Der Brief von Bundesbankpräsident Blessing und die 3.400 Tonnen deutsches Gold

"The Krauts are good guys!" Die Sauerkrautfresser sind gute Kerle! Warum? Nun, ganz einfach: Wer so blöd ist, sich Land und Leute stehlen zu lassen, läßt sich nicht nur die Butter vom Brot kratzen, sondern bezahlt auch etliche NATO-Manöver, israelische Militärausrüstung und natürlich die Stationierungskosten unserer "amerikanischen Freunde".

Gute Freunde in der Not sind das rechte Zuckerbrot. Die Peitsche folgt. Glauben Sie im Ernst, daß die Goldbarren, die die Deutsche Bundesbank gekauft hat und in London und New York lagern ließ, dieses Geld jemals zu Gesicht bekommen wird? Der Weihnachtsmann kommt nur auf Bestellung und will honoriert sein. Nur Träumerles glauben noch daran, daß dieses Gold noch im Zugriffsbereich der Bundesrepublik Deutschland ist.

Jeder einigermaßen anständige Goldhändler sagt seinen Kunden klipp und klar: "Kein Papier - nur physischer Besitz!" Die beamteten Idioten sind so gut umerzogen, daß sie sich auf diesen Kuhhandel eingelassen haben, statt einfach mal wieder einen Krieg zu riskieren. Die Schlappschwänze in Bonn und Berlin verschenkten nicht nur die Pfunde, mit denen das deutsche Volk wuchert, sondern verdrehen Naturgesetze und mathematische Regeln, die die Volkwirtschaft und die Betriebswirtschaft begründen.

Das Bundeskanzleramt in Berlin ist neuerdings so gut gesichert wie in grauer Vorzeit der Palast der Republik. Aber die hatten ja sowieso den kapitalistischen Schutzwall, da brauchte es keine extra Stacheldrahtzäune mehr.

Das Ergebnis sind 50 Prozent Staatsquote und eine total verfahrene Situation, die nur durch direkten Diebstahl am deutschen Volk zu beheben ist: Währungsreform mit Haircut. Die blöden Schafe lassen herzlich grüßen!

Einfach heftig, was in 1968 alles über die Weltbühne marschierte: "Zudem erinnert man sich in Berlin noch gut daran, was passierte, als der französische General de Gaulle 1968 den Amerikanern sein Misstrauen erklärte und die französischen Dollar-Reserven der Pariser Zentralbank bei der Fed gegen Gold eintauschen liess. Das war 1968 noch möglich, es gab noch den Goldstandard (nach de Gaulles Aktion hat Präsident Nixon dann den Goldstandard aufgehoben). De Gaulle liess das gegen die französischen US-Dollar eingetauschte Gold an Bord französischer Kriegsschiffe nach Frankreich bringen. Dieses «Misstrauensvotum » gegen den Dollar und gegen die US-Politik hatte offenkundig schwere Folgen: Im Mai 1968 brachen zuerst in Paris und dann im ganzen Land schwere Unruhen aus, die aus dem Ausland angestossen und koordiniert worden waren". Der Blessing-Brief

Klar, ich bin Jahrgang 1953 und hatte im Alter von 15 Jahren nicht den geistigen Horizont von jetzt. Deswegen kann ich jetzt ermessen, wie tief der deutsche Karren im Dreck steckt. Es ist brutal. Ich frage mich, was der Auslöser sein wird, um die seit den 1870iger Jahren verdrängten Fragen zu klären.

Frankreich spielt eine unselige Rolle in unserem Dasein. Napoleon Bonaparte prägte die Leitsätze der deutschen Bürokratie und hebelte preußisches Denken aus. Charles de Gaulle lieferte unseren linken Welterklärern eine Steilvorlage. Rudi Dutschke, Benno Ohnesorg und die RAF sind lebendiger denn je. Es ist zum Heulen: Stuttgart 21. Und Sarkozy fährt Merkel einfach über den Mund und sie schluckt es. Heftig. Einfach nur heftig. Ich bin wohl nicht der einzige, der mit seinem Latein am Ende ist.

Um auf den Boden von Tatsachen zurückzukehren: Ich bastle nicht nur an meinem geistigen Horizont herum, sondern ich lerne simples Überleben. Dazu gehört das Sammeln von Holz und das Essen von lebendiger Nahrung. Und Birkenzucker = Xylit bzw. Xylitol ist der Zucker, der kariesverursachende Baktierien verdrängt: Zahngesund.org

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.