Dr. Hans Penner: Damenregierungen

Bild von Hans Penner

Offener Brief vom 12.07.2010

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, Linkenheim-Hochstetten

Herrn Volker Beck (MdB), Grüne Partei

Sehr geehrter Herr Beck,

die Damenregierung in Düsseldorf läßt ebensowenig Gutes erwarten wie die in Berlin. Europa gleicht einem Baum mit drei kräftigen Wurzeln: Griechische Weisheit, Römisches Recht, Christliche Nächstenliebe. Die Grüne Partei sieht ihren Lebenszweck darin, diese Wurzeln abzusägen.

Wesensmerkmal der Grünen ist die Inländerfeindlichkeit. Auf Veranlassung der Grünen werden wöchentlich fünftausend ungeborene Deutsche zerhackt. Die grün dominierte Evangelische Kirche hilft kräftig mit. Eine Grüne ist EKD-Synodalvorsitzende.

Die Grünen haben einen seltsamen Ehrenkodex. Wer keinen Schulabschluß hat, Polizisten mißhandelt, Mordwaffen transportiert und Terroristen ausbildet erzielt bei den Grünen Ansehen und Erfolg.

Die Grünen beschweren sich über das Sexualverhalten bestimmter Theologen, obwohl dieses zum Parteiprogramm der Grünen gehört. Man denke beispielsweise an den Umgang eines Ströbele mit Kindern. Wer ungezogene Knaben ohrfeigt, wird seines Amtes enthoben. Wer ehrenwerte Politiker ohrfeigt, wird Kulturdezernent.

Die Grünen werden von einem Mohammedaner geleitet und betreiben eifrig die Islamisierung Deutschlands. Die deutsche Bevölkerung soll ausgetauscht werden gegen andere Ethnien.

Die Grünen stört die Familienstruktur unseres Volkes. Mit Hilfe einer Homosexuellen-Diktatur bemühen sich die Grünen, diese Familienstruktur zu zerstören.

Die Grünen wollen die Desindustrialisierung Deutschlands. Das geht am besten durch drastische Erhöhung der Strompreise. Wie erhöht man Strompreise? Am besten durch Vernichtung preisgünstiger Stromerzeugungsverfahren. Wie gewinnt man das Volk für die Akzeptanz hoher Stromkosten? Am besten durch das Einimpfen von Strahlungsangst und Klimaangst.

Ich bemühe mich um Verbreitung dieses Schreibens. Es gibt noch eine Minderheit von Bürgern, die rational denkt.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner