451° bei RT Deutsch

Übersicht aller 451°-Programme

27. September 2016 | 451° - Das neue Medienmagazin auf RT Deutsch

Der aktuelle Beitrag steht oben, der erste ganz unten.

451° - Eliten in der deutschen Presse [8]

18. November 2016 | In dieser Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns mit einem Tatort-Streifen von Til Schweiger. In der Ukraine möchte man nämlich lieber keinen sympathischen russischen Geheimagenten zeigen, schon gar nicht im Kino. Aus diesem Grund wurde Schweigers Kino-Tatort "Tschiller - Off Duty" von der Kiewer Regierung kurzerhand verboten.

Außerdem beschäftigen wir uns mit der deutschen Elite. Was früher der Großgrundbesitzer war, scheint heute der Verleger oder der öffentlich-rechtliche Journalist zu sein. Das denkt sich zumindest Anette Riedel vom Deutschlandradio. Oder in ihren Worten: "Wir sind's einfach!"

Auch Spiegel-Autor Jan Fleischhauer will da nicht abseits stehen. Deutschland, meint er, braucht wieder ein gesundes Elitebewusstsein: "Nichts gelernt, und auch noch stolz darauf - Immer mehr Menschen glauben, sie wären die besseren Journalisten oder Politiker - dabei beherrschen sie nicht einmal den Konjunktiv", schreibt Fleischhauer in seiner viel gelesenen Kolumne. Das Team von 451° hat bei so viel elitärem Selbstbewusstsein den Beitrag einmal genauer unter die Lupe genommen.

Die 451°-Redaktion war zudem von einem Bombenanschlag in Bagdad geschockt. Erst recht, als dieser sich als inszeniert herausstellte. Was war da bloß los?

Darüber hinaus vergeben wir einen ganz besonderen und exklusiven Preis. Alle Journalisten wollen ihn. Nein, nicht den Pulitzer Preis, sondern den Putinzer Preis. Wer wird wohl der Gewinner sein?

Zudem beschäftigen wir uns mit dem Vermögen von Donald J. Trump. Ist der neue US-Präsident wirklich ein Selfmade-Milliardär?

Und wie immer: der Witz der Woche. Das heißt, diesmal sind es sogar zwei Witze. Fred Kempe, Chief Executive Officer des Atlantic Council, weiß in der Sendung Maybrit Illner eines ganz genau: Die CIA lügt nie!

Auch ein wirklich misslungener Fake des amerikanischen Senders ABC wird uns beschäftigen: Die Live-Berichterstattung vom Ort eines Verbrechens war nur insziniert. Die Reporterin des Senders hatte kurzerhand ein Polizeiabsperrband zwischen zwei Stative gebunden. Dumm nur, dass am Ende alles herausgekommen ist. RT-Deutsch Reporter Stev Drews zeigt dagegen mal, wie man richtig von einem Tatort berichtet.

451° - Die heilige Dreieinigkeit: Bundeswehr, IS und Trump [#7]

11. November 2016 | In dieser Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns mit der deutschen Bundeswehr, der US-Wahl und dem sich häufenden Kompliment bzw. Vorwurf, 451° erinnere an den legendären DDR-Journalisten Karl-Eduard von Schnitzler. Doch: Der schwarze Kanal sind wir nicht.

Vor vier Jahren wurde in Deutschland die Wehrpflicht abgeschafft, was zu einem Nachwuchsproblem für die Bundeswehr führte. 1,7 Millionen Euro nahm die Truppe in die Hand, um dem Problem „Heer“ zu werden. Schwerpunkt der Investition: eine jugendgerechte Marketingkampagne für den Soldatenberuf. Mit der spaßig gemeinten Web 2.0-Youtube-Soap-Denkschablone „Die Rekruten“ beschäftigte sich diese Woche auch das 451°-Team.

Das Thema der Woche sind natürlich die US-Wahlen. Mr. President-elect Donald J. Trump, ist das fleischgewordene Paradebeispiel für die Diskrepanz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung. So mancher Mainstreammediengläubiger dürfte Mittwochmorgen aus allen Wolken gefallen sei, als die Nachrichten Trumps Sieg verkündeten. Der Kommissar von O’burg hat Verständnis für die erodierende Mittelschicht, welche einem Typen der „etwas klar machen“ möchte, Vertrauen schenkt.

In der Rubrik Schwarz/Weiß stellen wir einen recht jungen, europäischen Politiker von einem ebenso jungen europäischem Land vor: Milo Ðukanović – Reform-Kommunist, Überlebenskünstler und amtierender Ministerpräsident Montenegros.

Und natürlich der Witz der Woche: Das ZDF hat über einen Schlag gegen das organisierte Verbrechen berichtet. Und dabei pauschal Kasachen, Tschetschenen, Armenier und Ukrainer, alles alte Sowjetler, pauschal als Russenmafia zusammengefasst.

