Trump dominiert bald die FED: Das treibt den Goldpreis hoch!

Bild von Hans Kolpak

Goldpreis

17. April 2017 | When Trump turns on the enemy within — the Fed
Übersetzung: Was passiert, wenn Trump sich dem inneren Feind zuwendet - der FED?

5. April 2017 | Der seltsame und plötzliche Rücktritt von Fed-Mitglied Lacker

Der plötzliche Rücktritt Lackers wirf Fragen auf – da wird einiges hinter den Kulissen gelaufen sein, von dem wir nichts wissen. Und dieses Ereignis ist perspektivisch sehr Markt-relevant: im Jahr 2018 wird der Sitz, den Lacker für die Richmond-Fed inne hatte, wieder stimmberechtigt bei FOMC-Entscheidungen. Mithin kann also Trump nun für Lacker einen Ersatz in die Fed bringen, der ab 2018 dann großen Einfluss haben wird. Lacker galt als hawkish, hatte immer wieder die ultralaxe Geldpolitik der Fed kritisiert und eine klassisch republikanische Geldpolitik vertreten. Daher wird nun sehr aufschlussreich, wen Trump nun für Lacker in der Fed platzieren wird – daraus lassen sich dann Rückschlüsse ziehen, wie Trump sich die Fed-Politik vorstellt, die er bekanntlich zuvor für ihre zu tiefen Zinsen kritisiert hatte ...

28. Februar 2017 | Trump Vows To Bring Back The Gold Standard

Donald Trump: “We used to have a very, very solid country because it was based on a gold standard,” he told WMUR television in New Hampshire in March last year. But he said it would be tough to bring it back because “we don’t have the gold. Other places have the gold.”

Trump’s comment to GQ: “Bringing back the gold standard would be very hard to do, but boy, would it be wonderful. We’d have a standard on which to base our money.”

3. April 2017 | Knalleffekt: Trump lässt die FED durchleuchten (Videos)

Normalerweise besteht das Führungsgremium der Federal Reserve Bank aus sieben Personen. Am 17. Februar 2017 trat Dan Tarullo zurück. Jetzt sind es nur noch vier. Einer von ihnen ist der Republikaner Jay Powell. Janet Yellen, die Vorsitzende der erlauchten FED-Runde ist als Nächste fällig, ihr Stellvertreter Stan Fischer in etwas mehr als einem Jahr.

Noch nie in der Geschichte der FED seit 1914 konnte ein Präsident der Vereinigten Staaten so viele FED-Figuren nach seinem Gusto besetzen. Was bedeutet das für Goldanleger? Vier Republikaner gegen drei Demokraten sind eine saubere Mehrheit. Und irgendwann sind es sechs gegen einen. Präsident Donald Trump will einen schwachen US-Dollar haben.

Hintergrund

  1. Schwächerer US-Dollar: mehr Exporte
  2. Schwächerer US-Dollar: mehr Jobs in den USA
  3. Schwächerer US-Dollar: höherer Goldpreis

Das bringt den manipulierten Goldpreis unter Druck und weht Morgenluft für Inhaber von Goldaktien herbei. Auch wenn Gold kein Gegenstand von Spekulation sein darf, so zeigt dieser Zusammenhang eines ganz deutlich: Dieses Edelmetall behält immer seinen inneren Wert.

Die Leitmedien schlafen noch. Lasst sie weiterschlafen, während die Trump-Adminstration ihre Hausaufgaben erledigt. Goldbugs wissen, was sie jetzt zu tun haben. Die Schlafschafe werden sich ihr Hirn an den Feldsteinen rammen und dem Wahnsinn verfallen, wenn sie gewahr werden, wie die Goldaktien und die Goldbarren in die Höhe schießen.