Aufgerufene Seiten | Alexa-Rank | DZiG-Newsfeed auf Friedliche-Loesungen.org | Besuchen Sie auch: AfD-Forum.eu | Morgellons.be | bot.li | NAEB.tv | Kolpak.de

Die Kolumne 'Biss der Woche' seit 29. November 2005 ging am 6. Januar 2010 in diesem Portal 'Deutsche ZivilGesellschaft' auf. Der älteste übernommene Beitrag ist vom 26. April 2006. Ich schreibe über gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen.

Paperblog : Die besten Artikel aus Blogs Sollten DZiG.de , DZug.info oder DZ-G.ru ausfallen, dann rufen Sie http://193.254.188.53 auf.

Aktuelle Nachrichten weltweit: per Klick bis zur Auswahl eines einzelnen Ortes

Blogs

Bild von Prof. Dr.-Ing Hans-Günter Appel

Und weiter steigen die Strompreise

Der Stromverbraucherschutz NAEB klärt auf: Die gesetzliche Sicherheitsbereitschaft von stillgelegten Kohlekraftwerken, die reaktiviert werden sollen, wenn nicht genug Ökostrom erzeugt wird, verteuert den Strom noch mehr.

Die Ideologie des Ökostroms

Eine Ideologie folgt nur einfachen Gesichtspunkten. Man hat das vermeintlich Richtige gefunden und setzt es durch, koste es, was es wolle. Denn am Ende muss ja der Erfolg stehen. Dabei werden maßgebliche Einflüsse ausgeblendet oder sogar bekämpft. Die deutsche Energiepolitik ist hierfür ein besonders schlimmes Beispiel. Man folgt dem Weltverbesserer Franz Alt, der mit der Parole durch Deutschland zog, regenerative Energie sei die Zukunft, denn die Sonne schicke keine Rechnung: klar, die Sonne nicht, aber die Stromlieferanten und zwar eine immer saftigere. Die eifrigen Welt- und Klimaretter haben sich nicht darum gesorgt, dass die Sonnenenergie als Strahlung, Wind oder Biomasse breit gestreut und unkonzentriert ist und im Fall von Sonne und Wind ständigen, nicht planbaren Schwankungen unterliegt. Das Konzentrieren dieser Energie ist nur mit viel Aufwand und Geld möglich und führt zu massiven Umweltschäden. Die wetterabhängigen Schwankungen der Sonnenenergie und des Windstroms sind für eine bedarfsgerechte Stromversorgung ungeeignet. Daher ist „Zappelstrom“ kaum etwas wert.

 capitalistpicture

Der Planwirtschaftler beutet den Stromkunden aus. [1]

Bild von Michael Meixner

Satire: Würden Senioren mit Verbrechern tauschen wollen?

Welch schöne, bezaubernde Idee! Setzen wir doch die Senioren in die Gefängnisse und die Verbrecher in unsere "Pflegeheime"!

Durch diesen Wechsel hätten unsere alten Leute täglich kostenlosen Zugang zu einer Dusche, zu Arzneimitteln, zu regelmäßigen zahn- und allgemeinmedizinischen Untersuchungen sowie die Möglichkeit zu gesunder Bewegung bei Spaziergängen in einer schönen Außenanlage mit Garten.

Bild von Hans Kolpak

Eva Herman: eine Sternstunde im deutschen Journalismus - MUST SEE !!!

Die Ausführungen von Eva Herman kann ich teilweise aus eigener Anschauung bestätigen. Ich war Ende 1999 und Anfang 2000 als Talkgast in zwei namhaften privaten Fernsehsendern geladen. Die einzelen Gäste wurden voneinander isoliert und jeweils von Redakteuren gebrieft, vulgär ausgedrückt "aufeinander gehetzt".

Liebe Frau Herman,

was Sie präsentieren, ist eine Sternstunde im deutschen Journalismus! Einfach GROSSARTIG und bestens gelungen! Vor allem authentisch und ehrlich! Es ist begeisternd, wie Sie im Laufe Ihres Vortrages zur Hochform auflaufen!

Zehn Jahre nach Kerner: Eva Herman packt aus.

Gibt es bezahlte Talkshow-Claqueure, Manipulationen hinter den Kulissen und politische Schulungen für Moderatoren?

Am 9. Oktober 2007 fand in Deutschland einer der größten Medienskandale statt: Die ARD-Moderatorin und Tagesschausprecherin Eva Herman wurde aus der laufenden ZDF-Sendung von Johannes B. Kerner geworfen. Dieser Vorfall ist inzwischen längst zu einem der wichtigsten Beispiele für die sterbende Meinungsfreiheit in Deutschland geworden.

