Eigentümlich frei und sonst nichts

Alles, was mit so viel Getöse beworben wird wie dieses Buch von Thilo Sarrazin, macht mißtrauisch. Besser wäre, still und heimlich die notwendigen Arbeiten erledigen, die einer Regierung würdig sind und die Verwaltungen ohne politische Knebel arbeiten lassen, geht ohne all die bücherverkaufenden Henkels und Sarrazins, die unsere Gesellschaft auspuckt. Ab und zu steigt aus dem Lobbyistensumpf der Parlamente eine Blase auf und der stinkende Schlamm spritzt ein wenig herum, mehr passiert nicht mehr. Ein jeder Monarch schafft mehr Freiheit und Souveränität für das eigene Volk als dieser widerliche Parteienkleister, der an allem klebt, was bedenkenswert ist und entschieden werden muß. "Doch es kummt nix!" Das ist noch nicht einmal eigentümlich frei.

Die Woche der Wahrheit: Der Fall Sarrazin als Zeitenwende? von André F. Lichtschlag

Vermutlich ist Thilo Sarrazin nur ein Mohr im roten Sumpf. Wenn er seine Schuldigkeit getan hat, wird er gehen - mit der besten Einkommensteuererklärung seines Lebens im Sack. Herzliche Gratulation!

Der Fall Sarrazin: Aufpassen, Ablenkungsmanöver!

Anstiftung zur Ablenkung

Ablenkungsmanöver Thilo Sarrazin?

Sarazzin muss gehen, aber das Problem bleibt

Die Sau geht schlafen

Einst wurde die Sau durch's Dorf getrieben, jetzt geht sie schlafen. So möchte man meinen, wenn man liest, wie das Hornberger Schießen in der SPD-Parteizentrale ausgegangen ist: Parteiausschluss abgeblasen - Sarrazin blamiert die SPD. Kein Schwein interessiert sich mehr für Thilo Sarrazin. Sein Buch ist verkauft. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. Eine weitere Reserve-Figur für die Stunde NULL ist geschaffen. Nach einem System-Crash oder nach einer Währungsreform mit Haircut werden sie alle von ihrer Reservebank aufstehen, die Politmarionetten von morgen. Schaumerma!

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.