Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, wieviel heiße Luft sich in meine Texte eingeschlichen hat.

Hans Kolpak

Bild von Hans Kolpak

Reiner Zufall: Erst tagen die Bilderberger, dann die Bundesregierung

Reiner Zufall ist das Pseudonym eines Verschwörungstheoretikers, der aus praktischen Gründen anonym bleiben möchte. Er ist zeitlos glücklich und unsterblich. Er begleitet die Menschheit von Anfang an, besonders auffällig tritt er in Erscheinung, seit es Zeitungen und Hörfunk, Fernsehen und Internet gibt.

Die Google-Suchergebnisse bestätigen, daß Reiner Zufall seine Finger im Spiel hat, wenn es um die Bilderberger geht. Offiziell steckt keine Absicht dahinter, tatsächlich ist es nur der Marionettenspieler Reiner Zufall:

Seit 21. Mai ist beim Kopp-Verlag zu lesen: "Die »Hohepriester der Globalisierung« wollen sich zwischen dem 3. und 6. Juni 2010 nahe Barcelona versammeln, um über das weitere Geschick dieser Welt zu entscheiden."

Bild von Hans Kolpak

Ist Bundespräsident Köhler wegen Machenschaften Merkels zurückgetreten?

Hintergrund-Infos zum Rücktritt von Horst Köhler

Bild von Hans Kolpak

Friedrich von Schiller: Grundlage einer Reform, die Bestand haben soll

17. August 2017 | Jürgen Fritz: Vom Nutzen der Vorurteile

Die Gehirnforschung hat viel zum Verständnis der Vorurteile beigetragen. Nur ein winziger Bruchteil des augenblicklichen Geschehens dringt in das Bewusstsein eines Menschen. Optimalerweise ist es so viel, wie er gerade verarbeiten kann oder will. Wer sich nicht auf eine Entscheidung fokussiert, versäumt sein selbstbestimmtes Leben und lebt eher fremdbestimmt.

Das Vorurteil rationalisiert die Entscheidungsfindung. Eine Korrektur kann in einer nächsten Entscheidung vorgenommen werden. Doch es gibt auch unumkehrbare Entscheidungen. Auch hier helfen Vorurteile, um nicht in eine Falle zu tappen. So erweist sich das Vorurteil als eines der wichtigsten Werkzeuge im Leben, für das Herz genauso wie für den Verstand.

Bild von Hans Kolpak

Fassungslosigkeit: Warum Walter Mixa gehen musste und Daniel Cohn-Bendit immer noch da ist!

Es wird schwer werden, die unterschiedlichen Schicksale des ehemaligen Bischofs Mixa und des agilen Grünen-Europa-Politikers Cohn-Bendit irgendeinem Menschen auf dieser Welt, der überhaupt noch bei Verstand ist, auch nur ansatzweise logisch und verständlich erläutern zu können, denn hier wird offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen. Nicht möglich indes ist es, sich als Medienmitarbeiter, der sich an der beispiellosen Hetze und unbarmherzigen Treibjagd auf Walter Mixa beteiligt hat, der geistigen Verantwortung zu entziehen. Wer als Journalist hier mitmacht, macht sich schuldig! Wer darüber schweigt, übrigens auch!

Bild von Hans Kolpak

Wollt ihr den totalen Frieden?

Ist Frieden ein Waffenstillstand zwischen Konfliktparteien? Ob Einzelpersonen oder Gruppen - sobald jemand versucht, die Bedürfnisse anderer zu stören, entsteht ein Konflikt. Dies können geistige oder materielle Ansprüche sein.

Eine tiefe Weisheit entdeckte ich in meinem Spruch: "Die Erde ist groß genug für Alle!". Nach 12 Jahren "Krieg" durch die Verleumdungen eines neidischen und dummen Nachbarn zog ich aus. Es gab keine Menschen, die diesen "Krieger" zur Einsicht brachten oder ihn an seinem Tun hinderten. Auch der Polizei gelang es nicht.

Bereits nach wenigen Monaten der Nachbarschaft war ich damit überfordert, diesem Menschen freundschaftlich zu begegnen. Die Prinzipien in den Diskussionen um Frieden von Staaten, Gruppen oder Einzelpersonen gleichen sich. Was einem "Frieden" dient, ergibt sich im Einzelfall.

Bild von Hans Kolpak

Für den Euro und gegen die Märkte

Bundeskassenscheine

Für Krisenfälle eine Alternative vorzuhalten, ist nichts Neues. Was eine solche Maßnahme auszeichnet, ist strikte Geheimhaltung und Einbeziehen von so wenig Menschen wie nur irgend möglich. "Die Entwicklung und Herstellung der Banknoten erfolgte unter äußerster Geheimhaltung, da bei Wissen um ihre Gestaltung der Ausgabezweck vergeblich gewesen wäre. Die genauen Hintergründe der nun weitgehend vernichteten Bestände der Sonderbanknoten sind bis heute nicht genau bekannt."

Bild von Hans Kolpak

Der Klimaschutz ist tot! Es lebe der Klimaschutz-Dialog!