Viele Menschen fragen sich seitdem, was alles in deutschen TV-Talkshows im Vorfeld eigentlich vorsätzlich geplant wird und was noch wirklich zufällig geschieht. Darüber spricht Eva Herman in diesem Beitrag. Sie gewährt dem Zuschauer einen erweiterten Blick hinter die Fernsehkulissen.

Und sie gibt schlüssige Antworten auf gerade in letzter Zeit immer wieder heißdiskutierte Fragen über eventuell bezahlte Studio-Claqueure, über Manipulationen hinter den Kulissen, über eventuelle politische Schulungszentren für Moderatoren oder über "TV-Talkshow-Geheimpläne".

Mehr von Eva Herman: http://www.eva-herman.net

Bild von Hans Kolpak

Guter Richter, böser Richter? Was für ein Spiel!

31. August 2017 | Ein Richter schlägt Alarm

Auf die Frage, ob er das Buch absichtlich kurz vor der Bundestagswahl veröffentlicht habe, erklärte er: „Ja. So ein Debattenbuch muss in einer Phase auf den Markt kommen, in der verstärkt politisch diskutiert wird.“

Mein erster spontaner Gedanke: Ich sehe vor meinem geistigen Auge Erika, die Selbstherrliche aus der Uckermark, in Schlappen dreckig grinsend auf der Bettkante sitzend, die Füße ruhend auf dem weichen Bettvorleger, im 19. Jahrhundert gegerbt und gehandelt aus der einstigen Seehoferei in München.

Was soll das? Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, spricht in seinem Buch Klartext? Woher hat er den? Die Justiz hat sich seit dem 24. Mai 1949 zu dem entwickelt, was sie heute ist.

Wenn einzelne Richter sich aufplustern, dann ist das recht interessant, aber in der richterlichen Praxis systembedingt bedeutungslos.

Bild von Hans Kolpak

Wie geht es ohne Sozialismus und Demokratie weiter?

Keine Satire!

2. Oktober 2017 | Das Ende der “Welt“: Der Beginn des neuen Zeitalters

Die Überschuldung wird Sozialismus und Demokratie beenden, den Geldverleihern und den Derivate-Verkäufern das Genick brechen. Dann tritt deren Tod ein und es wird kein Geld mehr an Schmarotzer und Umverteiler gezahlt.

www.Deutsche-Monarchie.de enthält einige Links zu Informationen, wie es bis 1918 war und wie es künftig sein könnte. Leider sind wir auf unsere Phantasie angewiesen, denn die "Monarchen" im Vereinigten Königreich und in den Benelux-Staaten samt Skandinavien sind nur Repräsentanten.

Bild von Hans Kolpak

Energiewende auf den Punkt gebracht

Elektroautos und Wasserstoffautos sind grober Unfug, weil sie zu teuer sind und weil die notwendigen Rohstoffe fehlen. Die Gewinnung seltener Erden für Batterien ist mit grausamen Umweltschäden verbunden.

Die Energiedichte von Batterien beträgt nur einen winzigen Bruchteil von Gas, Benzin oder Diesel. Der Grenzwert von Stickoxiden in Büroräumen ist etwa zwanzig mal so hoch wie in Dieselabgasen. Außerdem düngen sie die Pflanzen zusammen mit dem lebensnotwendigen Kohlendioxid.

Begrenzte fossile Brennstoffe sind Torf, Holz und Braunkohle. Unbegrenzt und nicht biologischen Ursprunges sind Erdgas, Steinkohle und Rohstoffe für Kernkraftwerke. Sie werden laufend neu gebildet und daher unbegrenzt verfügbar.

Selbst kritische Geister reiten auf ihren Fossilien herum, ohne ihre Denkfehler zu bedenken. Man braucht zumindest einen Spiegel, um sich selbst zu sehen, oder?

30. September 2017 | Andreas van de Kamp - Energie: Von Hubbert zu Seneca – Ugo Bardi und die Noble Lüge

Bild von Hans Kolpak

Wählen oder nicht wählen - das ist hier die Frage

Hinweis von einprozent.de:

Mit unserem Leitfaden für Wahlbeobachter haben wir die ideale Hilfestellung für den Einsatz im Wahllokal bereitgestellt. Auf der Kampagnenseite www.wahlbeobachtung.de organisieren sich immer mehr Bürger und tragen sich als Beobachter ein. Auf unserem Blog haben wir Ihnen einige Vorschläge gemacht, was Sie tun können!

