Russland

Bild von Larissa Tschikin

Russland hat die UdSSR beerbt, aber vorher hat die UdSSR im Jahr 1917 Russland beerbt. Die UdSSR hat alle Territorien des Russischen Reichs bis zum Ende des Kalten Krieges zusammengehalten und nur danach wurde das Land zum ersten Mal gespalten.

Ich bin in der UdSSR geboren und aufgewachsen, aber nicht in Russland, sondern in Kasachstan. Meine Heimat aber bleibt die UdSSR. Nach dem Zerfall der UdSSR ist das übrige Russland zu einem unbedeutenden Land geworden.

Der Westen war sehr zufrieden mit seiner Leistung und feierte die größten Verbrecher: Gorbatschow und Jelzin als lupenreinen Demokraten. Das Volk im Land starb vor Hunger, vernichtete sich gegenseitig in Mafiakriegen und durch andere Kriminalität. Kinder starben vor Hunger auf der Strasse und mussten sich prostituieren.

Mit dem von "Freunden" des Westens bezahlten Terrorismus wurde die Bevölkerung dieses Landes terrorisiert, die klügsten Köpfe wurden von den USA abgesaugt. Industrie, Gesundheitssystem, Bildungssystem, Sicherheitssystem und Sozialsystem wurden vollständig zerstört.

Es wurden von den US-Beratern, die in der „demokratischen“ russischen Regierung saßen, die Oligarchen kreiert. Das Land wurde dann unter ihnen verteilt. Sie haben es vollständig an die USA und an andere Länder ausverkauft. Die Frauen haben aufgehört, Kinder zu gebären.

Genau dieses Land wurde im Westen richtig lieb gewonnen. Ach, was für eine Idylle!! Nicht wahr!? Der Westen lobte die Verbrecher und beschimpfte das Volk, als es Putin mit überwältigender Mehrheit wählte. Was hat dieser Mann verbrochen, oder es ist normal für den Westen, nur die Verbrecher als Helden zu feiern?

Ist nicht der Westen selbst der größte Verbrecher? Es sieht ganz danach aus ... Vielleicht ist das der Grund für die ganze Hysterie gegen Russland? "Haltet den Dieb!"

Sofort wurde dieser Mann, der den Menschen Selbstwertgefühl zurückgab und anfing, das Land, die Sozial-, Bildungs-, und Sicherheitsstrukturen aufzubauen, zum Tyrannen. Als er Russland die verlorene Kraft wiedergab, wurde er zum „Hitler“. Als er dafür verantwortlich wurde, dass alle Kinder in Russland wieder würdiges Leben bekommen haben, wurde er zum „Kinderfresser“. Geht es noch paranoider ... ???

Was ist los mit unserer Welt?

Russland ist natürlich kein heiliges Land, aber welches ist heilig? Russland hat viele Probleme, nicht nur Korruption, sondern auch soziale Probleme, Versorgungsprobleme und vieles mehr, aber wieso sollte gegen dieses Land gehetzt werden? Wieso so viel Aggression? Hat der Westen richtig Angst bekommen, dass dieses Land Lösungen aufzeigen kann? Dass dieses Land etwas besser tun kann?

Russland ist das größte und das an Rohstoffen reichste Land der Erde. Besteht etwa deswegen dieser Neid und dieser Hass Russland gegenüber?

Russland ist ein wunderschönes Land und die Einwohner dieses Landes lieben es sehr. Genau dies wird ihnen zum Überleben verhelfen. Diese Liebe und dieser Zusammenhalt hat den Menschen in den schrecklichen neunziger „Demokratiejahren“ Überlebungskraft gegeben.

Russland hat nicht nur die meisten Rohstoffe, es ist auch bezüglich Internationalität das reichste Land. Dort leben über 100 Nationalitäten und zu 99% auf eigenen Territorien. Das sind keine Immigranten.

Sie leben auf eigenem Boden und gehören alle zusammen. Russland hat weder zu Imperialzeiten, zu Zeiten der UdSSR oder in der Neuzeit diese Völker ausgerottet oder von ihrem Land vertrieben. Es gab lediglich Deportierungen bestimmter Volksangehöriger im und nach dem 2. Weltkrieg in der UdSSR, welche aus nachvollziehbaren Gründen geschehen sind.

Aber es gibt keine Beweise über einen Genozid von Völkern. Heute leben in Russland die Menschen auf ihren Territorien und haben alle gleiche Rechte. Vertriebene wurden entschädigt und rehabilitiert. Russland hat sich zu allen Verbrechen der Stalinzeit bekannt und Statements abgegeben.

Russland ist ein demokratisches Land, auch wenn einige es nicht hören wollen. Das sind immer genau die, welche sich über Meinungsfreiheit die Mäuler zerreißen. Ja, die Oberhäupter der meisten Regionen werden vom Präsidenten ernannt, aber so schreibt es das Gesetz dieses Landes vor. Die Parlamente und der Präsident werden direkt gewählt: ein Wähler eine Stimme.

