallen verwandelt werden, wo es die feinsten Leckerbissen geben wird. Die Bürger werden nach dem Alphabet ihre Speisemarken und ihre Speisehallen zugewiesen erhalten. Die gemeinsamen Mahlzeiten werden zu Festlichkeiten; in gehobener Stimmung wird jeder sie verlassen, mit einer Fackel in der Hand und einem Blumenkranz in den Haaren, und wenn sie dann durch die Straßen wandern, werden Mädchen und Frauen sie zu sich einladen und sie bitten, sich an ihrer Schönheit zu erfreuen.

Die Auseinandersetzung zwischen Praxagora und Blepyros über die neue sexuelle Ordnung ist bei Aristophanes viel deutlicher als hier wiedergegeben ist. Die Unterhaltungen über diese Frage im zweiten Akt und insbesondere die im vierten Akt dargestellten Konflikte und Verwicklungen zwischen den alten und jungen Frauen um den Fang der hübschen Jünglinge gehören zur pornographischen (unzüchtigen, zotenhaften) Literatur, wie sie nur noch in manchen italienischen Schriften der Renaissancezeit vorkommen. Droysen gibt eine wörtliche Übersetzung.

Selbstredend läßt Aristophanes diesen schlaraffen-artigen Zukunftsstaat lächerlich scheitern. Die komischen Verwicklungen, die die Regulierung des Liebeslebens mit sich bringen, und die Vernachlässigung des öffentlichen Lebens machen die Existenz im Zukunftsstaat unmöglich. Die jungen Leute können an ihre geliebten Mädchen gar nicht herankommen, denn der Geschlechtstribut, den sie vorher an die alten Damen und welken Jungfern zollen müssen, macht sie dann unfähig. Und die Bürger, die, von den Schilderungen der festlichen Speisehallen angelockt, sich mit hochgespannten Erwartungen zu ihren Mahlzeiten begeben, können sich nur sattessen, wenn sie sich etwas von zu Hause mitbringen.

In den „Ekklesiazusen" spottet Aristophanes, wie wir sehen, über die kommunistischen Schwarmgeister; in „Plutos", seiner letzten Komödie, geißelt er die unersättlichen Reichen, das zügellose, aller Moral bare Jagen nach Reichtum. Das Problem, das hierin behandelt wird, ist ein altes und doch immer neues: Warum sind die Spitzbuben reich und die Tugendhaften arm? Die Zwiegespräche sind außerordentlich reichhaltig. Ihr Grundgedanke ist: Plutos, der Gott des Reichtums, ist blind und weiß selber nicht, was er tut. Auf die Frage des tugendhaften, aber armen Chremylos, warum er seine Gaben so ungerecht verteilt, antwortet Plutos: Zeus hat mich blind gemacht. Der oberste Gott ist neidisch auf die Menschen. Als ich ein kleiner Junge war, pflegte ich zu prahlen, daß ich nur die Weisen und Guten besuchen werde. Deshalb machte er mich blind, damit ich nicht weiß, wen ich aufsuchen soll. Chremylos: Würdest du die Bösen meiden, wenn du sehen könntest? Plutos: Ja. Das täte ich. Ich würde nur die Guten besuchen. Alle sagen mir doch, daß sie gut seien, aber wenn ich zu ihnen komme und sie reich mache, so nimmt ihre Schlechtigkeit gar kein Ende. Chremylos: So ist's. Der Mensch kann alles genug haben: Brot, Süßigkeiten, Feigen, Mut, Literatur, nur nicht genug Reichtum. Gib einem Menschen dreizehn Talente, so wird er sechzehn verlangen; gib ihm sechzehn und er wird vierzig verlangen, sonst, sagt er, ist das Leben miserabel. Reichtum ist das feigste Ding...