14. September 2017 | App „Wahlmission“ ermöglicht Wahlbeobachtung für Jedermann

Wer eine Partei wählt, verantwortet deren gebrochene Wahlversprechen. Er identifiziert sich mit einer Partei. Wer keine Partei wählt, entzieht dieser repräsentativen Demokratie die Legitimation. Nur 44 Bundestagsabgeordnete waren bei der Abstimmung für das Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Plenum. Die übrigen MdB waren in der Kantine oder in ihren Büros, einige wenige vielleicht auch krank oder in Sonderurlaub. Diese im Fernsehen dokumentierte Situation macht das Gesetz unglaubwürdig, auch wenn der Bundestagspräsident Lammert diese Peinlichkeit hingenommen hat.

Ich wähle nicht mehr, weil ich von meiner Staatsgläubigkeit abgelassen habe. Ich will nicht mitverantwortlich für kriminelle Handlungen anderer sein. Trotzdem zahle ich meine Steuern und verteile die Pressetexte der Bundes-AfD.

Bild von Prof. Dr.-Ing Hans-Günter Appel

NAEB: Elektroautos brauchen 20 neue Kraftwerke

Stromverbraucherschutz NAEB klärt auf: Elektroautos brauchen mehr Energie als Dieselfahrzeuge.

Autos müssen die Energie für ihren Antrieb mitführen. Der Energiespeicher soll möglichst leicht und klein sein und viel preiswerte Energie fassen. Auch der Motor, der die gespeicherte Energie in mechanische Energie umwandelt, sollte gleichfalls klein, leicht und preiswert sein und zusätzlich nur geringe Verluste bei der Umwandlung haben. Dies sind die grundsätzlichen Forderungen an einen Autoantrieb. Können sie von Elektroautos erfüllt werden?

Wie viel Energie muss ein Auto mitführen?

Autos fahren heute mit einer Tankfüllung zwischen 500 und 1000 Kilometer weit. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei 8 Liter Treibstoff je 100 Kilometer. Ein Liter Treibstoff erzeugt rund 10 Kilowattstunden (kWh) Wärme, von denen im Verbrennungsmotor etwa ein Drittel in mechanische Energie umgewandelt wird. Der Rest geht als Abwärme verloren oder wird zum Heizen des Autos genutzt. Mans braucht also 25 kWh Antriebsenergie für 100 km Fahrstrecke. Für 500 km müss man 40 Liter Treibstoff tanken. Dafür dauert weniger als zwei Minuten.

Bild von Hans-Wolff Graf

Iranerin zerlegt argumentativ Merkel und Islam

DZiG.de veröffentlicht ausgewählte Artikel von Hans-Wolff Graf. Sie stellen nur einen kleinen Ausschnitt aus seiner vielseitigen und umfangreichen Arbeit dar. Mehr von und über Hans-Wolff Graf – seinem DenkFühlHandeln – finden Sie im Archiv von Anthropos-ev.de , im Zeitreport von D-Perspektive.de und im Querdenker-Blog. Abonnieren Sie auch den Querdenker-Verteiler, aus dem der folgende Text mit freundlicher Genehmigung kopiert ist.

Iranerin zerlegt argumentativ Merkel und Islam - Laleh Hadjimohamadvali im Gespräch

3. September 2017 | Laleh Hadjimohamadvali floh 1986 nach Deutschland, als der Iran vom Islam gewaltsam übernommen wurde. Heute kämpft sie dafür, dass Deutschland den Islam zurückdrängt.

Nicht nur das o.g. Video, sondern auch die dort anschließenden werfen entscheidende Fragen auf:

1) Kann es einen mit dem Grundgesetz zu vereinbarenden Islam geben?

Nein, da sich der Islam – in all seinen unterschiedlichen Richtungen – auf den Koran als ‚Allahs originäres Wort‘, das per se über jedem säkularen Gesetz steht, beruft.

2) Kann es einen „europäisierten“ Islam geben?

Nein, da Allahs Wort weder verändert, noch dessen Inhalt verfälscht oder säkularen Vorgaben angepaßt werden darf. Dementsprechend kann es keinen „europäischen“, „afrikanischen“, „US-amerikanischen“ oder „asiatischen“ Islam geben.

3) Gibt es einen ‚friedlichen Islam‘?

Es gibt zwar friedliche Muslime, aber der Islam ist – wie übrigens alle monotheistischen Religionen – alles andere als friedlich. Insofern verstoßen ‚friedliche/tolerante‘ Muslime eigentlich gegen den klaren Befehl Allahs, die Welt zu islamisieren. Gleichzeitig erlaubt aber der Islam Muslimen, solange sie in Fremdländern in der Minderheit sind, sich missionarisch zurückzuhalten.

Bild von Hans Kolpak

Zu Ehren von Volker Pispers

Wikipedia | Volker-Pispers.de | Medien

Inhalt abgleichen