Gotteslästerung kann gar nicht strafbar sein!

Bild von Hans-Wolff Graf

DZiG.de veröffentlicht ausgewählte Artikel von Hans-Wolff Graf. Sie stellen nur einen kleinen Ausschnitt aus seiner vielseitigen und umfangreichen Arbeit dar. Mehr von und über Hans-Wolff Graf – seinem DenkFühlHandeln – finden Sie im Archiv von Anthropos-ev.de , im Zeitreport von D-Perspektive.de und im Querdenker-Blog. Abonnieren Sie auch den Querdenker-Verteiler, aus dem der folgende Text mit freundlicher Genehmigung kopiert ist.

Die derzeitige Aufregung wegen eines Filmchens des christlichen Fanatikers Terry Jones über Mohammed, das ebenso grottenschlecht ist wie ehedem das Traktat eines gewissen Salman Rushdie (“Satanische Verse”), läßt halbwegs aufgeklärte Menschen nur alle verfügbaren Köpfe schütteln. In ideologisch völlig verzwängten Territorien dieser Welt rollen sie hingegen; Mit Bomben, Selbstmordattentaten und Mordanschlägen wehrt sich ein Heer verunsicherter Muslime gegen die angebliche Verächtlichung ihres Propheten, den es zu schützen gilt (während sie gleichzeitig nicht müde werden, Christen und Juden bei jeder sich bietenden Möglichkeit zu diffamieren oder zu massakrieren). Etwas gebildetere Schichten der islamischen Welt warnen vor hektischer Aufregung, da dies zum einen nur den Schwachsinn des Mr. Jones promoviert, zum anderen eine Spirale des Hasses nur die ohnehin völlig blödsinnige Überhöhung religiösen Wahns fördert.

Religiöser Wahn ist eine Frage mangelnder Intelligenz und “Gotteslästerung” per se Unsinn, denn

  • gäbe es einen Gott, früge sich jeder halbwegs Gebildete, warum er zuläßt, daß sich die halbe Menschheit – Juden, Christen, Moslems und Hindus - damit beschäftigt, sich unter Berufung auf ihre Variante als der einzig richtigen, gegenseitig die Schädel einzuschlagen;
  • wäre dieser Gott allmächtig und allwissend, was zumindest die mosaischen Religionen nicht müde werden zu behaupten, müßte man auch ihn dafür verantwortlich machen, daß erhebliche Teile der Menschheit nicht an ihn glauben und ihre Belange lieber selbstverantwortlich regeln;
  • folgt man (aber) der These von der Allwissendheit/Allmächtigkeit, so enthübe man damit jeden Sterblichen von der Schuld, den zu verleugnen oder gar zu lästern, der nun mal alles steuert, lenkt und alleinverantwortlich kreiert. Dieser Weltenlenker wäre dann gar eines perversen, hochpathologischen Spieltriebs zu zeihen, wenn er in unterschiedlichen Facetten aufscheint und seit 20 Jahrhunderten für Hunderte von Kriegen und Abermillionen Toter, Verstümmelter, Vertriebener und Geschändeter verantwortlich ist. In diesem Falle wäre zu überlegen, den “Fall” einem internationalen Gerichtshof zu überantworten. Probleme gäbe es dabei nur insofern, als man des “Anzuklagenden” ja erst einmal habhaft werden müßte, um ihm den Prozeß zu machen und ihn dann ggf. rechtskräftig verurteilen zu können;
  • gibt es keinen Gott, kann ihn auch keiner lästern, ergo auch niemand wegen ‘Gotteslästerung’ angeklagt/verurteilt werden.

 

Kam denn irgendein Mensch schon auf die Idee, den Weihnachtsmann, Santa Claus oder den Osterhasen vor Gericht zu zerren oder Jemanden der Verlächerlichung dieser putzigen Erfindungen zu beschuldigen, oder vielleicht den Klapperstorch mangelnder Auftragserfüllung zu zeihen, wenn er nicht das Wunschkind lieferte?

Wie lange wird es wohl noch dauern, bis der Mensch dieses herrliche Geschenk der Natur - seine Neocortex - sinnstiftend zu nutzen und zum Wohle aller Mitmenschen bereit ist, einzusetzen, statt es vornehmlich für intellektuellen Schwachsinn zu mißbrauchen und gigantischen emotionalen Schaden bei zerebral etwas untersteuerten Zeitgenossen anzurichten?

H.-W. Graf

PS: Sollten Sie des Arabischen, Türkischen, Parthischen, Sogdischen, Choresmischen, Baktrischen, Sakischen, Paschtu, Gilaki, Persischen, Dari, Hindi, Mon-Khmer, Munda, Birmanischen ............. mächtig sein, steht es Ihnen frei, diesen Text – bitte wort- und sinntreu – zu übersetzen und zu versenden.

