Berlin - Breitscheidplatz: Was bleibt

Bild von Hans Kolpak

Was bleibt eigentlich außer einem bitteren Nachgeschmack, der sich in die Trauer um verstorbene Menschen und in die Traumata überlebender Verletzter mischt?

30. September 2017

"Darüber hinaus kommt jetzt zutage, dass Merkels Massenmörder Anis Amri in Berlin mit Hilfe des Systems morden konnte. Der BKA-Agent „Murat“ fuhr Amri zur Tat nach Berlin und war maßgeblich - in Zusammenarbeit mit dem Imam Abu Walaa - damit beschäftigt, einen „eindrucksvollen Massenmord“ an Deutschen zu organisieren. Merkel war es recht, denn es dürfte ursprünglich geplant gewesen sein, den Weihnachts-Massenmord den deutschen Nationalen nach bewährter NSU-Methode in die Schuhe zu schieben."

Ja, ihr lieben Staatanwälte: Ihr geilt euch nur an Zitaten von in der BRD rechtskräftig Verurteilten auf!

7. Juni 2017 | Andreas Hauß: Terror-Logik - Mit den Waffen der Logik ist Terror oftmals besser beizukommen als mit Grundrechteabbau, Militarisierung und Krieg.

19. Mai 2017 | Vertuschung: Das ist die gefälschte Akte im Fall Anis Amri - "So sollte vertuscht werden, dass der Attentäter vom Breitscheidplatz in Berlin hätte verhaftet werden müssen."

23. Februar 2017 | Angehörige der Opfer vom Breitscheidplatz fassungslos

focus.de lehnt Kommentar ab: 16. Januar 2017 | Frühphase

In der Frühphase des NSU-Prozesses wurden meine Kommentare gelöscht. Heute schreibt der Chefredakteur von focus, was ich früher vorsichtig fragend anzudeuten wagte. Seit 19. Dezember 2016 habe ich ein Déjà-Vu, aber nicht wegen meines Hochzeitstages am 19. Dezember 1975!

27. März 2016 | Die 40-tägige Opferzeit: Manipulation des kollektiven Bewusstseins mit Hilfe schwarzmagischer Rituale

[Der folgende Artikel wurde bereits am 20. März, also zwei Tage vor den Terroranschlägen in Brüssel, veröffentlicht]
...
Die dunklen Okkultisten verlassen sich auf unsere Selbstzufriedenheit und Tatenlosigkeit. Das aktive Teilen der Wahrheit mit jenen um uns herum und in einer Art und Weise, die für sie akzeptabel ist, wird langsam das Gleichgewicht wiederherstellen. Schließlich wird die Geschichte auf diese Zeiten zurückblicken und sich fragen, wie die Leute es zulassen konnten, sich dermaßen hinters Licht führen zu lassen.

Zum jetzigen Zeitpunkt müssen diejenigen, die über das Wissen der Wahrheit verfügen, ein Fanal der Hoffnung werden, um das Licht der Wahrheit in jeden dunklen Winkel zu tragen.

Siehe auch

28. November 2016 | Weihnachtsmärkte 2016
21. Dezember 2016 | Aalglatt und schmierig: Falsche Flagge - False Flag

LKW "Anschlag" in Berlin am 19.12.16, "Verschwörungstheoretiker" Anruf bei Phoenix

12. Januar 2017

Weihnachtsmarkt-Theater & LKW-Anschlagsschwindel: "Tatort"-Vorbereitungen?

Kurzversion 11:50 - 8. Januar 2017 | In den USA gehört ein gepflegtes "Krisen- & Terrortheater" mittlerweile offenbar zum allgemeinen Standard. Praktisch jeder Terrorakt in den USA wurde und wird inszeniert und läuft nach den Drehbüchern des „tiefen Staats“ ab.

Hier arbeiten die kriminellen Funktionspuppen aus dem „Wettbewerb der Gauner“, aber auch die Sprechtüten und Claqueure des militärisch-kriminellen Komplexes als Kollaborateure, Verbündete und Erfüllungsgehilfen wie ein Uhrwerk.

Hinsichtlich der Terror-Problematik ist bereits ziemlich offenkundig, das Regierungen bestimmte - oder inszenierte - "Tragödien" für ihre Agenda nach dem ewig gleichen Prinzip "Problem - Reaktion - Lösung" - als Muster nutzen, um in ihrer Funktion als Strohmänner für die Neue Weltordnung, den ohnehin beschlossenen Maßnahme-Katalog des tiefen Staates, aus den gut gehüteten Schubladen zu ziehen.

Die restriktiven Polizeistaat- und Überwachungsphantasien, werden hier regelmäßig mit dem Euphemismus "Sicherheitspaket" sowohl medienwirksam als auch propagandistisch nach außen hin verkauft, jedoch die Fragen, nach dem was sich hier wirklich abspielt werden indes immer lauter.