Chremylos rät dem Plutos, sich in den Tempel des Äsculapius (des heilenden Gottes) zu begeben und dort eine Nacht zuzubringen; dort würde er von der Blindheit geheilt. Plutos befolgt diesen Rat und wird sehend. Nun soll die Armut aus Hellas vertrieben werden. Die personifizierte Armut tritt nunmehr auf und will beweisen, daß ihre Gegenwart nötig sei. Sie zankt mit Chremylos und ruft ihm zu: Du willst mich aus Hellas vertreiben? Du glaubst, du wirst hierdurch der Menschheit den größten Segen bringen. In Wahrheit wirst du der Menschheit großen Schaden zufügen, wenn du die Guten reich machen willst. Chremylos bestreitet in längerer Rede diese Behauptung und zeigt, wie gerecht es sein würde, wenn die Bösen arm und die Guten reich wären. Hierauf erwidert die Armut: Würden alle reich sein, wer wollte sich dann die Mühe nehmen, Wissenschaft und Künste zu erwerben? Und wenn diese verschwänden, wer würde dann unsere Schiffe bauen, Ackerbau treiben, Gewerbe ausüben? Chremylos: Unsinn! Unsere Diener würden dies schon schaffen. Armut: Diener? Wo würdest du diese nehmen, wenn alle reich wären? Chremylos: Es gäbe schon Leute genug, die uns vom Auslande Sklaven bringen würden, wenn wir ihnen hierfür gut bezahlten. Armut: Wer würde sich denn der Gefahr aussetzen, Menschenraub zu treiben, wenn er ohnehin reich sein könnte? Laßt euch nur sagen: wenn alle viel Geld haben, werden alle selber arbeiten müssen, um sich die Annehmlichkeiten des Lebens verschaffen zu können; euer Gold und Silber wird auch nichts helfen; heute können sich die Reichen alles beschaffen, weil es Arme gibt, die die verschiedensten Warenartikel herstellen, die euch das Leben möglich machen und verschönern. Ihr müßt nur nicht Armut mit Elend verwechseln: Die Menschen sollen nicht elend sein; sie sollen nur nicht im Überfluß leben und den Ansporn zu rüstigem Schaffen verlieren. Ihr sagt doch selber, daß die Armen bessere Menschen seien als die Reichen.

Chremylos und seine Freunde sind durch diese Argumente verblüfft. Sodann erscheint Plutos, geheilt und sehend: Er begrüßt die Sonne, das schöne attische Land und ruft: Ich schäme mich meiner Vergangenheit, ich erröte über die Gesellschaft, in welcher ich mich so lange befand, während ich die Menschen mied, die meine Freundschaft verdienten. Ich will nunmehr den entgegengesetzten Weg wandeln und der Menschheit zeigen, daß es gegen meinen Wunsch war, als ich mit Lumpen und Spitzbuben verweilte.

Das Ergebnis dieser Wandlung ist höchst merkwürdig. Die Bösen verlieren ihren Reichtum. Alle beginnen jetzt, Plutos aufzusuchen, aber der Weg zu ihm geht durch Ehrlichkeit und Weisheit. Und der schönste Witz kommt am Ende der Komödie: Auch die Priester beklagen sich, daß sie nunmehr hungern müssen. Ein Priester klagt: „Seitdem Plutos sehend wurde, bin ich dem Hungern preisgegeben, obwohl ich der Priester des Zeus bin. Ehe alle Menschen reich waren, da pflegten sie zum Tempel zu kommen und zu opfern. Wurde ein Kaufmann von irgendeiner Gefahr errettet, von Reisegefahren oder vom Strafgesetz, so begab er sich in den Tempel und brachte Geschenke; oder wenn Leute Gelübde machten, da riefen sie den Priester. Jetzt kommt niemand. Ich denke daran, den Zeusdienst zu verlassen." Alle wurden gut, weise und reich. —

Der Sinn dieser Komödie kann nur im Worte Goethes zu finden sein: „Laßt uns nur besser werden, bald wird's besser sein." Und dies ist auch der Grundgedanke des Aristoteles. Quelle

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

""Gleichbehandlung"" - Google News

Google News

 


 

25. October 2021 6:43 Pro und Contra: Ist die 2G-Regel in RB Leipzigs Red-Bull-Arena die richtige Lösung?  Sportbuzzer

 


 

25. October 2021 6:33 Warum die Stadt keine Blumenkästen an Urnenstelen duldet - Neustadt  Rheinpfalz.de

 


 

25. October 2021 6:32 Gleichbehandlung ist wichtig - Kommentar - DIE RHEINPFALZ  Rheinpfalz.de

 


 

25. October 2021 5:29 Um Jungen nicht zu verführen: Züchtige Kleiderordnung für Mädchen in Schule soll erlassen werden  MANN.TV

 


 

25. October 2021 4:58 "Aktive Mittagspause": Beamtenprotest für mehr Geld in Nürnberg  BR24

 


 

25. October 2021 11:37 (OSG) stellt neue Kollegin im Online Marketing vor  Online Solutions Group Blog

 


 

25. October 2021 10:10 Wie die Restrukturierung von Corona-Hilfsmaßnahmen gelingt  FINANCE Magazin

 


 

25. October 2021 9:16 Subsidiarität als Gegenstrategie zur Zentralisierung | Meinungen | Finanz und Wirtschaft  Finanz und Wirtschaft

 


 

25. October 2021 7:50 Provokante Kampagne: Wieso die Barmer für eine Ungleichbehandlung der Geschlechter kämpft  Horizont.net

 


 

25. October 2021 6:37 Schulleiter wundert sich: Keine Lüftung für das Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm  Augsburger Allgemeine

 


 

24. October 2021 8:00 Grenchen: Synodalverband der Christkatholiken revidiert Statuten  Solothurner Zeitung

 