451° - Ein Plan, der funktioniert? [#6]

4. November 2016 | In dieser Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns mit dem teuflisch genialen 5 Punkte-Plan der Zeitung "Die Zeit" für den Syrienkonflikt und kindgerechter politischer Bildung.

Die Redaktion der "Zeit" hat eine schöne Denkschablone vorbereitet: einen brisanten 5 Punkte-Plan, welcher den Syrienkonflikt lösen soll.

Nach Jekyll-and-Hyde-Manier empfiehlt das Blatt den altbewährten Mix aus Sanktionen, Aufrüstung und Gesprächen. Ob das so funktionieren kann, wagen wir zu bezweifeln. Der Kommissar von Oranienburg fühlt sich an dieser Stelle in das Jahr 1913 zurückversetzt, empfiehlt abzuwarten und auf „Russki Today“ zu vertrauen.

In der Rubrik Schwarz/Weiß betrachten wir Robert Gabriel Mugabe, seit 1987 Präsident von Simbabwe. Mugabe hat als einer der am längsten amtierenden und ältesten Staatsoberhäupter der Welt, schon so manche Hoch- und Tiefflüge überstanden.

Die zweite Denkschablone der Sendung beschäftigt sich mit der Kinderpropagandasendung Kakadu von Deutschlandradio Kultur, die den Kleinsten schon Furcht vor dem Schurken Wladimir Putin einimpfen soll.

Und nach so viel schwerer Kost steigen wir mit einer Doppelten Portion Witz aus: An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Kollegen von der BILD. Auf euch ist wirklich Verlass uns gehen so schnell wohl nicht die Themen aus.

451° - Genug Geillnert! [#5]

28. Oktober 2016 | In dieser Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns intensiv mit Maybrit Illners ZDF-Talkrunde zum Thema „Feldherr Putin - Starkes Russland, schwacher Westen?“ und treffen eine RT-Deutsch Zuschauerin.

Unsere Zuschauer kannten wir bis jetzt nur aus halbanonymen Kommentaren und Statistiken – jetzt haben wir endlich eine von euch getroffen und sogar mit unserer begehrten Limited Black Edition RT-Tasse beglückt.

Maybrit Illner hat vorletzte Woche bei 451° sehr gut aufgepasst und sich unsere 5 Gebote der Propaganda zu Herzen genommen. Das Resultat: Eine 60-minütige Denkschablone zur besten Sendezeit. Dieses besondere Fernsehvergnügen können wir natürlich nicht unkommentiert lassen.

In der Rubrik Schwarz/Weiß betrachten wir Juan Manuel Santos, den frisch gekürten Friedensnobelpreisträger und Präsidenten von Kolumbien. Vom Saulus zum Paulus – innerhalb von 8 Jahren hat Santos es geschafft, seinen ecuadorianischen Haftbefehl gegen eine der höchsten internationalen Würdigungen einzutauschen. Unser Kommissar von O’burg kommentiert das Ganze.

Unser heimlicher #MitarbeiterdesMonats Julian Reichelt hat sich diese Woche wieder einmal Sendezeit bei 451° verdient. Als Reaktion auf unsere letzte Sendung „Gute Bomben, böse Bomben“ hat der Chefredakteur von Bild.de einen geradezu grotesken Kommentar verfasst. RT Deutsch wünscht gute Besserung.

451° - Gute Bomben, Böse Bomben [#4]

21. Oktober 2016 | In der aktuellen Ausgabe von 451° beschäftigen wir uns mit guten und bösen Bomben und verlosen eine von unseren heißbegehrten Limited Black Edition RT-Tassen. Schickt uns Themenvorschläge um teilzunehmen.

Weil wir „Libyen“ letzte Woche falsch geschrieben haben, musste die ganze 451°-Redaktion diese Woche nachsitzen: Zur Wiedergutmachung widmen wir Muammar al-Gaddafi, der vom Saulus zum Paulus und dann wieder zum Saulus wurde, dieses Mal einen ganzen Beitrag.

In der Rubrik Denkschablonen vergleichen wir die Berichterstattung zu der syrischen Stadt Aleppo mit jener über das irakische Mossul. Warum werden die Ereignisse in den beiden vom Krieg gescholtenen Städten in den Medien so unterschiedlich bewertet?

Ins Klo gegriffen haben diese Woche einerseits die NatWest Bank, als sie zeitweise ohne weitere Begründungen in Großbritannien die Konten unserer Kollegen von RT UK kündigte, und andererseits die deutschen Medien, die an diesem versuchten Eingriff in die Pressefreiheit keinerlei Kritik übten. Der Kommissar von O’burg klärt auf was hinter diesem Fall steckt.

