Überall ist Babylon - auch in einer neuen Weltordnung

Um blöken zu können, muß man optimalerweise ein Schaf sein. Menschen wie Tiere lassen sich optimal ausbeuten, wenn es gelingt, sie rationell zu verwalten und abhängig zu halten. Das Umerziehen ist eine Frage von Jahrzehnten. Bei den meisten Menschen klappt das auch ganz gut. Die anderen sind halt Spinner und Durchgeknallte. Nur die Marionettenspieler, die blicken noch durch.

Deshalb scheitern alle Versuche, eine Gemeinde vom finanziellen Tropf des Bundes abzunabeln. Um jegliche Ausbruchsversuche im Keim zu ersticken, wurde die Doktrin vom Schuldenmachen etabliert und Banken wurden autorisiert, Geld aus dem NICHTS zu erschaffen, um den Kreditbedarf zu decken. Selbst das Papiergeld ist nicht mehr gedeckt und der Handel mit Wertpapieren ist auch nicht mehr, was er einmal war.

In den letzten 200 Jahren ist also Manches auf den Weg gebracht worden, was heute eine wachsende Anzahl an Erdbewohnern in Leid und Unglück hält.

Da platzt ein Film rein, der durch Bilder und Kommentare anregt, beim Kauen des Grases, beim Blöken und beim Scheißen innezuhalten. Nicht alle sind Schafe, die sich wie Schafe verhalten. Aber die meisten wollen Schafe sein. Das macht nichts. Es ist halt so. Wer mag, kaufe sich den englischen Film auf DVD: Invisible Empire - A New World Order Defined

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.