Mit dem BlaBlaMeter können Sie testen, ob sich heiße Luft in den Artikel eingeschlichen hat.

Dr. Lutz Niemann

Bild von Dr. Lutz Niemann

Harald Lesch, ein Professor mit NULL Wissen zur Kernkraft

Leitmedien reden der Politik nach dem Munde: Der Astrophysiker und Fernsehprofessor Harald Lesch liefert am 18. August 2018 in der Talkshow von Markus Lanz im ZDF ein geschwätziges Beipiel. Das Video der kompletten Sendung ist am unteren Ende dieses Artikels eingebunden. Thema waren das Klima und die momentane Dürre in Deutschland, wozu bei EIKE Europäisches Institut für Klima & Energie bereits berichtet wurde:

Aber Herr Lesch zeigte seine Unkenntnisse und Halbwahrheiten nicht nur in puncto Klima. Auch die Kernenergie wurde angesprochen und dort war es nicht anders. Hier einige Beispiele:


Warnzeichen nach ISO 21482, das nur direkt auf den gefährlichen radioaktiven Strahlern angebracht wird [1]

Bild von Dr. Lutz Niemann

Lutz Niemann: Widersprüchlichkeiten beim Strahlenschutz

Vorbemerkung: Die Leitmedien werden für Propaganda missbraucht, die Strahlenangst schürt. So werden Leser und Zuschauer empfänglich für unsinnige Geschäftsmodelle, staatliche Ausbeutung und eingeschränkte Freiheiten.

Die Lügen sind allerdings nur durchschaubar, wenn das eigenständige Denken bewahrt wird. Es gibt kaum freie Medien, die Strahlenangst als billige Manipulation entlarven. Nur ein kleiner Teil aller Leser und Zuschauer fühlt sich frei, selbst zu denken und nach eigenem Ermessen zu handeln.

Freie Medien für mehr Denkfreiheit sind

Bild von Dr. Lutz Niemann

Uranmunition: Staub des Todes?

Was ist nun wahr? Siehe USA und NATO: Deadly Dust - Todesstaub durch Uranmunition

6. Februar 2018 | Dagmar Röhrlich: Staub des Todes

„Staub des Todes“

von Dr. Lutz Niemann

Mit der erschreckenden Schlagzeile „Staub des Todes“ inmitten einer Staffel von Bombern, die unter den Tragflächen mit Bomben und Raketen bestückt waren, wurde am 6.2.2018 ein ganzseitiger Bericht von Dagmar Röhrlich in DIE WELT überschrieben.

Die Überschrift war zur Erregung der Aufmerksamkeit gedacht, denn im Text des Berichtes gab es keinen Toten. Das ist ein beliebtes Prinzip in der Demagogie, denn der flüchtige Leser sieht in der Überschrift Tod und Verderben nach dem Motto „Bad News are good News“, im Text wird das ganze wieder zurückgenommen.

Im vorliegenden Fall wird durch das Wort Uran die Botschaft verkündet: es geht um die Festigung der Strahlenangst, die ja letztlich die Triebkraft zu Deutschlands Ausstieg aus der besten Stromversorgung bildet.

Was ist mit „Staub des Todes“ gemeint?

Bild von Dr. Lutz Niemann

Dr. Lutz Niemann: Gibt es Strahlengefahr durch Röntgen der Hand?

Siehe auch Nucleopedia.org zu den Begriffen Sievert und Strahlenrisiko


Mit freundlicher Erlaubnis des Autoren: gml.niemann [at] t-online.de

Es hat heftige Diskussionen bei der Altersbestimmung von Flüchtlingen / Asylbewerbern / Schutzsuchen-den gegeben. Offenbar kann man bei jungen Menschen an der Ausbildung der Handwurzelknochen sehr gut deren Alter abschätzen. Aber dazu muß man die Hand röntgen, und das führte zu Diskussionen in Printmedien und elektronischen Medien. Das Röntgen einer Hand wurde als ein Risiko für die körperliche Unversehrtheit gesehen und mit Hinweis auf Art. 2 GG abgelehnt. Was ist davon zu halten?

Das Gesetz verlangt, Menschen nicht unnötig ionisierenden Strahlen auszusetzen. Jede unnötige Strahlenexposition ist auch unterhalb der gesetzlichen Grenzen zu vermeiden (§ 28 der Strahlenschutzverordnung). Beim Röntgen wird die Hand der Strahlung ausgesetzt. Gibt es dadurch ein Risiko für die Gesundheit des jungen Menschen?

Inhalt abgleichen