Und natürlich: Der Witz der Woche. Dieses Mal gibt es Situationskomik aus dem US State Department, wo der schlecht vorbereitete Pressesprecher des Außenministeriums, John Kirby, an einen kritischen Journalisten gerät und bei Fragen zum Jemen ins Stottern kommt.

451° - Du sollst [nichts] ausblenden! [#3]

15. Oktober 2016 | Vergangene Woche haben wir es bereits angekündigt: In dieser Ausgabe von 451°, dem neuen Medienmagazin auf RT Deutsch, beschäftigen wir uns mit den fünf Geboten der Propaganda, aus aktuellem Anlass aber auch mit unserer ganz persönlichen Praktikantenfrage.

Die umfangreichsten Medien-Spins gab es diese Woche bei der Berichterstattung der Friedensdemonstration „Die Waffen nieder!“ in Berlin. Dabei begab sich bedauerlicherweise auch das ZDF auf ein Niveau, das man sonst nur von BILD kennt, als es Sarah Wagenknechts differenzierte Kriegskritik im Schnitt verzerrte.

In der Rubrik Schwarz/Weiß beschäftigen wir uns mit dem einstigen „modernen Pharao“ Husni Mubarak, der im Jahr 2011 im Zuge massiver Proteste in Ägypten als Präsident des Landes gestürzt wurde.

Und natürlich: Der Witz der Woche. Für diesen sorgte unser ehemaliger Praktikant Martin. Wer die Geschichte bis dato verpasst hat, findet sie auf RT Deutsch: Unser Fazit aus dieser Erfahrung: Wäre ein offener Austausch nicht sinnvoller als stetig wiedergekäuter Argwohn?

Unser Kommissar von O’burg schlägt als pragmatische Lösung von Konflikten einen gemeinsamen therapeutischen Bildungsurlaub vor. Wer will alles mitfahren?

451° - Karrierekiller Kritik [#2]

8. Oktober 2016 | Der Kommissar von Oranienburg kommentiert das sogenannte „Dunkeldeutschland“, wir sprechen über die große politische Krise und nehmen in unserer Rubrik Schwarz/Weiß Herrn Schäuble unter die Lupe.

Dass es auf die Perspektive ankommt, veranschaulicht uns heute ARD-Korrespondent Peter Sonnenberg. In Zeiten von Smartphones und Social Media müssen sich auch professionelle Medienmacher immer auf einen Gegenschuss gefasst machen.

Zum Schluss unser Witz der Woche: Ein Artikel von Boris Reitschuster, einem Russland-Experten ganz nach dem Geschmack des Mainstreams.

451° - Eine Quelle ist das, was ins Bild passt [#1]

30. September 2016 | Zahlreiche Medien berufen sich in ihrer Berichterstattung über Syrien immer wieder auf die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte als Quelle. Doch die Organisation ist im Konflikt alles andere als eine neutrale Kraft.

Auch die „Weißhelme“, die im Osten Aleppos Verwundete aus den Trümmern bergen, werden immer wieder als Quelle herangezogen. In mehreren Fällen ist dies nicht ganz unproblematisch.

Über Rodrigo Duterte herrscht weitestgehend Einigkeit: Der jüngst ins Amt gewählte Präsident der Philippinen gilt auch als „Rüpel von Manila“. Doch war dem immer so? Politik kann ein schnelllebiges Geschäft sein, vor allem wenn sich die Interessenlagen ändern.

Für einen ganz besonderen Griff ins journalistische Klo sorgte diese Woche Julian Reichelt. Der Chefredakteur von Bild.de offenbarte auf Twitter wieder einmal sein eher fragwürdiges Verständnis der Pressefreiheit.

ZDF frontal daneben: Propaganda machen immer nur die anderen

30. September 2016 | Gemeinsam mit der Wochenzeitung Die Zeit, arbeitet sich das ZDF wieder einmal an der Ostukraine und Russland ab. Nun sollen geheime E-Mails eine perfide Propagandastrategie des Kremls belegen. Doch bei genauerer Betrachtung sind die "Enthüllungen" wenig spektakulär und die Benennung konkreter Akteure bleibt mal wieder im Ungefähren. RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov kommentiert im 451° Grad-Studio die neueste Räuberpistole der Frontal 21-Redaktion.

451° - Das neue Medienmagazin auf RT Deutsch zu Gast bei Claus Kleber

26. Septermber | Der Countdown läuft: Mit 451° präsentiert RT Deutsch künftig ein neues wöchentliches Medienmagazin. Warum es nötig ist, dem Mainstream etwas genauer auf die Finger zu schauen, erklärt 451°-Moderator Reza Abadi und hat sich dazu Hilfe von Claus Kleber geholt.

451° - Der Meinungskampf ums Olympiadoping

23. September 2016 | Als Vorgeschmack macht RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov in einem aktuellen Kommentar zum Thema Doping deutlich, warum ein medienkritisches Format mehr als nötig ist.

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.