 

24. October 2021 2:10 Equal Pay Day: „Villach versucht stets, Rahmen­bedingungen zu verbessern”  5 Minuten

 


 

24. October 2021 2:02 Immobilienkauf in Spanien: Die Rolle des Notars in Spanien  anwalt.de

 


 

24. October 2021 9:00 Radebeul: Lüften statt Filtern an Radebeuls Schulen  Sächsische.de

 


 

24. October 2021 6:07 Ist der Muezzin-Ruf auch in Bayern denkbar? - Religion und Orientierung | BR Podcast  BR24

 


 

23. October 2021 1:55 VdK steigt aus der Neuburger Geriatrie aus - Kreis wird alleiniger Eigentümer  Augsburger Allgemeine

 


 

23. October 2021 9:00 Equal-Pay-Day - Gleichstellung soll keine Mode-Erscheinung sein  Kronen Zeitung

 


 

23. October 2021 3:07 ADZ-Online - Eine „Deutsch-Walachische Sprachlehre“  Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien

 


 

22. October 2021 7:00 Büchereien werden E-Books vorenthalten: Chancengleichheit für „digitale“ Leser gefordert  Siegener Zeitung

 


 

22. October 2021 6:00 Ortsamt, Jugendamt, Ordnungsamt: Rostocker Ämter wollen künftig gendern | nnn.de  nnn.de

 


 

22. October 2021 5:03 Verkehrskonzept Würzburg: Kritik an Heilig wegen Verquickung von Amt und Mandat  Main-Post

 


 

21. October 2021 8:06 Busse für Alt-Stadtrat – Theilers Kampf für das wilde Plakat  Der Bund

 


 

21. October 2021 8:02 Die unsterblichen Krebszellen von Henrietta Lacks retten heute noch Leben - Gesundheit & Ernährung  Badische Zeitung

 


 

21. October 2021 5:53 Jasmina Kuhnke und die Buchmesse: Kurzschlussaktivismus  WELT

 


 

21. October 2021 12:00 Flirt oder Belästigung: Über Grenzen am Arbeitsplatz  derStandard.at

 


 

21. October 2021 11:33 9punkt - Die Debattenrundschau vom 21.10.2021 | Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen in Polen  perlentaucher.de

 


 

21. October 2021 9:30 Ausfallentschädigung in der Kinderbetreuung: Gleichbehandlung der Institutionen  Kanton Zürich

 


 

20. October 2021 12:28 Vielfalt im Spiel  Jüdische Allgemeine

 


 

20. October 2021 4:42 Markus Vogl führt Steyrs weiblichste Stadtregierung an  nachrichten.at

 


 

19. October 2021 4:34 Späte Ehre für Henrietta Lacks  GEO.de

 


 

19. October 2021 4:11 FPÖ – Kickl zu 3G am Arbeitsplatz: Türkis-grüne Regierung ist ein Schandfleck für die ...  APA OTS

 


 

19. October 2021 9:35 Unterschiedliche Zuschläge sind inakzeptabel  Bund Verlag

 


 

17. October 2021 12:36 Bildungsaufschrei geht weiter: Demonstration am 19.10.  APA OTS

 


 

16. October 2021 9:00 Rausch gehört zum Menschsein: Das Cannabis-Verbot kann dann mal weg  n-tv NACHRICHTEN

 


 

14. October 2021 9:00 Studio Babelsberg: „Wert des Studios dürfte weiter steigen“  WirtschaftsWoche

 


 

12. October 2021 9:00 Mangelnde Neutralität - Ärzte-Paar klagt gegen Online-Portal Jameda  Nordkurier

 


 

11. October 2021 9:00 Die Bitcoin Steuer wird Realität  Cryptonews Germany

 


 

10. October 2021 9:00 Von Gleichbehandlung und fliegenden BHs: Die AcaBellas brillieren in der Balinger Stadthalle  Zollern-Alb-Kurier

 


 

9. October 2021 9:00 Erzwangen Eltern die Schulschließung in Görlitz?  Sächsische.de

 


 

5. October 2021 9:00 Gleichbehandlung von E-Scootern und Fahrrädern? Eine Fehleinschätzung  KURIER

 


 

26. September 2021 9:00 Nach der Radschnellweg-Entscheidung: Beueler planen Protest-Aktionen vor dem Rathaus  General-Anzeiger Bonn

 


 

26. September 2021 9:00 Kommentar zur Radschnellroute in Bonn-Beuel  ga.de

 


 

25. September 2021 9:00 Verkehrsfliegerschule: Lufthansa-Dozenten fordern Gleichbehandlung - WESER-KURIER  WESER-KURIER

 


 

15. September 2021 9:00 Abgeordnete pochen auf Gleichbehandlung Israels bei UN  Jüdische Allgemeine

 


 