Es gibt drei große Oppositionsparteien im Parlament. Putin selbst ist kein Mitglied irgendeiner Partei. Genau das ermöglicht ihm als Präsident, für alle da zu sein. Ihm ist auch das friedliche Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Konfessionen zu verdanken. Zu Zeiten der vermeintlichen „Demokratie“ wurden auf russischem Boden religiöse Kriege geführt.

Russland ist ein Land mit vielen archaischen Aspekten, ist ein sehr auf die Traditionen bezogenes Land. Die Gesellschaft hat noch sehr stark ausgeprägte hierarchische Strukturen. Muss dies Anlass zur Hetze sein? Wo ist es viel anders? Aber mit Gewissheit man kann nicht behaupten, dass dieses Land sei barbarisch, bestialisch oder aggressiv.

Aggressivität kann sich dieses Land nicht erlauben: Russland hat die längste Landesgrenze und die längste Außengrenze überhaupt, den größten territorialen Völkerbund und die geringste Bevölkerungsdichte. Unter solchen Voraussetzungen kann sich kein Land Aggressivität nach außen erlauben. Täte es dies, zerfiele es in sehr kurzer Zeit. Nur ein Selbstmörder würde in dieser Situation aggressiv agieren.

Russland ist zum Frieden „verdammt“! Genau deswegen wird Russland auch den Frieden nach Europa und zu den Nachbarn auf der anderen Seite des Kontinentes, nach Asien bringen, weil dieses Land rein geopolitisch, das allerhöchste Bedürfnis nach Frieden hat. Genau das verstehen Russlands Feinde nicht und nur deswegen dämonisieren sie das Land und den Präsidenten, der diesem Land zur Wiederauferstehung verholfen hat.

Leider hat für die westliche Politik nur im Falle des toten Russen und des toten Putin das „schöne und gute“ Russland ein Existenzrecht, aber dann ist es kein Russland mehr.


Interessante ergänzende Quellen

Buch "Das Komplott" von Ralf Georg Reuth und Andreas Bönte: hier, hier und hier

24. Oktober 2016 | Wolle Ing: Deine Aktion für Frieden

18. März 2017 | Wolle Ing: Warum Russland Respekt verdient

Russische Musik: Russlands Nationaltanz "Berözka" (Birklein) (2)

andere Version

Sting - Russians

16. April 2010 | Music video by Sting performing Russians. (C) 2005 A&M Records
Deutsche Übersetzung des Liedtextes
Interview zum Lied mit deutschen Untertiteln

Sting - Russians (HD) Live in Viña del mar 2011

14. November 2012 | Sting Live in Viña del mar & Orquesta Sinfónica de Chile 2011


5. November 2014 | Secret History Revealed — Putin Played Critical Role After The Pre-Planned Collapse Of The USSR

Rodnoje - Familienlandsitze in Russland & Das Leben dort - Doku

20. August 2014 | Naturnetzwerk.net

- Rodnoje - Familienlandsitze in Russland & Das Leben dort - Wie die russischen Siedlungen aufgebaut werden, wie sie vorankommen und welche Lebensweise sie dort haben. Besonders gut haben mir die Gedanken der Bewohner von "Rodnoje" gefallen, sowie ihre Fröhlichkeit mit der sie den Tag der Erde gefeiert haben. Sofort kam in mir der Wunsch auf, auch so zu leben. Die Natur ist unser Lehrmeister und wir müssen wieder lernen, auf ihre Stimme zu hören und mit ihr zu leben und nicht gegen sie. Dann haben wir und kommende Generationen eine wirkliche Chance. Ein wertvoller Beitrag zur Deutsch-Russischen Völkerverständigung.

Liebeserklärung auf sibirisch (Russland-Doku)

17. April 2016 | Zuerst hat sich Karin Haß in das Land verliebt: Sibirien mit dieser unendlichen Weite der Taiga. Kaum Menschen, keine Autos, keine Werbeplakate. Aber auch keine Spülmaschine, nicht einmal fließendes Wasser, erst recht kein warmes, kein Luxus, als Toilette ein Verschlag auf dem Hof, auch im Winter. Zwei Tagesreisen mit dem Boot zur nächstgelegenen Siedlung, Bären, Elche und Milliarden von Mücken. Karin Haß hat in Hamburg als Programmiererin und Systemanalytikerin gearbeitet. Sie hat eine Tochter und vier Enkelkinder. 1998 paddelte sie mit vier Freundinnen durch die Einsamkeit Sibiriens. In jenem Jahr kam sie zum ersten Mal nach Srednjaja Oljokma, in den 80-Seelen-Ort, den sie heute Heimat nennt. Fünf Jahre später lebte sie dort für acht Monate und lernte am Ende den ewenkischen Jäger Slava kennen, den sie mittlerweile geheiratet hat. Er geht auf die Jagd, fischen, holt Wasser und hat für sie den Alkohol aufgegeben. Sie kümmert sich um Garten und Haushalt und hat für ihn zum großen Teil seinen Lebensstil angenommen, ohne sich, die emanzipierte deutsche Frau, dabei aufzugeben.