flickr-mueritz-5466338090

Als Journalist folge ich dem Konzept des George Orwell in seinem Roman 1984: Die gestrigen Wahrheiten passe ich fortlaufend an die heutigen Wahrheiten an, um das stimmige Gesamtbild zu erhalten. Ersichtlich wird dies durch die Rubrik "Aktualisiertes", in der alle Artikel seit 2006 enthalten sind, deren Wahrheiten angepasst wurden. Wie aufmerksame Leser bemerken, geschieht dies fast täglich, was bei mehr als 1000 Artikeln auch kaum anders sein kann.

Willkommen auf DZiG.de und DZ-G.ru ! dz-g-001

25. Juli 2019 | pol. Hans Emik-Wurst

Aus Hans Wurst und Polemik schuf ich am 11.11.18 umd 11:11 Uhr das Pseudonym pol. Hans Emik-Wurst, um Berufliches von Privatem zu trennen. Seit 1999 veröffentliche ich Texte im Netz.

Eigentlich ist ein dunkelgrüner Spitzhut das Kennzeichen für einen Hans Wurst. Ersatzweise wählte ich einen dunkelgrünen Hut von Ottmar Reich - ein absolut edles Teil!

Wirtschaftliche Schieflage in der Europäischen Union: Wann kippt der Euro?

Edmund Stoiber, von 1993 bis 2007 Ministerpräsident von Bayern, bestätigt die vorschnelle Einführung des Euro. Zu sehen und zu hören im folgenden Ausschnitt ab 2:19 ... ein bißchen als Preis für die deutsche Wiedervereinigung ...

Link zur kompletten Sendung vom 15. Mai 2011: "Immer mehr Milliarden für arme Euro-Schlucker - riskiert die Regierung unser Geld? - Über die Zukunft unserer Währung sprechen Jorgo Chatzimarkakis (FDP), Anja Kohl, Edmund Stoiber (CSU), Max Otte und Rolf Hochhuth."

Der Euro wird bleiben, schon aus logistischen Gründen. Doch die unterschiedlichen Volkswirtschaften in der Europäischen Union beanspruchen den Zusammenhalt der europäischen Währung stärker als die Initiatoren des Euro zu hoffen wagten. Ihr Hoffen und Bangen erweist sich als vergeblich. Die Steuerzahler zahlen die Zeche.

Papiergeld

Papiergeld ist nur soviel wert, wie es Menschen gibt, die ihm Wert beimessen. Ansonsten ist es wertfrei wie Zeitungspapier oder Toilettenpapier. Wir könnten auch Steine oder zebrechliche Muscheln nehmen. Das beständige Gold ist selten und behält seinen Wert über Jahrhunderte hinweg. Es wird nicht einmal ranzig wie Butter oder schimmelig wie Papier. Deshalb empfehle ich, einen Artikel von Bill Bonner zu lesen, den er am 8. Februar 2010 zur Geschichte des Papiergeldes veröffentlichte:

Der Abstieg des Geldes

von Bill Bonner

Wissenschaft und Technologie haben viele wundervolle Durchbrüche hervorgebracht. Aber es gibt einige Dinge, die sie nicht verbessern können. Ein Kiss von natürlichen Lippen ist immer noch die erste Wahl eines Liebhabers. Milchnahrung für Säuglinge konnte sich mit der echten Muttermilch nicht messen. Ersatzgeld ist auch ein Flop. Letzteres ist ebenso sehr eine Tatsache wie eine Vorhersage.

Sieben deutsche Länder mit sieben Verfassungen

Werbung

Bildband Südtirol mit Dolomiten - Karl Motzet, Franz Stockinger, 1985

Schon lange wird über eine andere Gliederung der Bundesrepublik Deutschland debattiert: Neugliederung des Bundesgebietes

Die jetzige seit 1976 geltende Fassung des Art. 29 Abs. 1 GG besagt: „Das Bundesgebiet kann neu gegliedert werden, um zu gewährleisten, daß die Länder nach Größe und Leistungsfähigkeit die ihnen obliegenden Aufgaben wirksam erfüllen können. Dabei sind die landsmannschaftliche Verbundenheit, die geschichtlichen und kulturellen Zusammenhänge, die wirtschaftliche Zweckmäßigkeit sowie die Erfordernisse der Raumordnung und der Landesplanung zu berücksichtigen.“

Die Neugliederung muss durch Bundesgesetz erfolgen und durch einen Volksentscheid in allen betreffenden Ländern bestätigt werden.

Anarchismus in Griechenland ist nicht existenzbedrohend

Alexandros Stefanidis: "Die Griechen, so perfide es klingt, stecken alle unter einer Decke. Und als Grieche sage ich das halb desillusioniert, aber auch halb amüsiert. Wir haben einen Lebensweg entwickelt, der es uns erlaubt, nicht auf Gesetze, nicht auf Verordnungen und nicht auf Politiker angewiesen zu sein. Es gibt dafür ein schönes altgriechisches Wort: Anarchismus. Oder anders ausgedrückt: Wir sind unregierbar."

Der deutsche Michel und die Steuer

Erst werden die Rentner und Ruhegehaltsempfänger schleichend ausgeraubt, jetzt werden sie sogar angepisst: "'Vom verdienten Ruhestand zum Alterskraftunternehmer' ist ein soziologisches Forschungsprojekt überschrieben, das Professor Stephan Lessenich von der Universität Jena vorstellte." Dörte Hinrichs kommetiert für Deutschlandradio am 15. November 2012.