14. September 2021 9:00 Steuerliche Gleichbehandlung – Baselbieter Regierung gegen Individualbesteuerung  Basler Zeitung

 


 

14. September 2021 9:00 Gegen LGBTIQ-Diskriminierung: EU-Parlament fordert Gleichbehandlung von „Regenbogenfamilien“ - Politik  Tagesspiegel

 


 

5. September 2021 9:00 Preis für Gleichbehandlung: „Diversity Awards“ anerkennen besonderen Einsatz  TeleBärn

 


 

2. September 2021 9:00 Urteil zur Netzneutralität: EuGH kippt "Nulltarif-Optionen" | tagesschau.de  tagesschau.de

 


 

29. August 2021 9:00 Lange haben Sinti und Roma für Gleichbehandlung gekämpft - Eisenberg  Rheinpfalz.de

 


 

13. August 2021 9:00 Fortbildung leidet unter Corona  Süddeutsche Zeitung - SZ.de

 


 

13. August 2021 9:00 Forchheimer Rechtsanwälte sehen erneut Verstöße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der Neufassung der Bayerischen Infektionsschutzverordung und reichen Klage ein  Der Neue Wiesentbote

 


 

10. August 2021 9:00 Vor Bundesliga-Start: Sportpolitiker: Gleichbehandlung bei 3G-Öffnung von Stadien  ZEIT ONLINE

 


 

10. August 2021 9:00 Coronavirus-Pandemie: ++ Spahn: "Reicht nicht für einen sicheren Winter" ++ | tagesschau.de  tagesschau.de

 


 

6. August 2021 9:00 Kommentar: Kommt die pandemische Zwei-Klassen-Gesellschaft? | NDR.de - Nachrichten  NDR.de

 


 

29. July 2021 9:00 „Schluss mit der Gleichbehandlung!“: Schäuble droht: Corona-Einschränkungen nur noch für Impf-Verweigerer | shz.de  shz.de

 


 

26. July 2021 9:00 Lindner: Risiko falsch negativer Corona-Tests verantwortbar  Heilbronner Stimme

 


 

13. July 2021 9:00 BAG zur Gleichbehandlung bei Ausstellung einer Tätigkeitsbeschreibung als Syndikus  beck-aktuell.HEUTE IM RECHT

 


 

9. July 2021 9:00 NOFV-Präsident Winkler fordert Gleichbehandlung mit Fußball-Profis  Sportbuzzer

 


 

6. July 2021 9:00 Ungerecht und unzulässig: Unternehmer Carsten Uhr kritisiert Mietbefreiung im neuen Dienstleistungszentrum in  Kreiszeitung Wochenblatt

 


 

3. July 2021 9:00 Berliner Kitas können Luftfilter-Förderung bekommen – zwei Bezirke weigern sich  Tagesspiegel

 


 

28. June 2021 9:00 Seminar für Koordinatorinnen und Kontaktfrauen für Gleichbehandlung und Frauenförderung  stadtlandzeitung

 


 

21. June 2021 9:00 Nachrichtenagenturen wollen diskriminierungsfreie Sprache forcieren  DER STANDARD

 


 

31. May 2021 9:00 Niedrigere Infektionszahlen: Firmen fordern dauerhafte Öffnungen | tagesschau.de  tagesschau.de

 


 

19. May 2021 9:00 Thermenbetreiber klagt auf Gleichbehandlung  Süddeutsche Zeitung - SZ.de

 


 

17. May 2021 9:00 Wann haben Arbeitnehmer Anspruch auf eine Gehaltserhöhung?  Deutsche Handwerks Zeitung

 


 

14. May 2021 9:00 Gleichbehandlung: Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern in Stellenanzeigen  ZEIT ONLINE

 


 

10. May 2021 9:00 Uwe Binder hofft auf Gleichbehandlung von Minigolf mit anderem Freiluftsport  Westdeutsche Zeitung

 


 

8. May 2021 9:00 Thalia appelliert: Buchhandlungen in Köln öffnen und Gleichbehandlung in NRW umsetzen – Gütsel Online  Gütsel

 


 

7. May 2021 9:00 Gütesiegel für Gleichbehandlung  Tips - Total Regional

 


 

5. May 2021 9:00 Thalia appelliert: Buchhandlungen in Köln öffnen und Gleichbehandlung in NRW umsetzen  Presseportal.de

 


 

22. April 2021 9:00 Theater und Philharmonie: „Strenger Lockdown, aber bitte durch alle Bereiche“: Intendantinnen Karin Becker und Insa Pijanka fordern Gleichbehandlung  SÜDKURIER Online

 


 

21. April 2021 9:00 Gleichbehandlung: Nationalrat spricht sich für Maßnahmen für Frauen in der Corona-Krise aus  APA OTS

 


 

