DZiG-Newsfeed auf Friedliche-Loesungen.org

Die Kolumne 'Biss der Woche' seit 29. November 2005 ging am 6. Januar 2010 in diesem Portal 'Deutsche ZivilGesellschaft' auf. Der älteste übernommene Beitrag ist vom 26. April 2006. Ich schreibe über gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen.

Paperblog : Die besten Artikel aus Blogs Sollten DZiG.de , DZug.info oder DZ-G.ru ausfallen, dann rufen Sie http://193.254.188.53 auf.

Aktuelle Nachrichten weltweit: per Klick bis zur Auswahl eines einzelnen Ortes

Blogs

Bild von Hans Kolpak

Unter dem Radar: Hartz-IV-Sanktionen entgehen

Quelle: 14. Februar 2014 | WAKENEWS aufgewachter.wordpress.com

Die dort vorhandene umfangreiche Linkliste habe ich nicht kopiert, weil die vom Autor fortlaufend aktualisiert wird.

Das Jobcenter wird es schwer haben, jemanden zu sanktionieren, der

  • zu den Vorladungen (Einladungen) erscheint
  • sich innerhalb 3 Werktagen auf Stellenvermittlungsvorschläge schriftlich bewirbt oder wer sich innerhalb 3 Werktagen telefonisch um ein Vorstellungsgespräch bemüht, wenn verlangt
  • zu einem Vorstellungsgespräch bei einem Maßnahmeträger erscheint
  • zwischen 8 und 10 schriftliche Bewerbungen je Monat schreibt
  • keine Eingliederungsvereinbarung unterzeichnet
  • Schenkungen oder Einnahmen bekanntmacht
  • seinen drohenden Arbeitsplatzverlust unverzüglich meldet
  • eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreicht

Und trotzdem brauchst Du

  • keinen Job bei einer Zeitarbeitsfirma machen (1)*
  • keine Bildungsmaßnahme bei einem Träger machen (2)*
  • keinen 1-Euro-Job bei einem Träger machen (3)*
  • keine Bürgerarbeit bspw. im Altenheim machen (4)*
  • Keine Hartz-IV Sanktionen im Bundesland Thüringen (5)*

Bild von Hans Kolpak

Befreit von jeglichen Maßnahmen für immer (Hartz IV)

Quelle: 10. Juli 2013, aktualisiert am 6. Februar 2017 | WAKENEWS aufgewachter.wordpress.com

Die dort vorhandene umfangreiche Linkliste habe ich nicht kopiert, weil die vom Autor fortlaufend aktualisiert wird.

V O R W O R T

Nie wieder sinnlose Hartz-IV „Disziplinierungs“-Maßnahmen, wie sechs Monate in Vollzeit in einer Übungsfirma in Hamburg mit Waren aus Plastik und „Palim-Palim“-Kaufmannsladen spielen.

Mit diesem Leitfaden erfährst Du in fünf ausführlichen Schritten, wie Du überhaupt gar keine Hartz-IV Maßnahmen mehr machen brauchst. Dabei ist es auch völlig egal, ob Du per Eingliederungsverwaltungsakt vom Jobcenter zwangsverpflichtet wurdest oder Du aus Unwissenheit eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hast, die Dich dazu verdonnert hat. Klappt bei jeder Art von Maßnahme und das heißt für Dich:

Nie wieder …

  • 6-monatige 1-Euro-Jobs in Vollzeit
  • 6-monatige Bewerbungstrainings-Maßnahmen in Vollzeit
  • 6-monatige „Fortbildungs“-Maßnahmen bei Übungsfirmen in Vollzeit
  • 6-monatige „Qualifizierungs“-Maßnahmen ohne IHK-Zertifikat in Vollzeit
  • 6-monatige „Beschäftigungs-Therapien“ AKTIV 60+ in Vollzeit
Bild von Hans Kolpak

Die Verschwendung der Elektroträumer

19. Januar 2017 | Interview mit Friedrich Indra: "Es gibt einen Hass gegen Verbrenner": Motoren-Papst rechnet mit Elektromobilität ab

Diese Möglichkeit scheint sich noch nicht bis in die Politik herumgesprochen zu haben. Die will den Verbrenner abschaffen.

So unglaublich das ist: Das ist inzwischen leider eine reale Gefahr. Dabei löst das Elektroauto kein einziges Umweltproblem und leistet keinen Beitrag zum Klimaschutz. Während die Politik es nicht verstehen will, ist die Autoindustrie offenbar nicht imstande, mit einer Sprache zu sprechen, obwohl man das Thema ganz einfach erklären kann. Warum kann die deutsche Industrie nicht tun, was Toyota vormacht? Dort sagt man klipp und klar: Wir machen nicht mit, weil man damit kein Geld verdienen kann, die Energiebilanz schlecht ist und baldige Lösung nicht in Sicht ist. Aber die deutsche Bundesregierung hat eben zur Förderung dieser Technik 13 Milliarden Euro unter die Auto- und Batteriehersteller gestreut, und ich habe oft den Eindruck, dass das eine Art Schweigegeld ist.

Elektroautos im Winter – das Problem mit der Reichweite

Bild von Larissa Tschikin

Deutschland und seine Krise

Deutschland

Deutschland wurde für mich zur zweiten Heimat. Ich liebe dieses Land und bin schockiert, wenn ich von den „progressivsten“ Einwohnern dieses Landes höre, dass sie ihr Land hassen. Dann frage ich mich: „Was haben die Eltern dieser Menschen falsch gemacht?“ Wie kann man das Land, in dem man lebt, hassen? Viele fragen: „Wieso bist du noch hier?“

Solch ein Hass auf das eigene Land bedeutet doch, dass die gesamte Welt gehasst wird, denn sie besteht aus den Ländern der Erde, in denen wir leben ...