"Wir müssen von Zeit zu Zeit Terroranschläge verüben, bei denen unbeteiligte Menschen sterben. Dadurch lässt sich der gesamte Staat und die gesamte Bevölkerung lenken. Das primäre Ziel eines solchen Anschlages sind nicht die Toten, sondern die Überlebenden, denn die gilt es zu lenken und zu beeinflussen.“ - Vincenzo Vinciguerra (NATO 1972)

“Ich habe den Verdacht, daß sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.” - so der ehemalige Geschäftsführer des BRD-Besatzungsgebiets Helmut Schmidt in der ZEIT.

Die US-amerikanische Schriftstellerin Susan Sonntag äußerte sich unmittelbar nach den Falsche Flagge Terroranschlägen vom 11. September 2001 ermahnend: „Laßt uns gemeinsam trauern. Aber laßt nicht zu, dass wir uns gemeinsam der Dummheit ergeben.“

Wir haben mit Hilfe einer Übersetzung von Paul Breuer dieses kurze Video synchronisiert, um den Fokus auf das Berliner LKW-Anschlags-Theater zu richten.

Synchronisation und Aufarbeitung: MOYO Film – Videoproduktion

Übersetzung: Paul Breuer

Berliner Anschlagschwindel (das etwas größere Bild)

Langversion 1:03:01 - 13. Januar 2016 | In diesem audiovisuellen, an Medienberichte angelehnten Kunstprojekt versuchten wir erneut einige der verschiedenartigsten Einzelkomponenten unter den Stichworten: „Staatsterrorismus, Krisentheater und regierungsgesponsterten Terror“, mittels interlektueller Zügellosigkeit zu verquicken. Ein bisweilen erschreckendes Bild, was sich zwangsläufig über die gesellschaftlichen Zustände eines aus dem Ruder gelaufenen Staatsapparats ergibt.

Neben dem ökonomischen Terrorismus, den der Staatsapparat tagtäglich als Komplize, Kollaborateur und Erfüllungsgehilfe des allvergewaltigenden Falschgeld-Systems manifestiert, ist in der jüngst gesteuerten, staatl. Eskalationsstufe ein bestimmtes Muster an Terrorismus aufgetreten, welches nach näherer Untersuchung und Betrachtung in der Regel dem „tiefen Staat“ zuzuordnen ist.

Wir haben nur einige, wenige Beispiele von bestimmten "Tragödien-Mustern" herausgegriffen, die im Verhältnis zu der Vielzahl der im "Weltnetz" (Vorsicht!: pol. inkorrekter Ausdruck!) heißt diskutieren Fälle (die allen Befürchtungen nach zufolge, eine Bedrohung nicht von Außen sondern von innen darstellen und darüber hinaus einen Teil einer finsteren Agenda sind) aufzeigen sollen. Zum Beispiel, daß eine Polizei- und lückenlose Überwachungsdikatur, mittels Schmieren- und Krisentheater etabliert werden soll, um die feuchten Träume der Neue-Weltordnungs-Feudalisten voranzutreiben.

In den USA gehört ein traditionell-zünftiges "Krisen- & Terrortheater" mittlerweile offenbar zum allgemeinen Standard. Praktisch jeder Terrorakt in den USA, wurde und wird inszeniert und läuft nach den Drehbüchern des „tiefen Staats“ ab.

Hier arbeiten die kriminellen Funktionspuppen aus dem „Wettbewerb der Gauner“, aber auch die Sprechtüten und Claqueure des militärisch-kriminellen Komplexes als Kollaborateure, Verbündete und Erfüllungsgehilfen wie ein Uhrwerk Hand in Hand.

In diesem Video soll vorab (in einer Übersetzung) nicht nur das LKW-Ereignis auf dem Berliner Breitscheidplatz-Weihnachtsmarkt skeptisch beleuchtet werden, sondern es soll zudem auch auch der Fokus auf eine Vielzahl an Krisentheater-Darstellungen - welche wir vornehmlich im ideengebenden Terrorstaat "USA "beobachten konnten und können, gelenkt werden.

"Wir müssen von Zeit zu Zeit Terroranschläge verüben, bei denen unbeteiligte Menschen sterben. Dadurch lässt sich der gesamte Staat und die gesamte Bevölkerung lenken. Das primäre Ziel eines solchen Anschlages sind nicht die Toten, sondern die Überlebenden, denn die gilt es zu lenken und zu beeinflussen.“
Vincenzo Vinciguerra (NATO 1972)

Die US-amerikanische Schriftstellerin Susan Sonntag äußerte sich unmittelbar nach den Falsche Flagge Terroranschlägen vom 11. September 2001 ermahnend: „Laßt uns gemeinsam trauern. Aber laßt nicht zu, dass wir uns gemeinsam der Dummheit ergeben.“

Synchronisation und Aufarbeitung: MOYO Film – Videoproduktion

Übersetzung: Paul Breuer