20. April 2021 9:00 Apple Card: Kreditkarte sorgt für Gleichbehandlung  Macnotes.de

 


 

16. April 2021 9:00 Türkgücü München fordert von Stadt Gleichbehandlung wie TSV 1860 und FC Bayern  tz.de

 


 

3. April 2021 9:00 Amerika fordert Gleichbehandlung der Palästinenser  FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 


 

22. March 2021 8:00 Click and Meet: Gericht kippt Beschränkungen für Einzelhandel in NRW  ZEIT ONLINE

 


 

21. March 2021 8:00 Verbände fordern Gleichbehandlung mit dem Breitensport  Oberhessische Presse

 


 

15. March 2021 8:00 Stadtverwaltung Göttingen für Engagement in der Gleichbehandlung ausgezeichnet  Göttinger Tageblatt

 


 

11. March 2021 9:00 Görlitzer Landrat verlangt Gleichbehandlung wie im Vogtland  MDR

 


 

11. March 2021 9:00 Nach Urteil zur Gleichbehandlung der Schüler: Scheeres kündigt Präsenzunterricht für Klassenstufen 7 bis 9 in Berlin an  rbb24

 


 

7. March 2021 9:00 Wieder Streit um Grenze zu Nordirland: Großbritannien fordert EU zu Gleichbehandlung auf - Ausland  Badische Zeitung

 


 

2. March 2021 9:00 Gleichbehandlung für Privatanleger an den Privatmärkten gefordert | News | Aktuell  investrends.ch

 


 

19. February 2021 9:00 Frieden durch Gleichbehandlung  Süddeutsche Zeitung

 


 

18. February 2021 9:00 Grundgesetz reicht so nicht aus: Grüne fordern Minister für Gleichbehandlung  n-tv NACHRICHTEN

 


 

9. February 2021 9:00 Datenschutz vs. Wettbewerb: EU-Kommissarin mahnt Apple zu App-Gleichbehandlung  heise online

 


 

9. February 2021 9:00 Bonner Stadtdechant fordert Gleichbehandlung im Missbrauchsskandal  General-Anzeiger Bonn

 


 

26. January 2021 9:00 Schopfheim: Händler in Schopfheim fordern Gleichbehandlung im Lockdown  SÜDKURIER Online

 


 

20. January 2021 9:00 Gleichbehandlung: „Gleiches Arbeitszeitmodell für alle?“ - B4B SCHWABEN Beraterpool  B4B Schwaben

 


 

11. January 2021 9:00 Keine Gleichbehandlung für Geschäftsführer bei Versorgungszusagen | Rechtsboard  Handelsblatt

 


 

8. January 2021 9:00 Neue Quarantäneregeln im Reiseverkehr: Bundesregierung bricht Versprechen der Gleichbehandlung von Geimpften und Nicht-Geimpften  Handelsblatt

 


 

28. December 2020 9:00 Kliche-Behnke fordert Gleichbehandlung der Älteren  Schwäbisches Tagblatt

 


 

8. December 2020 9:00 Kreis Schleswig-Flensburg: Schülerbeförderung: Ostseeschule und Waldorfschule fordern Gleichbehandlung | shz.de  shz.de

 


 

1. December 2020 9:00 Gleichbehandlung: Hürden auf dem Weg nach oben - news  ORF.at

 


 

28. October 2020 8:00 Gleichbehandlung braucht ein Kriterium  FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 


 

3. July 2020 9:00 Frauenquote: TU Eindhoven verstößt gegen Gleichbehandlung  Forschung & Lehre

 


 

25. June 2020 9:00 Juristin über die Gleichbehandlung der Geschlechter - "Frauen wird gern die Kompetenz abgesprochen"  Deutschlandfunk Kultur

 


 

22. July 2019 9:00 Gleichbehandlung am Arbeitsplatz  Bund Verlag

 


 

24. June 2019 9:00 Gleichbehandlung einfordern: Das hilft gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz  t-online.de

 


 

10. August 2018 9:00 Pläne zur Kindergeldreform: Was ist Gleichbehandlung?  Legal Tribune Online

 


 

23. February 2017 9:00 Gleichbehandlung - beim Altersteilzeitarbeitsvertrag  Rechtslupe

Unsere Geschäftsführerin Angela Merkel ist Physikerin

Daniel Prinz: Die Souveränität Deutschlands - Politiker sprechen ab und an auch Klartext

Siegmar Gabriel - Wir haben keine Bundesregierung!

Ist die Öffentliche Hand denn jetzt schuldenfrei? Falls ja, brauchen wir unbedingt eine Koalition aus SPD und Grünen, DIE LINKEN und der Piratenpartei, damit das Geschäft der Kreditgeber wieder anläuft.

