Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Martin Armstrong: DSGVO führt zur Zerstörung des deutschen Internets

Bild von Hans Kolpak

2. Juni 2016 | Martin Armstrong: GDPR resulting in Destroying German Internet

Übersetzt von Tom


Wem nützt es? [1]

Nach der ersten Woche hat die neue Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) in Europa weit mehr Schaden angerichtet, als Brüssel je erwartet hatte. Diese Regelung, mit der das politische Marketing gegen die Regierung wirklich verhindert werden sollte, zerstört das deutsche Internet.

Die Betreiber haben sich aus Angst vor Rechtsstreitigkeiten dafür entschieden, ihre Websites einfach abzuschalten. Viele Online-Dienste haben sich dafür entschieden, die Konten ihrer Benutzer zu löschen. Bei Verstößen gegen die Verordnung drohen den Unternehmen Bußgelder in Höhe von vier Prozent ihres Umsatzes.

Gleichzeitig lecken sich Anwaltskanzleien die Lippen und sehen ein ganz neues Glück beim Händereiben. Rechtsanwälte sind in Aktion getreten und haben mit dieser neuen Verordnung bewaffnete Verbraucherschutzverbände gegründet, die ausdrücklich das Recht der Verbraucher auf Schadenersatz vorsehen. Aktivisten haben Unternehmen im großen Stil ins Visier genommen, die alle auf der Suche nach riesigen Gewinnen sind.

Der Oberste Gerichtshof der USA, Warren E. Burger, sagte einmal: „Wir könnten auf dem Weg zu einer Gesellschaft sein, die von Horden von Anwälten, hungrig wie Heuschrecken und Richtern in nie dagewesener Zahl überrannt wird.“

Diese Worte scheinen in Europa sehr wichtig zu sein. Eines Tages können wir nur hoffen, dass Brüssel einen schweren Fehler zugibt, indem es einfach fragt: "Was haben wir getan?"

Aber da sie sich weigern, Fehler einzugestehen, wenn es darum geht, ein föderalisiertes Europa zu schaffen, ohne die Schulden zu konsolidieren oder das Flüchtlingsproblem, das Europa auseinanderreißt, scheint es, als sei GDPR nur ein weiterer Nagel im Sarg der EU.

[1] Bildquelle: DigiProductImages HighImpact Collection / Mega-Business / man-404376.jpg