Es gibt keinen 'friedlichen Islam'

Bild von Hans-Wolff Graf

DZiG.de veröffentlicht ausgewählte Artikel von Hans-Wolff Graf. Sie stellen nur einen kleinen Ausschnitt aus seiner vielseitigen und umfangreichen Arbeit dar. Mehr von und über Hans-Wolff Graf – seinem DenkFühlHandeln – finden Sie im Archiv von Anthropos-ev.de , im Zeitreport von D-Perspektive.de und im Querdenker-Blog. Abonnieren Sie auch den Querdenker-Verteiler, aus dem der folgende Text mit freundlicher Genehmigung kopiert ist.

Offener Brief an alle Muslime, die
a) nicht nur Suren auswendig gelernt haben, sondern tatsächlich Alphabeten sind und
b) willens und in der Lage sind, zu diskutieren, ohne gleich ideologische Blendgranaten auszupacken oder den empörten ‚Wilden Mann‘ zu spielen.

Aber auch ein offener Brief an unsere Politfürsten sowie die zwanghaften Bessermenschen, die als „Erleuchtete“ und Hyper-Gutmenschen mit einem entseelten ‚Alles wird gut‘ auf den Lippen durchs hiesige Dasein schweben, den Koran (ebenso wie den Talmud und die Bibel) zwar nie gelesen haben, gleichwohl darüber in Talkshows inhaltsarm aber heftig diskutieren.

Realisiert doch endlich: Es gibt keinen 'friedlichen Islam'!

Wer als Islami friedlich ist, indem er völlig passiv seine Religion pflegt, ist eigentlich bereits ein Abtrünniger und wird früher oder später den Zorn und die Strafe des jeweiligen Chef-Idelogen und seiner Anhänger zu spüren bekommen. Denn der Auftrag im Koran - keine Sammlung der Anhänger Allahs wie in der Bibel durch die Propheten und Apostel - besteht nicht in Tips, Hinweise und Empfehlungen, sondern klaren Befehlen vom Chef, niedergeschrieben durch seinen Ghostwriter Mohammed (bzw. seine Einpeitscher im damaligen 7 Jhrt.) als direkte Anweisungen. Zu den wichtigsten gehört: „Mach‘ aus allen Nicht-/Andersgläubigen Muslime - mit allen Mitteln, notfalls mit Zwang und Gewalt!“ Wer sich dem als halbwegs gebildeter, friedlicher Mensch versagt, ist damit selbst bereits in höchster Gefahr und den kranken Fanatikern ein 'Dorn im Auge'. Wenn diese „Renegaten“ dann bei feigen Terrorakten bereits zu tausenden ums Leben kamen, sind sie in den Augen dieser ideologisch Pubertierenden, ihrer "Lehrer", Aufhetzer und Anführer zu recht und zur Freude Allahs gestorben.

Ihre 72 Jungfrauen (tragischer Übersetzungsfehler: eigentlich sind es 72 frische Feigen) kriegen dann die Killer, nicht die Opfer. Aber Vorsicht: Nicht alle auf einmal runterschlingen, sonst gibt's schlimmen Durchfall.

Mit einem Restposten an Hirn kämen unsere pubertären Präejakulationskünstler ohnehin auf so manchen Schwachsinn, den man ihnen da in die Ohren schreit. Mal kurz nachdenken:

  1. Was macht man eigentlich mit den armen Mädels/Jungfrauen, wenn sie nach dem ersten Mal nicht mehr handel- und verehelichbar sind? Gibt's da oben virgonale Entsorgungsdeponien oder -stationen?
  2. Wer zum Teufel hatte jemals mit einer Jungfrau richtig guten Sex; mir ist da eine kluge, erfahrene Sexpartnerin bedeutend lieber.
  3. Muß man als „heroischer“ Selbstmordattentäter nehmen, was einem im Paket angeboten wird, oder gibt‘s da oben eine Tauschbörse?
  4. Was kriegen eigentlich die terroristischen Mannweiber, die jetzt auch schon mehr und mehr als Selbstmordattentäterinnen Karriere machen wollen? 72 präejakulierende Jungspunde? Und was passiert mit denen danach?
  5. Heikles Thema: Was kriegen homosexuelle Attentäter nach ihren Bombenerfolgen?
  6. Müssen bestimmte Kontingente an Opfern erfüllt werden, um alle 72 Feigen abgreifen zu können, oder gibt's auch Trostpreise, wenn's nur eine Handvoll Opfer gab?

Mir geistern noch tausende von Fragen im Kopf herum, aber lassen wir’s vorerst dabei bewenden.

Freunde von der einzig wahren Religionstruppe: Hirn einschalten! Den eigenen Gefühlen, der eigenen Ethik vertrauen schenken!

Schaut mal rein: www.friedenserklaerung.de oder www.peacedeclaration.eu

H.-W. Graf