Falls die BRD jedoch konkurs ist, weil alle Geschäftsbereiche der Bundesregierung überschuldet sind, dann sollte die Geschäftsführerin Angela Merkel auch Konkurs anmelden. Wir lösen die bankrotte BRD mit ihrem Grundgesetz auf und haben sieben deutsche EU-Mitgliedsstaaten mit sieben Verfassungen. Haben unsere Bundesländer Verfassungen oder haben sie alle ein Grundgesetz? Verstehen Sie, worauf ich hinaus will? So einfach ist das.

Schlagworte von Antifas gegen Neonazis

FritzFeed: 14 menschenverachtende Begriffe, mit denen Linke gerne um sich schmeißen

Vorbemerkung: Es ist über die Maßen unverschämt, mich wegen meiner Artikel über den Holocaust immer wieder als Holocaust-Leugner anzugreifen und zu denunzieren! Lesen hilft!

carta.info für Politik, Ökonomie und digitale Öffentlichkeit

Die Jury des Grimme Online Award begründet die Preisverleihung in der Kategorie Redaktion & Autorschaft für 2009: "Carta bietet professionellen und originären Online-Journalismus, der nicht aus einem Haus der alten Medien stammt. Seinen inhaltlichen Schwerpunkt legt Carta auf den Medienumbruch durch das Web sowie auf medienpublizistische, -politische und -ökonomische Themen. Was die Website bietet, ist seriöser, unabhängiger und relevanter Journalismus, und sie ist auf dem Weg, eine medienpublizistische Marke im Web zu werden."

Autoren und Quellen sind am 28. Februar 2010 um 20:20 Uhr:

Leopold Kohr - Small is Beautiful

8. Mai 2017 | Vom Vorteil kleiner Staaten

14. Februar 2017 | Vielfalt + Nähe = Krieg; hier die Beweisliste

Vielfalt bringt uns Gewalt, Konflikte, weniger Wohlstand, weniger Vertrauen, weniger Zusammenhalt. Merkel wusste genau, was sie tat. Das ist auch bei anderen Eliten der Fall. Sie sind verantwortlich dafür. All die negaiven Seiten von Einwanderern und Flüchtlingen sind vorhersehbar und sind wissenschaftlich fundiert. Daher ist jede Gewalttat unmittelbar auf das Handeln der Eliten zurückzuführen.

Merkel vergewaltigte diese Frauen.

Der herrschenden westlichen Elite klebt das Blut weißer Einheimischer an den Händen und sie sind schuld an den Vergewaltigungen einheimischer Frauen. Die Frage ist, was in der Geschichte mit herrschenden Eliten gemacht wurde, die einen so offenen, verräterischen Hass für ihr Volk auslebten? Ich werde die Antwort zu dieser Frage den Lesern überlassen. [..]

Heute entdeckte ich Leopold Kohr. Meine Idee mit den sieben EU-Mitgliedern geht in die Vierziger Jahre zurück. Ohne von Leopold Kohr zu wissen, veröffentliche ich seit Anfang Februar 2010 die Fiktion, die BRD abzuwickeln bzw. aufzulösen, weil sie bankrott ist und aus den 16 Bundesländern sieben EU-Mitglieder zu bilden.

Bereits Anfang der Siebziger Jahre hat mich Wolf Schneider mit seinem Buch über die Verstädterung fasziniert: Überall ist Babylon.

"Herman van Rompuy, wir haben ein Problem!"

Die Zwangslage ist da. Wir haben den Teuro und eine Staatsquote von 50 Prozent. Die Gerüchte um die Deutsche Mark RC 3 verdichten sich. Immerhin ist diese Währung ein gesetzliches Zahlungsmittel, während der Release Candidate 2 aus Ostberlin nur noch Spielgeld ist.

Wenn es Interessengruppen für die von mir favorisierte Lösung gibt, dann werden sie diese aufgreifen und mit oder ohne Volksentscheide in allen 16 Bundesländern durchsetzen. Auch die Besserwisser und die Bedenkenträger werden nicht gefragt. Sieben deutsche EU-Mitgliedsstaaten und sieben Verfassungen sind besser als eine bankrotte BRD mit einem Grundgesetz. Für die Patrioten gibt es einen internationalen deutschen Kulturverein ohne Bundeswehr.

Leopold Kohr

"1992 schrieb der Bierbrauer Freddy Heineken, angeregt durch die Philosophie Leopold Kohrs, einen Artikel über die Zukunft Europas mit dem Titel Eurotopia - Ein Europa der 75 Regionen, nicht der Staaten. Danach gab er bei Prof. Wesseling den Entwurf einer entsprechenden Landkarte in Auftrag, die Leopold Kohrs Idee der Aufteilung der Nationen entwurfartig widerspiegelte."

