Elektroautos oder die Geisterfahrt des Zeitgeistes

28. Januar 2018 | Woher kommen die Denkverbote? Psychologie-Prof. erklärt die neue Verpackung des Kommunismus

1. Januar 2017 | FDP gegen Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen

Auch den Plänen der Koalition, mit schärferen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, erteilte Kubicki eine Absage. "Die Verbreitung von Fake News lässt sich nicht mit Gesetzen stoppen". Deutschland brauche kein Wahrheitsministerium, das festlege, was wahr und was falsch sei.

Elektroautos sind auch keine Lösung.

6. Mai 2019 | ZeroBrain

Bringt die Elektromobilität die Lösung der Umweltprobleme? Vom Feinstaub, CO2 und NOx ...

Autofahrer pflegen andere Sichtweisen als Fußgänger. Gewisse Verbrecher empfinden Autos als hassenswerte Relikte des Establishments - was auch immer das für den einzelnen Kulturmarxisten bedeuten mag. Sie werden abgefackelt oder wie fahrbare Mülltonnen einfach mit vereinten Kräften umgekippt.

In Großstädten haben Antifaschisten Flüchtlinge als Auszubildende entdeckt. Die dürfen jetzt lernen, was in Europa alles machbar ist und wie man dabei dem Zugriff der Justiz entgeht. Die Hauptsache ist, der Zeitgeist kommt nicht zur Ruhe. So gleichen denn die künstlich erzeugten Spannungen zwischen den guten Fußgängern und den bösen Autofahrern eher einer ungesteuerten Geisterfahrt als einer sachlichen Auseinandersetzung, die der Weiterentwicklung der Gesellschaft dienen könnte.

Wer es in die inzwischen geschrumpften Lohnlisten der linken Journaille schafft und dort Betrachtungen über die sich wandelnde Nutzung von Garagen anstellen darf, kann kaum die geistigen Väter seiner Ergüsse verleugnen, die sich aus der Lückenpresse als Halbwahrheiten über die Leserschaft ergießen. Die Deutungshoheit soll schließlich gewahrt bleiben.

Was dereinst über Deutschland und Europa im Jahr 2016 in den Geschichtsbüchern verzeichnet sein wird, bleibt in aller Gemütsruhe abzuwarten, denn die nächste Wende kommt bestimmt! Das wirtschaftliche Desaster marxistischer Ideen ist vorprogrammiert und stets unausweichlich.

Das Innenleben von Garagen

Für den Kommunisten und den Sozialisten ist privater Besitz aus selbst verdientem Geld anrüchig. Er bevorzugt in Ballungsräumen Carsharing mit Elektroautos und Fahrradgaragen für Radfahrer mit Helm oder Aluhut, die auf ein Elektrofahrrad umgestiegen sind. Und sollte wirklich eine ehemals private Garage der Gemeinschaft der vermeintlich Gleichgestellten gewidmet werden, dann wird ein Schließzylinder für Euroschlüssel eingebaut, damit jeder Zugriff hat, ohne dafür bezahlen zu müssen.

Es besteht auch kein Raum mehr für eine missbräuchliche Nutzung einer notwendigen Garage als Rumpelkammer. Am liebsten steht sie leer, weil es das Auto gar nicht mehr gibt. Wenn gar nichts anderes mehr geht, dann wird durch den Verzicht auf ein Auto Kohlendioxid gespart, bis Pflanzen rund um die Häuser verkümmern, weil es nicht mehr genug Menschen gibt, die beim Ausatmen Kohlendioxid und Wasser von sich geben.

Das Außenleben von Garagen

Ein begrüntes Dach, ein Vorbau aus Holz in einem Versteck aus Buschwerk kaschiert schamhaft die Zwecke, warum Garagen gebaut werden: Sie dienen dem Werterhalt und der Pflege von Autos. Doch ein Pkw, der von allen genutzt wird, die sich einen Wagen teilen, gehört ja niemand. Da fehlt dann der Bezug genauso wie zu dem Fahrzeug, das auf der Straße steht und dem Vandalismus ausgesetzt ist.

Die Unfähigkeit zu Leistung für das eigene Leben und der Mangel an Verantwortung für das Eigentum ist aus sozialistischen und kommunistischen Gesellschaften bekannt geworden. Einzig der Verfall zählt und vielleicht noch der nächste Fünfjahresplan. Es bleibt zu hoffen, dass die faulen Früchte, die der Kulturmarxismus in 2015 und 2016 zum Schaden aller hervorgebracht hat, das überschuldete System kollabieren lassen, um sich 2017 von den Lebenslügen einer Gesellschaft zu verabschieden, die einerseits aus Leistungsträgern besteht und andererseits aus Alimentierten, die zur Wahlurne geschleppt werden, um dort ihre Stimme abzugeben, damit sie verantwortungslos leben können.

Ideologische Geisterfahrten in urbaner Dekadenz waren gestern. Heute setzen sich Wahrheiten gegen "Fake News" durch. 2017 wird die Schlacht im Informationskrieg entschieden .

Werden Elektroautos das Klima retten? | heute-show vom 26.04.2019

26. April 2019 | ZDF heute-show

Deutschland diskutiert über E-Autos: Können sie das Klima retten und wie sauber sind sie wirklich?

Zur ganzen heute-show in der Mediathek