Natürlich befinden sich die meisten Deutschlandhasser im Westen des Landes, weil ihnen dort von Kindheit durch die „Demokratiebringer“ eingetrichtert wurde, dass "Deutschland kein liebenswertes Land ist. Deutsche sollen lebenslang Asche auf ihr Haupt streuen, weil sie es nicht wert sind, gleichberechtigt zur Gemeinschaft aller anderen Völker zu gehören. Man soll sich schämen, Deutsch zu sein!" Ausgerechnet diese "bösen" Deutschen genießen den höchsten Lebensstandard der westlichen Welt. Womit haben sie dies verdient?

Bild von Hans Kolpak

Tierschutz und Menschenschutz

Warum gibt es Tierschutz, aber keinen Menschenschutz?

Menschen schützen Tiere. Wer schützt Menschen? Zwei vermeintlich gleichgeschlechtliche Meerschweinchen erwiesen sich als männlich und weiblich und vermehrten sich. Dies fiel einer Nachbarin auf, als sie sah, wie 50 kranke und verletzte Meerschweinchen in der Garage des Halters bei Minusgraden unversorgt auf einer verdreckten Matratze herumkrabbelten.

Tierschutz

Man unterscheidet zwischen Haustieren, die auf dem Teller landen und zu Tierfutter verarbeitet werden und Heimtieren, die in Wohnungen und auf Privatgrundstücken aus Freude am Umgang mit Tieren gehalten werden.

Bild von Hans Kolpak

Geheimnisvolles

Lesetipp

21. November 2016 | Thomas A. Anderson: Weltverschwörung

4. Dezember 2016 | Wer sind die wahren Herrscher dieses Planeten? Jan van Helsing im Interview mit Thomas A. Anderson, dem Autor des Buches „Weltverschwörung”.

10 verfluchte Objekte - Die die Wissenschaft nicht erklären kann

4. November 2016 | 10 verfluchte Objekte, die die Wissenschaft nicht erklären kann.
In unserer modernen Welt, sind viele Phänomene dokumentiert, die durch Wissenschaft nicht erklärbar sind. Auch wenn viele von uns nicht an Flüche glauben, müssen wir doch anerkennen, dass vielleicht dunkle Kräfte gewirkt haben und dass es Dinge gibt, die schlichtweg nicht erklärbar sind.

Bild von Hans Kolpak

Deutsche Journaille

Wer hat den Journalismus so zerstört?

... in Erinnerung an Daliah Lavi "Wer hat mein Lied so zerstört?"

Daliah Lavi - Wer hat mein Lied so zerstoert 1991

Fertiggaragen sind herstellerseitig frei erhältlich und käuferseitig individuell konfiguriert. Volkswirtschaft ist ein Feld, das Staaten beackern, um länderweise ihre Außenhandelsbilanzen möglichst ausgeglichen zu halten. Dies ist jedoch ungeheuer schwer und nur Diktaturen wie die Deutsche Demokratische Republik haben ihre Bürger und Unternehmen gezwungen, sich solchen staatlichen Zielen unterzuordnen.

Es gibt im Jahr 2017 linksverstrahlte sozialistische Journalisten, deren Weltbild im Augenblick durch Donald Trump erschüttert wird und sichtbar zusammenbricht. Sie kreiden ihm an, keine Opel zu fahren, wohl ignorierend, dass General Motors aus den USA als Eigner der Marke Opel selbst lange Zeit festgelegt hat, keine Fahrzeuge in die USA einzuführen. „General Motors exportiert zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten wieder ein Opel-Modell in die USA.“, hieß es 2010. [1]

Daraus Donald Trump einen Strick zu drehen, weil er gern Cadillac von GM fährt, ist unendlich dumm! [2] Man kann hinter all dem nur vermuten, dass dieses Denken und Handeln grenzenlos lächerlich gemacht werden soll und diese Menschen absichtlich in Misskredit gebracht werden sollen - warum auch immer. [3]

Bild von Hans Kolpak

Vereinigte Staaten der Einzelfälle

Map: Sanctuary Cities, Counties, and States
Sanctuary Cities Continue to Obstruct Enforcement, Threaten Public Safety
By Bryan Griffith, Jessica Vaughan January 2016

27. Januar 2017 | Trump-Anweisung: Wöchentlicher Kriminalitätsbericht über illegale Einwanderer

Bild von Hans Kolpak

Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser

27. Januar 2017 | Michael Winkler: Tageskommentar

Der heutige Tag ist ein wichtiger Gedenktag der deutschen Geschichte: Wilhelm II., der letzte deutsche Kaiser, wäre heute 158 Jahre alt geworden. Im Fernsehen wird rauf und runter über die Jahre 1933 bis 1945 berichtet, doch nur selten über Deutschlands bessere Tage, das Kaiserreich von 1871, das gewaltsam im bis dahin größten Krieg der Weltgeschichte zerschlagen wurde. Warum? Man versucht uns einzureden, daß es die Großmannssucht des Kaisers gewesen sei, die zum Ersten Weltkrieg geführt habe, doch es war der Kaiser, der bis zuletzt versucht hatte, den Frieden zu bewahren.

Inhalt abgleichen