Manfred W. K. Fischer: "Bereits im September 1941 erschien im New Yorker Magazin "The Commonweal" ein Artikel Kohrs mit dem Titel "Disunion Now". Darin sprach er sich erstmals gegen den nationalen Größenwahn und für ein Europa der Kantone aus. Die nationalstaatlichen Einigungsprozesse der Vergangenheit hätten nur imperiale Großmächte hervorgebracht, die sich gegenseitig in den Haaren lägen, so Kohr damals. Anfang der 1950er Jahre vollendete Kohr dann sein Hauptwerk "The Breakdown of Nations" (Das Ende der Großen). Erst 1957 wurde das Buch in London veröffentlicht. Ein Indiz dafür, dass Kohr mit seinen Ideen seiner Zeit weit voraus gewesen ist.

Nach Kohrs Ansicht lag/liegt das Wohl des Menschen nicht im permanenten wirtschaftlichen Wachstum, sondern in der Rückkehr zum "menschlichen Maß". Er behauptete, dass hinter allen Formen des sozialen Elends eine einzige Ursache stünde: etwas (Staat, Wirtschaftseinheit, Betrieb, Institution) sei zu groß geworden. Um dies zu untermauern wies er auf die Analogie der Saurier hin, die ebenfalls an ihrer Größe zugrunde gegangen seien. Jede Vereinigung zu einer größtmöglichen Einheit sei die Vorstufe zum Verfall, so Kohr weiter. Als Beispiel führte er bereits damals einen Vielvölkerstaat wie die UdSSR an – heute längst in kleinere Einheiten zerfallen. Ein Staat sollte eine Bevölkerungsgröße von 12 bis 15 Millionen Menschen nicht übersteigen, denn dann würde er seine reibungslose Funktionsfähigkeit verlieren. Der Kontakt der Staatsspitze zur Bevölkerung wäre nicht mehr optimal gewährleistet."

Leopold-Kohr-Akademie

Kulturpublizist Dr. Anton Thuswaldner: "Für Leopold Kohr hatten jedes Land und jede Region ein unabdingbares Recht auf Selbständigkeit und Unabhängigkeit. Er wollte die kleinen Einheiten und deren Bewohner befreit wissen vom Zugriff großer Mächte und Konzerne. Das, wofür er politisch kämpfte, galt in der Literatur lange schon als Selbstverständlichkeit."

Leopold Kohr Das Ende der Großen Zurück zum menschlichen Maß Salzburg/Wien 2002 (Otto Müller Verlag); 343 Seiten; ISBN 3-7013-1055-6 Neuausgabe der deutschen Fassung von „The Breakdown of Nations“ (London 1957)

Bereits vor fünfzig Jahren sagte Leopold Kohr das Ende der großen Machtblöcke voraus und empfahl die Rückkehr zum menschlichen Maß. Dieses Plädoyer für die „richtige Größe“ entstand in einer Zeit, in der Wachstum und internationale Zusammenschlüsse dominierten, und ist heute – im Zeitalter der Globalisierung – aktueller denn je. Der Slogan „small is beautiful“, den Kohrs Schüler und Freund Fritz Schumacher in den 70er Jahren berühmt machte, hatte Kohr schon früher ausführlich begründet: Kleine Staaten und und soziale Einheiten seien effizienter und friedlicher als große. In brillanter Analyse zerlegt Kohr die Ideologien des Größenwahns in der Politik und in der Wirtschaft. Er zeigt anhand zahlreicher Beispiele aus Geschichte und Gegenwart, warum große Einheiten zwangsweise scheitern müssen und nur die Einhaltung des richtigen Maßes die Menschheit vor dem Sturz in den Abgrund retten kann. Die Leopold-Kohr-Akademie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die bedeutenden Werke Kohrs in einer neuen Reihe herauszugeben, derer erster und wohl wichtigster Band hiermit vorliegt.

Mit offenen Karten: Europas Kleinstaaten

 


 

Die folgenden Meldungen von Google News aus dem deutschen Sprachraum werden automatisch fortlaufend aktualisiert und sind kein redaktioneller Bestandteil von DZiG.de .

""Leopold Kohr"" - Google News

Google News

 


 

29. September 2021 9:00 Alternative Nobelpreise an Aktivisten aus vier Weltgegenden  Salzburger Nachrichten

 


 

6. August 2021 9:00 Kultur: Kunstinstallation bei der Leopold-Kohr-Promenade in Oberndorf  meinbezirk.at

 


 

31. May 2021 12:49 Das Hellbauerhaus in Göming  salzburgerland.com

 


 

19. May 2021 9:00 Verschwörungstheoretiker verwechseln die Welt mit dem Hobbykeller  Neue Zürcher Zeitung

 


 

30. April 2021 9:00 "Die Regionen sind das Fundament Europas" | SN.at  Salzburger Nachrichten

 


 

