Ein Gedicht von Adolf Hitler: Denk es

Bild von Hans Kolpak

Da wir keine Berührungsängste haben, uns aus historischer Sicht mit den zwei Seiten von Konrad Adenauer zu befassen, bedarf es wohl kaum einer Frage, ob aus historischer Sicht die zwei Seiten von Adolf Hitler auch Gegenstand von Betrachtungen sein dürfen. Sogar Tage haben zwei Seiten, nämlich Helligkeit und Dunkelheit im Wechsel.

Seite 1 von Adolf Hitler: www.TGSNT.de
Seite 1 von Konrad Adenauer: Das Reizwort "Holocaust"

Seite 2 von Konrad Adenauer:

3. August 2016 | Guido Grandt - Chronologie eines verschwiegenen Politik-Skandals: „So bauten Nazis die Bundesrepublik auf!“

Seite 2 von Adolf Hitler:

Wenn deine Mutter alt geworden
Und älter du geworden bist,
Wenn ihr, was früher leicht und mühelos
Nunmehr zur Last geworden ist,

Wenn ihre lieben treuen Augen
Nicht mehr wie einst ins Leben seh'n,
Wenn müd' gewordnen Füße sie
Nicht mehr tragen woll'n beim Geh'n,

Dann reiche ihr den Arm zur Stütze,
Geleite sie mit froher Lust;
Die Stunde kommt, da du sie weinend
Zum letzten Gang begleiten mußt!

Und fragt sie dich, so gib ihr Antwort,
Und fragt sie wieder, sprich auch du,
Und fragt sie nochmals, steh' ihr Rede,
Nicht ungestüm, in sanfter Ruh'!

Und kann sie dich nicht recht versteh'n,
Erklär' ihr alles froh bewegt;
Die Stunde kommt, die bitt're Stunde,
Da dich ihr Mund - nach nichts mehr frägt.

"Denk es". Gedicht von ADOLF HITLER
Veröffentlicht in der "Morgenpost", München, 14. Mai 1925