Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Wetter oder Klima?

Bild von pol. Hans Emik-Wurst

Hungersnöte, Seuchen und Tausende Tote

titelt Michael Odenwald in Focus am 16. April 2010 und lehnt meinen Kommentar ab:

Wetter oder Klima?

Betrachtungen des Wetters über einen Zeitraum von 30 Jahren werden als Klima bezeichnet. Im Augenblick oder zu einem beliebigen Zeitpunkt existiert nur Wetter, aber kein Klima. Klimatische Überlegungen sind stets statistische Auswertungen der Vergangenheit oder spekulative Prognosen der Zukunft.

Wer allerdings mit Ängsten oder anderen Gefühlen seiner Leser spielt, denkt sich etwas dabei. Die Fakten werden vergessen, die Gefühle bleiben unauslöschlich erhalten. Man nehme Schauspielunterricht bei Eric Morris in Hollywood und wende das Gelernte an. Bestes aktuelles Beispiel ist Arnold Schwarzenegger, der Gouverneur von Kalifornien, der achtgrößten Volkswirtschaft. Er schrieb das Vorwort des Buches von Eric Morris "The Diary of a Professional Experiencer".

Was will uns das sagen?

Michael Odenwald beugt sich den Vorgaben, die auf lügenhafter Propaganda beruhen.

"Er studierte dort Physik und Astronomie, als Gasthörer auch noch einige Semester Molekularbiologie. ... FOCUS-Wissenschaftsredakteur Michael Odenwald beantwortet ab 15. September auf FOCUS Online Ihre Fragen zu Astronomie, Kosmologie, Umwelt, Klimawandel, oder auch alltäglichen wissenschaftlichen Phänomenen."

Lieber nicht! Genauso wie ich einen Wikipedia-Artikel über "Klima" kritisch lesen kann, so kann ich auch dem Vortrag eines Meteorologen lauschen oder einen Focus-Artikel lesen. Aber verdummen lasse ich mich von solchen selbsternannten Propheten nicht!

Zur Entspannung noch ein Witz: Warum gibt es keine Bauernregel? Weil nur die Bauersfrau ihre Regel hat!

Klimawandel seit der kleinen Eiszeit

6. April 2011 | BüSo

Vortrag über den Klimawandel seit der kleinen Eiszeit von Prof. Horst Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien Universität Berlin, auf der Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Bad Salzuflen, 20. März 2010