1. March 2021 9:00 Kraft der ersten Wohngruppe soll ganze Siedlung in Salzburg stärken  Salzburger Nachrichten

 


 

6. February 2021 9:00 Philosoph Günther Witzany: "Unsere Erde ist ein Planet der Viren"  Salzburger Nachrichten

 


 

3. February 2021 9:00 Neue Schulen für die Donaustadt und für Gersthof  KURIER

 


 

1. October 2020 9:00 Right Livelihood Award: Alternativer Nobelpreis für weißrussischen Dissidenten  ORF.at

 


 

17. September 2020 9:00 Elisabeth Fuchs: "Keine Angst vorm Scheitern" | SN.at  Salzburger Nachrichten

 


 

28. January 2020 9:00 Roger Scruton: Altliberal und seiner Zeit voraus  Neue Zürcher Zeitung

 


 

3. January 2020 9:00 Der liberale Charme der Kleinheit | NZZ  Neue Zürcher Zeitung

 


 

25. September 2019 9:00 Demokratie und EU: Das wäre zu tun  Neue Zürcher Zeitung

 


 

24. February 2019 9:00 "Solidarische Landwirtschaft": Ehrenpreis für Salzburger Landwirt | SN.at  Salzburger Nachrichten

 


 

24. December 2018 9:00 Ein Lied wird gefeiert: 200 Jahre „Stille Nacht! Heilige Nacht!“  AK-Kurier - Internetzeitung für den Kreis Altenkirchen

 


 

26. February 2018 9:00 Früher Prophet: Krise der EU und Englands  ORF.at

 


 

6. May 2017 9:00 Das Bier fließt und fließt und fließt  FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 


 

6. December 2014 9:00 "Stille Nacht" als politisches Lied  ORF.at

 


 

4. March 2014 9:00 Neues Buch zum 20. Todestag von Leopold Kohr  ORF.at

Menschenrechte

16. September 2015 | Leserkommentar auf Hartgeld.com [ 10:40 ]

(2) Alles, was in dem Beitrag von heute auf Ihrer Seite in der Rubrik Deutschland geschrieben wurde, kann ich uneingeschränkt bestätigen. Ich bin mit einer Frau aus der Ukraine verheiratet. Aber es kommt noch besser. Meine Frau hat einen Sohn, der im Jahr 2014 sein Fachschulstudium als Techniker in der Hochseefischerei erfolgreich abgeschlossen hat. Anschließend hat er einen Hochschulstudiengang im Bereich Bioressourcen / Aquakultur ( Fischzucht ) im Fernstudium begonnen. Da in der Ukraine die Wirtschaft völlig zusammengebrochen ist, haben wir hier in der Region mit Fischzuchtbetrieben gesprochen und sind auf eine überraschend positive Resonanz gestoßen. Ein Betrieb hat uns für den Sohn einen unbefristeten Arbeitsvertrag ausgestellt. Somit hätte er zum Fernstudium parallel praktisch arbeiten können. Damit fuhr meine Frau zum Sohn in die Ukraine, um mit ihm zusammen bei der Deutschen Botschaft ein Arbeitsvisum erreichen zu können.

Kurt Tucholsky und das liebe Geld

Man glaubt kaum, daß dieses Gedicht 1930 geschrieben wurde! Aber es gibt schon einen Unterschied. Warum werden keine Materialkriege und keine Stellungskriege in den Industrieländern geführt? Sie wären einfach sinnlos! Die Gelder rasen heute über Kabel und Satelliten. Dazu braucht es keine Lkws mehr, die Gold und Scheine transportieren. Das deutsche Gold lagert bereits in den USA, falls es physikalisch noch der BRD zugeordnet ist.

Stefanie Heidtmann und menschliche Gefühle

Was Stefanie Heidtmann in anschauliche Worte und Experimente kleidet, begegnet mir seit Jahrzehnten in meinem Leben und seit Tagen in dem Buch "Das dritte Auge öffnen" von Harald Wessbecher HaraldWessbecher.de .

Wenn ich nun mit DZiG.de einen Weltkulturverein für deutsche Sprache, deutsches Brauchtum und deutsche Kultur auf den Weg bringe, dann aus dem Verständnis heraus, daß die einzigen Grenzen die selbst auferlegten sind.

An Stelle der BRD werden sieben Länder gebildet als EU-Mitglieder und die maßlose Verschuldung der Öffentlichen Hand wird zurückgeführt, bis sie nur noch ein Gespenst aus vergangenen Tagen ist. Damit sind die historischen Probleme an der Wurzel gepackt, die zur gegenwärtigen Lage geführt haben.

Die Chance ist da und sie dringt bereits zur Öffentlichen Meinung durch. Wahrheiten und Gefühle dienen als Brücke für ein erweitertes Bewußtsein und für eine erweiterte Wahrnehmung.

Inhalt abgleichen