Eine erfolgreich, freud- und sinnvoll genutzte Zeit
Enjoy a successfully used day - carpe diem

H.-W. Graf

Antwort eines Lesers

Völlig d´accord - aber DAS und SO, Herr Graf, dürfen Sie das eben nicht sagen - auch nicht in der BR Deutschland...

Was passiert, wenn Sie einem Menschen seine Gewissheiten weg nehmen, den Kit entfernen, der ihn scheinbar mit anderen Menschen verbindet und ihm scheinbare Sicherheit gibt, was passiert, wenn Sie ohne jeglichen Kompromiss ihm alle Schleier vor der Realtiät und irrationalen Hoffnungen wegnehmen... Was passiert, wenn Sie sich hinstellen und ohne jegliche Einschränkung ausrufen - Es gibt keinen Gott und auch keine anderen höheren Wesen ?

Das passiert letztendlich, die Einsicht:

Es rettet uns kein höh'res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun

und was aus dieser Erkenntnis folgt, will keine aktuelle Staatsmacht und die diese tragenden Protagonisten in dieser Welt... Denn daraus gibt es Folgerungen, die Etwas in Bewegung setzen können, dass wir ev. alle so nicht wollen, denn Glaube und der diesen verwaltenden Religion hat natürlich eine Ursache und eine Funktion - glaubende Menschen kann man viel besser unterdrücken, ausbeuten, manipulieren, ruhig halten:

Seinem Erkenntnisprinzip nach steht der religiöse Glaube somit in einem unüberbrückbaren Gegensatz zum Wissen, zur Wissenschaft, denn er ersetzt eine objektiv-wissenschaftliche Analyse der Stellung des Menschen inmitten seiner Beziehungen zur Natur und seiner sozialen Existenzweise und eine wissenschaftlich begründete Aussage über die tatsächlichen Möglichkeiten, Interessen, Bedürfnisse, Schöpferkräfte und notwendigen Aktionen des Menschen durch die Anerkennung eines Welt-, Gesellschafts- und Menschenbildes, das auf Verabsolutierung und Fetischisierung elementar wirkender, undurchschauter Kräfte im gesellschaftlichen Lebensprozess sowie menschlicher Eigenschaften beruht, die im religiösen Bewusstsein die Form überweltlicher Mächte annehmen und die wirkliche Welt des Menschen zu sich in Abhängigkeit zu setzen scheinen. Insofern der religiöse Glaube, seine Annahme, zugleich als Voraussetzung jeder Teilhaberschaft am religiös verkündeten «Heil», als Medium der «Heils»-Aneignung, begriffen wird, ist er zugleich eine Verhaltensweise, die uneingeschränktes Vertrauen in die Erfüllung dieser religiösen Erwartung setzt und jegliche Handlung (die «Werke») unter dem Gesichtspunkt des zu erwartenden «Heils» betrachtet, d.h., sie mit einer Sinngebung bedenkt, die der menschlichen, sinnlich-konkreten, überprüfbaren Praxis völlig entrückt ist. Hieraus leitet sich zwangsläufig eine Wertung des gesellschaftlichen Verhaltens unter dem besonderen Gesichtspunkt des Glaubens ab, die weniger das Verhalten, die Tat an sich, als vielmehr einseitig das subjektive Motiv, die Gesinnung, aus der sie folgt, in den Vordergrund der Betrachtung rückt. Der religiöse Glaube konstituiert also zwangsläufig eine Grundhaltung, die Subjektivismus, Kritiklosigkeit und Unterordnung unter einen fremden Willen fördert und damit vor allem einer religiösen Manipulierung durch reaktionäre Gesellschaftsklassen zu außerreligiösen egoistischen politischen Zwecken Ausgangspunkte schafft.

(Der das geschrieben hat, wusste wovon er schrieb - und z.B. Putin hat ihn verstanden und verinnerlicht...)

Aber zuerst, wird man Sie steinigen, vierteilen, häuten, hängen, köpfen, erschießen, ausstoßen, denunzieren - je nachdem wo Sie dies ausrufen und es wird vieler bedürfen, die aufstehen und auf den Kaiser zeigen und ausrufen, dass dieser nackt ist - sehr vieler... Denn die Profiteure des Systems Religion haben viel, sehr sehr viel zu verlieren...

Wir sind immer noch im menschlichen Mittelalter - nicht den Schein für das Sein halten...

Deshalb - seien Sie auf der Hut - gegen die Religionshüter ist die Mafia eine wirklich ehrenwerte Gesellschaft...

Nachdenkliche Grüße