Chin Meyer erklärt Markus Lanz "Finanzblasen"

10. Juli 2012

Dresden: Ohne eine NS-Partei kein Naziaufmarsch

Wieviel Unfug verkraftet die deutsche Sprache? Nazi ist das Schimpfwort für Nationalsozialisten. Aber es gibt keine nationalsozialistische Partei. Was passiert hier in diesem unserem Lande? Ungeachtet der politischen Weltsicht und Weitsicht, die ein Mensch haben mag, verbietet sich solcher Unfug von selbst.

Weil die Erfinder der massiven Propaganda hochintelligente Leute sind, muß ihnen böse Absicht unterstellt werden. Sprachliche Ungenauigkeiten und Begriffsverwirrungen, falsche Analogien und irrige Zusammenhänge, die seit Jahren monoton wiederholt werden, entfalten ihre Wirkung. Da hilft es auch nicht, wenn SPD-Politiker sich in diesen Chor einreihen. Diese Bürger stehen mit ihren Lügen außerhalb der Rechtsnormen. Eine inhaltliche Diskussion findet nicht statt, aber es wird polarisiert und gehetzt!

Pressearbeit

1. Pressekontakt: Siehe Impressum

 

2. Pressetexte als pdf-Dateien:

28.01.2010
Braucht Deutschland eine NationalPartei?

29.01.2010
Die Erde ist groß genug für alle: Juden und Andere

30.01.2010
Politische Arbeit der Parteien im Netz: Dialog mit den Wählern

31.01.2010
Erfolgreiche Bundespolitik nach den Prinzipien von Wolfgang Mewes

01.02.2010
Was schuldet die Öffentliche Hand den Kreditgebern und Subventions-Empfängern?

02.02.2010
NationalPartei: Nationalität respektiert. Nationalismus entzweit.

03.02.2010
Dresden: Ohne eine NS-Partei kein Naziaufmarsch

03.02.2010
Der Agenturschwindel zu Hartz IV ist ein Armutszeugnis!

05.02.2010
NationalPartei - National Denken und Handeln: Fokussieren statt Polarisieren

10.02.2010
NationalPartei und KonjunktUrsula: Das leyenhafte Getöse um das hausgemachte Hartz-IV-Debakel

11.02.2010
NationalPartei warnt vor wirtschaftlicher Schieflage in der Europäischen Union: Wann kippt der Euro?

12.02.2010
NationalPartei: Wie der Bund an seinen Glaubenssätzen scheitert

13.02.2010
NationalPartei warnt: Gemeinsam-für-Menschenrechte.de

14.02.2010
Weitere 99 Autoren für DZiG.de

15.02.2010
NationalPartei: Links, liberal oder rechts, elitär oder volksnah?

19.02.2010
Schäubles Finanzkrise: Nationalpartei empfiehlt Migration der BRD in sieben Mitglieder der EU

24.03.2010
NationalPartei regt an: Herman van Rompuy setzt Menschenrechte für Deutsche durch

31.03.2010
Horst Köhler zu Staatsbankrott: Wasch mich, aber mach mich nicht naß!

28.04.2010
NationalPartei sieht wikileaks gestärkt: Mehr Pressefreiheit durch Leutheusser-Schnarrenberger

29.04.2010
Dr. Hans Penner und Ministerpräsident Christian Wulff: Sozialministerin Aygül Özkan zur Islamisierung Niedersachsens?

30.04.2010
NationalPartei fragt: Warum streut Horst Köhler Sand in die Augen der Steuerzahler?

30.04.2010
NationalPartei freut sich mit Baesweiler: Dr. Willi Linkens 25 Jahre Stadtdirektor und Bürgermeister

03.05.2010
Herman van Rompuy: BRD ersatzlos auflösen - Sieben deutsche EU-Mitgliedstaaten mit sieben Verfassungen bilden

05.05.2010
Kinostart in Berlin: Mein Kampf - Farce ist zuviel Ehre für Adolf Hitler

  • Die erste Zeile bedeutet Jahr-Woche-Projekt,
    die zweite Zeile enthält die Überschrift.

 

Die beiden Links führen zu ...

Nationalität respektiert. Nationalismus entzweit.

Deutsche ZivilGesellschaft kann ein kultureller Verein sein, um nationale Interessen zu vertreten, ohne nationalistisch zu denken und zu handeln. Doch eigentlich ist das unnötig, denn deutsche Völker gibt es bereits. Ihre Existenz ist nicht an eine Form gebunden, sondern ist rechtskräftig durch lebende Menschen mit deutschen Sprachen, deutschem Brauchtum und deutschen Kulturen.

DZiG.de wendet sich gegen Betroffenheitsfanatiker und Bedenkenträger, die schwer gebeugt und schuldbewußt durchs Leben schleichen, während sie Deutschen jegliches Recht auf eine nationale Identität absprechen. In vorauseilendem Gehorsam geißeln sie sich selbst und jeden national gesinnten Bürger, indem sie laufend den Eindruck erwecken, es werde wohl wieder einmal nationalistisches Denken provoziert. Diese ängstlichen Mitbürger bedenken nicht, daß Adolf Hitler und seine Gesinnungsgenossen tot sind. Sie bauschen die Aktivität einiger Hundert Neonazis auf, die für unsere Gesellschaft bedeutungslos sind. Einige Tausend Krawallmacher sind Trittbrettfahrer und die intellektuellen Angstmacher polarisieren, um Antifaschisten, Sozialisten und Linken ein Feindbild zu schaffen.

Worte sagen mehr als Bilder

Mit freundlicher Erlaubnis von Management-Kommunikation.de:

Rede-Inhalt wichtiger als Äußerlichkeiten

Prof. Dr. Helmut Ebert

Inhalt abgleichen