Siehe auch: Lügen ohne Ende: So wird die Normalität zur Klimakatastrophe

14. August 2013 | Jochen Clemens: Das schmutzigste Gewerbe der Welt bleibt auf Kurs

4. Mai 2017 | Traumurlaub Kreuzfahrtschiff? Naturschützer und führende Lungenärzte warnen vor hoher Abgasbelastung an Deck

31. Oktober 2016 | Prügelknabe Autoindustrie: Der Skandal beim Klimaschutz

Insofern ist ein Verbot der Produktion und des Kaufs von neuen Benzin- und Dieselautos in Deutschland ab 2030 schlichter marktwirtschaftlicher Unsinn.
...
Ein Problem bleibt: Die Autoindustrie steht immer allein in der Abgas-Schmuddelecke - und das zu Unrecht. Wenn die Politik es mit dem Umweltschutz ernst meint, muss sie dringend die 90.000 Handels- und Touristik-Schiffe, die heute mit Schweröl als Treibstoff auf den Meeren kreuzen und völlig unbehelligt die Umwelt belasten können, einbeziehen und dort die Abgaswerte erheblich verschärfen.

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Die 15 größten Seeschiffe der Welt stoßen jährlich mehr schädliche Schwefeloxide aus als die ganze Pkw-Flotte der Welt. Und: Laut Naturschutzbund (Nabu) schafft kein einziges der luxuriösen Kreuzfahrtschiffe die Abgasnormen, die für Autos oder Lastwagen schon lange gelten. Ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt stößt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf gleicher Strecke, 200 Kreuzfahrtschiffe nehmen es also mit der gesamten Pkw-Flotte der Welt auf. Laut Weltenergiekonferenz emittieren die 400 größten Containerschiffe der Welt so viel C02 wie alle Pkw der Welt zusammengenommen. Es gibt also viel zu tun, aber eben nicht nur für die Autoindustrie.

Bild von Hans Kolpak

Brauchen wir Parteien?

Gemessen an der Anzahl der Parteimitglieder, vertritt eine politische Partei nur einen winzigen Bruchteil aller Menschen eines Landes. Mit der Hilfe von Wählern wird eine scheinbar größere Basis geschaffen. Doch Zweitstimmen unter 5 Prozent werden den Parteien zugerechnet, die die 5-Prozent-Hürde überwinden.

Parlamente weisen durch die Spielregel "Regierung und Opposition" ein Manko auf: Alle Mandatsträger sind gewählt. Aber nur die Parteien, die eine Regierung bilden, fungieren als Arbeitsbienen. Alle anderen sind Drohnen, die auf Kosten der Steuerzahler ihrem Wählerauftrag NICHT nachkommen dürfen. Daher mein Vorschlag: ALLE MANDATSTRÄGER leisten Regierungsarbeit. Ihr Einfluß ist nicht nur von ihrer Stimme abhängig, sondern auch von der Anzahl der Sitze im Parlament. Damit kann sich die Mehrheit wesentlich wirkungsvoller etablieren.

Was ist gefährlicher: Fraktionszwang oder eine Diskussion zwischen zwei Abgeordneten in einem Arbeitsausschuß?

Bild von Hans Kolpak

Wo kommen die 750 Milliarden Euro her? Durch den Druck von Deutscher Mark!

Das Denken fällt mir immer schwerer. Ich sehe kaum noch klar. In meinem Kopf saust und brummt und summt es so laut, daß mein Tinnitus übertönt wird. Es braucht Wochen, bis ich die einfachsten Rechengänge erfasse. Zum Beispiel die Sache mit den 750 Milliarden Euro, die ja gar nicht da sind. Alle involvierten Staaten sind bis Oberkante Unterlippe verschuldet und die Haushalte saufen ab, weil die Zinseszinsen jeden Bezug zur Haushaltsführung verloren haben. pdf-Datei: Der Euro vor dem Exitus

Bild von Hans Kolpak

Der visionäre Aprilscherz 2010 zu einer Währungsreform

So manch ein Gerücht provozierte so viel Eigendynamik, daß aus Satire oder aus einem Scherz bitterer Ernst wurde. Insofern ist der Aprilscherz vom 1. April 2010 von MMNews es wert, zitiert zu werden, zumal er dort bereits gelöscht ist:

Deutschland plant Austritt aus Euro

Geheimplan: Die Bundesregierung plant den Austritt aus der Euro-Zone. Finanzminister: Deutschland kann nicht länger Zahlmeister sein. Vermögensverluste für heimische Bevölkerung zu groß. Wiedereinführung der DM in 2011.

Deutschland plant den Austritt aus der Euro-Zone. Das geht aus einem geheimen Entwurf hervor, welcher derzeit im Finanzministerium diskutiert wird.

Demnach strebt Finanzminister Schäuble den Austritt Deutschlands aus der Euro-Zone bis Ende des Jahres an. Die Vorbereitungen dazu seien in vollem Gange, hieß es von mit der Materie vertrauten Mitarbeitern.

Inhalt abgleichen
.